Nachtwindel-Dilemma nach Krankheit bei 3-Jährigem

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von trine-79 01.12.09 - 06:57 Uhr

Ich komme einfach nicht weiter:

Unser 3Jähriger Sohn ist seit dem 2ten Geburtstag Tagsüber trocken. Als dann der 2te Sohn geboren wurde, war er 2.5J und wollte auf ein mal keine Windel mehr für die Nacht weil seiner Meinung nach das Baby ja die Windel hat und er schon so gross ist.

Das ist auch gut gegangen. Es gab Zeiten, da war 14 Tage am Stück das Bett trocken. Immer wieder gab es auch kleine Rückschläge aber wir haben ihn da nie unter Druck gesetzt.

Jetzt war er krank und hatte auch leichte Blasenentzündung. Etwa 2 Wochen bevor er krank wurde, hat er fast jeden Tag ins Bett gemacht. Während der Krankheit haben wir ihn dann dazu "gezwungen" die Windel zu tragen weil er auch so hohes Fieber hatte und die meiste Zeit bei uns im Bett schlief. Wir haben ihm unter Geschrei und Weinen die Windel anziehen müssen, das war für ihn und für uns garnicht schön.

Nun, jetzt ist er zum glück wieder gesund und meinte, er brauche die windel ja nicht mehr. Aber, seit 1 Woche macht er wieder jede Nacht ins Bett.

Wir sind total ratlos. Sollen wir ihn dazu zwingen die Windel wieder anzuziehen, was er überhaupt nicht toll findet oder sollen wir so weitermachen und hoffen, dass es sich wieder beruhigt. Ich weiss echt nicht weiter.

Ich weiss nicht ob er einfach nicht soweit ist oder ob es halt sonst einen anderen Grund gibt.

Kennt das jemand? Herzlichen Dank für Eure Tipps und liebe Grüsse, Trine

Beitrag von mariamia 01.12.09 - 08:17 Uhr

Ich würde ihm keine Windel aufzwingen. Lege eine wasserfeste Unterlage über die Matratze und gut ist es.
Lass ihm Zeit - und zeige ihm auch das es nicht schlimm ist wenn mal etwas ins Bett geht.

Nach einer Krankheit ist doch oft alles durcheinander - ob es nun die Schlafenszeit, Einschlafgewohnheiten oder das Durchschlafen betrifft. Der Körper muss erst mal wieder auf `ohne Windel´ umschalten.

Ich würde ihn halt ganz doll loben wenn nichts ins Bett geht und falls etwas rein geht kein grosses Aufheben darum machen.

Beitrag von wunschmama83 01.12.09 - 09:21 Uhr

Hallo!

Habt ihr nochmal überprüfen lassen ob die Blasenentzündung wirklich weg ist? Ich würde auf jeden Fall nochmal Urin zum Kinderarzt zur Untersuchung bringen.

Zur Windel zwingen würde ich ihn nicht.

Liebe Grüße!

Beitrag von snuggel 01.12.09 - 12:57 Uhr

Es gibt doch auch diese Pyjama-Höschen - die sind spezielle für größere Kinder, bei denen eben ab und zu noch mal ein "Unfall" passiert. Die sind dünner wie eine Windel und man zieht sie auch wie eine Höschen-Windel einfach wie eine Unterhose an.

Vielleicht hilft euch ja sowas weiter???

Beitrag von trine-79 02.12.09 - 08:10 Uhr

Danke euch für die Tipps und eure Meinungen!

Das mit den Pyjamahöschen hatten wir auch schon probiert, klappt nicht. Er will nur seine Unterhosen.

Heute Morgen bin ich um 5h aufgewacht und bin dann nachschauen gegangen. Da er noch trocken war und normalerweise so gegen 5.30 reinpinkelt, habe ich ihn rausgenommen, aufs Töpfchen gesetzt und zu uns ins Bett genommen.

Als er aufgewacht ist, konnte er es fast nicht glauben, dass das Bett trocken war. Habe ihm erklärt, dass ich so früh aufgewacht sei und ihn dann aufs Töpfchen gesetzt hätte....mal sehen wie das kommt.

Vielen lieben Dank und herzliche Grüsse
Trine