Mach ich mich zum Sklaven meiner Tochter..?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von christine183 30.09.08 - 23:15 Uhr

Hallo ihr Lieben,

war zwar ewig nicht mehr hier, brauche aber mal wieder eure Hilfe...
Mia-jetzt 23 Monate- ist im Moment wirklich schrecklich. Sie schreit, haut, brüllt, wenn sie nicht das bekommt, was sie will. Nimmt sie was, was sie nicht nehmen soll- kann ja schließlich nicht alles verstecken- und ich sage:"Nein, das darfst du nicht", und erkläre ihr auch warum, wieder Gebrüll.
Oft wirft sie auch das, was sie grade in der Hand hat, einfach weg,und/ oder schmeißt sich auf den Boden...
Und es geht meist den ganzen Tag so...

Oder- sie läuft in die Küche und will z.B. unbedingt einen Keks haben. Den bekommt sie manchmal auch, wenn- wir schon Mittag gegessen haben. Anders sehe ich das nicht ein... Dann fängt das gleiche Trara wieder an.

Habe schon die "Erziehungsmaßnahme" getroffen, sie ins Zimmer zu stecken, wenn sie mal wieder so einen Anfall bekommt. So lang, bis sie sich beruhigt hat. Aber selbst da schmeißt sie alles durcheinander. Brauche schon gar nicht mehr aufzuräumen...

Meist will sie auch noch auf den Arm, obwohl ich mit ihr schimpfe, und oft tut sie mir auch total Leid. Aber ich kann doch nicht immer nachgeben...

Was mache ich denn nur falsch?? Wenn sie bei der Oma ist, ist sie das liebste Kind... Bis ich komme, dann fängt das Geknatsche und Geheule wieder an.

Manchmal treibt sie mich echt an meine Grenzen...

Wie bekomme ich das nur wieder in den Griff???

Lg und schon mal danke für eure Antworten, Christine

Beitrag von bine3002 30.09.08 - 23:43 Uhr

Du musst ja nicht nachgeben, nur weil Du tröstest. Das ist ein Unterschied.

Beispiel: Sie will einen Keks und Du sagst NEIN. Sie flippt aus. Du nimmst sie auf den Arm und tröstest sie, gibst ihr aber den Keks nicht. Kompromiss: Versuch mal den Keks auf den Tisch zu legen und ihn ihr als Nachtisch zu versprechen. So gibst Du nicht nach, weil dein Ziel (erst essen) ja erreicht ist, aber sie bekommt trotzdem einen kleinen Erfolg.

Beitrag von anibur 01.10.08 - 03:34 Uhr

Ich kann nur sagen, Konsequenz ist das wichtigste in der Erziehung. Manchmal ist artet das dann halt auch in Machtkämpfe aus..
Mein Sohn hat auch ne Zeitlang alles geschmissen was ihm in die Finger kam. Ich habs ihm abgewöhnt in dem ich alle seine spielsachen die er geschmissen hat genommen hab und versteckt hab. Ich hab dann immer gesagt: Gut, wenn dus wegwirfst brauchst du es auch nichtmehr.
Das hat eigentlich ziemlich schnell gewirkt denn er hat gelernt dass er alles was er wirft nicht mehr bekommt. Die Spielsachen hat er dann als belohnung wieder zurückbekommen wenn er tolle sachen gemacht hat. Z.B. hab ich gesagt: "Räum deine Legos wieder in die Kiste, dann bekommst du dein Feuerwehrauto wieder."

Wenn er rumbrüllt ignoriere ich ihn. Ich sage ihm dann: Sprich normal mit mir sonst verstehe ich dich nicht. Wenn er weiterschreit gebe ich ihm keine Antwort bis er es normal sagt. Dabei achte ich darauf, dass ich dabei immer in einem ruhigen ton mit ihm spreche.
Wenn ich die Situation hätte mit dem Keks, würde ich ihn fragen? Was willst du? Wenn du schreist verstehe ich dich nicht. Sag das normal! Wenn er das dann normal sagen würde, würde ich sagen, Nein. Nach dem Mittagessen kannst du einen Keks bekommen vorher nicht. Wenn er dann weiterschreit sage ich: Wenn du nicht sofort aufhörst zu schreien bekommst du garkeinen Keks.

Das wirkt bei mir wunder. Natürlich funktioniert sowas nur, wenn die kinder genau wissen dass Mama alles was sie sagt auch wahrmacht. Ich drohe ihm z.B. niemals sachen an die ich nicht wahrmachen kann. so habe ich z.B. schonmal eine mutter schreien hören: "hör jetzt auf sonst schmeiß ich dich in den see!" das war bei unserem campingausflug. sowas ist natürlich völliger blödsinn denn diese drohung kann sie nicht wahrmachen.

Ich ziehe alle meine Anweisungen, Drohungen durch. Wenn er was wirft, muss er es aufheben. da gebe ich nicht nach bis er das auch getan hat.

Wenn man nachgibt, lernen die kinder dass sie nur lange genug auf stur schalten müssen.

Beitrag von kanakilu 01.10.08 - 09:37 Uhr

Hallo!

Das sind die berühmten Trotzanfälle. Nachgeben würde ich nicht, aber das schließt ja nicht aus, dass du dein Kind auf den Arm nehmen und trösten kannst.

Ein Trotzanfall kommt nicht bewusst von den Kinder und einige brauchen gerade während diesem Anfall, die Bestätigung, dass sie trotzdem noch geliebt werden und suchen den Körperkontakt.
Ich lasse meine Kinder einfach neben mir trotzen, sie werden auch nicht in ihr Zimmer verfrachtet. Mein Kleiner will auch immer getröstet werden und solange er nicht um sich haut, nehme ich ihn dann auch in den Arm.

Ansonten vergeht die Phase am schnellsten, wenn du konsequent bist. Wenn du einmal nachgibst, merkt sie sich das und schreit nächstes Mal noch länger.
Das mit dem Keks kannst du ihr erklären, dass es diesen erst nach dem Mittagessen gibt.

Augen zu und durch. Ist anstrengend, ja, aber es vergeht auch wieder (und kommt immer mal wieder ;-))

LG kanakilu

Beitrag von rage85 01.10.08 - 12:42 Uhr

Es ist immer wichtig das gleichgewicht zwischen Konsequenz und Strafe nicht zu überschreiten, denn mit Strafe erreicht man in diesem alter nichts.
Wenn Jimmy nicht zum essen kommt wenn ich ihn schon x-mal bescheid gesagt habe, dann stell ich es nicht weg, sondern lasse es an seinen platz stehen. Wenn er kommt und sich beschwert das es kalt ist, sag ich nur, wenn man zu spät kommt, dann ist das essen kalt!
Ich versuche immer Ursache und wirkung klarzumachen. Wenn er mein rumbrüllen zu müssen, dann achte ich nicht auf das gebrüll, schmeißt er sich hin, was extrem selten vorkommt, dann lass ich ihn liegenoder wenn er an meiner Hand ist, zieh ich ihn ein stück mit.
Trösten ist kein nachgeben, sondern karakterstärke:Ich helfe dir, obwohl du gerade böse bist, ich hab dich immer noch lieb, obwohl du schreist!

Beitrag von inessa73 01.10.08 - 13:19 Uhr

Ach, wie ich das kenne und "liebe".

Seit etwa 3 Wochen hat mein Kleiner (27 Monate) auch immer mal wieder solche Anwandlungen. Eine Woche lang war´s ganz schlimm und jetzt kommt immer mal wieder sporadisch so´ne Phase.

Heute z.B. wollte er sich nicht anziehen und als ich ihm bischen helfen wollte, sagte er "ich mach das". Okay, sagte ich - dann mach eben. Aber nein, der Herr spielte rum und trödelte.

Dann habe ich ihm mehrmals gedroht, daß er, wenn er sich nicht anzieht bzw. anziehen lässt, eben ohne Hose zur Tagesmutter gehen muss, aber auch das brachte nichts.

Auch als ich das erste Mal versucht habe, ihn so ins Auto zu setzen und er meinte, er möchte sich jetzt anziehen, was er aber dann wieder nicht tat, habe ich ihn dann wirklich so ins Auto gesetzt.

Da gab´s natürlich Gebrüll vom Feinsten, aber ich denke mal, daß wird er hoffentlich nicht nochmal mitmachen wollen.

Meine Tagesmutter hat bloß gelacht und meinte "ja, ja - das haben wir auch schon durch" - war sehr effektiv.

Auf jeden fall habe wir uns dann natürlich wieder "vertragen" und ganz lieb gedrückt und von einem Moment auf den Anderen war´s ein ganz anderes Kind.

Was ich damit sagen möchte - ich denke wirklich, daß Konsequenz echt unerläßlich ist, wobei ich da schon noch ganz schön an mir arbeiten muss, mache doch ab und an auch mal Kompromisse.

Ines

Beitrag von trawni 01.10.08 - 13:39 Uhr

Hallo Christine

Das könnte meine Tochter sein.
Unser Kind hat auch sehr stark mit diesen Trotzanfällen zu kämpfen. Bei uns kam das auch täglich mehrmals vor.
Deshalb kann ich deine Sorgen sehr gut verstehen. Bei Lena ist es bereits ein bisschen besser geworden.
Ich bin immer konsequent geblieben und habe sie einfach schreien und toben lassen und sie auch hinterher getröstet, aber nachgegeben habe ich nicht.
Langsam beginnt diese Konsequenz zu fruchten und sie folgt auch schon öfters meinem Ersuchen.
Also Zähne zusammen beißen und durchhalten, es wird wieder besser

lg trawni