Patenschaft

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von kira171 01.12.09 - 08:26 Uhr

Hi, mir geht gerade folgendes durch den Kopf. Unser Engelchen soll evangelisch getauft werden und für die entsprechenden Taufpaten haben wir uns auch schon entschieden.
Nun würde ich aber auch gern nicht religiöse Paten für ihn bestimmen. Sogenannte Nennpaten, wobei diese sich bis jetzt fast mehr engagiert haben als die erwählten Taufpaten. Was haltet ihr davon. Klingt das albern ??????

LG#kratz#kratz#schwitz

Beitrag von lucie.lu 01.12.09 - 09:45 Uhr

Na ja, ich finde es schade, dass Ihr nicht gleich für die Taufe Paten gewählt habt, die sich mehr engagieren würden. Dann müsstet Ihr doch keine zusätzlichen Paten bestimmen - ich frag mich eh, wie Ihr das machen wollt..
Sind die anderen Paten wohl nicht einer Kirche angehörig und können deswegen nicht genommen werden für die Taufe?
(Ich wußte jetzt nicht, ob sich das "nicht religiös" auf die Leute oder auf die neue Patenschaft bezieht).

Wir haben extra keine Paten aus der Familie, weil wir uns zu selten sehen, sondern gleich unsere besten Freunde genommen - die sich sehr um Nick kümmern..

LG - Lucie

Beitrag von frierschaf 01.12.09 - 10:48 Uhr

Natürlich kannst du auch so etwas wie "Nennpaten" bestimmen. Leute, die keiner Kirche angehören können bei der Taufe die Rolle des Taufzeugen übernehmen - werden sogar normalerweise ins Kirchenbuch eingetragen. Rede mit deinem Pfarrer darüber, wie der das macht.

LG
frierschaf