ALG II wieviel "dazu"-verdienen??

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von liebeszauber2807 01.12.09 - 08:52 Uhr

Hallo,
wir bekommen ALG II. Jetzt trage ich morgens Zeitungen aus und mein Mann hilft mir dabei. Wir sind beide angestellt bei WAZ.... Jetzt meine Frage:Wir bekommen den Lohn "halbe-halbe"- jeder ca. 105€.... Wie ist das mit dem Freibetrag? Ist der insgesamt 100€ oder pro Person? Blick da nicht so durch.... Und hab ich dann noch was vom Austragen?

Bitte nur sachdienliche Antworten! Würde auch gerne genug verdienen, um kein AG II zu bekommen, aber alle Leihfirmen vertrösten einen nur...

Lg Cora

Beitrag von booo 01.12.09 - 08:56 Uhr

Sofern ihr getrennte Abrechnungen bekommt hat jeder einen Freibetrag von 100 €, darübr wird angerechnet (genaueres im Link unten).

Bekommst nur du eine Abrechnung, bekommst auch nur du den Freibetrag.

http://www.hartz-4-empfaenger.de/freibetraege

Beitrag von liebeszauber2807 01.12.09 - 09:06 Uhr

Danke, das hat mir schon sehr geholfen!!#danke

Beitrag von windsbraut69 01.12.09 - 09:18 Uhr

"Und hab ich dann noch was vom Austragen? "

"Bitte nur sachdienliche Antworten! Würde auch gerne genug verdienen, um kein AG II zu bekommen, aber alle Leihfirmen vertrösten einen nur... "

Du widersprichst Dir!

Gruß,

W

Beitrag von spumsel 01.12.09 - 09:31 Uhr

Hallo,

ja, manche verstehen nicht, daß sie extrem viel davon haben, nämlich ihre Bedürftigkeit verringern zu können...;-)

lg, spumsel

Beitrag von windsbraut69 01.12.09 - 09:39 Uhr

Tja, irgendwann erscheint einem ALGII wohl wie eine Art bequeme Basisrente, die man nach Belieben bisschen aufstocken kann.

LG

Beitrag von liebeszauber2807 01.12.09 - 11:32 Uhr

Ich möchte nur auch etwas vom arbeiten haben. Und wenn ich jetzt eine Std am Tag Zeitungen austrage, habe ich immernoch mehr von dem Geld, als wenn ich Vollzeit über Leiharbeit arbeite. Und jetzt hab ich mich schon bei so vielen beworben und entweder man bekommt ne Absage oder hört garnichts mehr von denen!!! Dann hab ich über Beziehungen von einen freien Gebiet gehört und gleich nachgefragt.... So, ich hab den Job und möchte auch was davon haben!!!!

Klar ist es nicht fair, wenn man voll arbeitet und nicht mehr hat,als wenn manALG II bekommen würde-oder sogar weniger. Aber die Schikanen jeden Monat beim Amt muß man sich auch nicht antun. Ich mußte jeden Monat mit meiner Abrechnung auf Amt laufen, und anstatt das die froh sind, das man vom Hartz weg will, NEIN!!!, man verursacht denen Mehrarbeit und es wird nur rumgemosert...

Beitrag von maryam1410 01.12.09 - 11:48 Uhr

ja, das leben ist kein ponyhof.

meinst du eigentlich, wir freuen uns, wenn wir jeden monat unmengen an steuern und sozialabgaben zahlen, damit andere nur dann arbeiten müssen "wenn sie auch genügend davon haben"???

wenn du nur zeitarbeit bekommst, nimm sie - das kann auch ein sprungbrett sein.
mein mann - und der ist WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTLER - war sich nicht zu fein, über zeitarbeit im lager zu arbeiten. nach drei monaten wurde er übernommen.

und nun arbeitet er weit unter seinem niveau, um DICH zu finanzieren.

danke !

Beitrag von marion2 01.12.09 - 13:09 Uhr

Da fragt man sich, warum ein Wirtschaftswissenschaftler nichts anderes findet.

"unter seinem Niveau" arbeitet er ganz sicher nicht.

Ich habe schon viel gemacht, aber NIE war es unter meinem "Niveau".

(Ich war nur hin und wieder ein wenig fehlqualifiziert - auch nicht überqualifiziert, weil ich die PASSENDE Ausbildung manchmal einfach nicht hatte)

Gruß Marion

Beitrag von maryam1410 01.12.09 - 19:47 Uhr

hast du ne ahnung, wieviele arbeitslose akademiker es gibt???

und kaum jemand ist bereit, so eine hiwi-arbeit zu machen um von EIGENEM geld zu leben, wie mein mann !!!!
(und bevor nachfragen kommen: nein, wir bekommen keine ergänzenden leistungen, da ich - trotz kleinkind - auch arbeite, wenn auch nur eine 3/4 stelle. und als polizeikommissarin werde ich zwar nicht reich, wir kriegen unsere familie aber gemeinsam gut über die runden. )

natürlich arbeitet er unter seinem niveau. oder glaubst du, man muß akademiker sein, um kisten zu stapeln???

ich glaube kaum, daß du seine und deine berufliche qualifikation vergleichen kannst - dafür dürfte doch ein wenig mehr information vonnöten sein, oder bist du SO qualifiziert, daß du seinen lebenslauf bereits errochen hast?



Beitrag von marion2 02.12.09 - 10:05 Uhr

Was kümmert mich sein Lebenslauf? Ein Lebenslauf sagt wenig über das Niveau.

Beitrag von windsbraut69 02.12.09 - 06:57 Uhr

Es könnte am Ungleichgewicht von Wirtschaftswissenschaftlern und entsprechenden freien Stellen liegen, wie in vielen anderen Bereichen auch.

Es wird natürlich schwieriger, sich unter Niveau zu verkaufen, je niedriger dieses liegt :) Das könnte Dein "Vorteil" ihm gegenüber in diesem Punkt sein.

Gruß,

W

Beitrag von marion2 02.12.09 - 09:57 Uhr

Nee - daran liegt es nicht... es ist eine Frage der Einstellung.

Unter bzw. über meiner Qualifikation kann ich arbeiten. Aber was bitte sehr ist "unter dem Niveau".

Beitrag von windsbraut69 02.12.09 - 13:38 Uhr

Das ist Wortklauberei.
Es war das Ausbildungsniveau gemeint und das wissen wir beide.

Beitrag von marion2 02.12.09 - 15:41 Uhr

Na, so sicher bin ich mir da nicht....

Beitrag von windsbraut69 01.12.09 - 12:39 Uhr

Weißt Du, was unfair und unsozial ist?

Wenn jemand, der von der Allgemeinheit mit versorgt wird, schreibt, er möchte von seiner Arbeit schließlich etwas haben / übrig haben....

Der gewöhnliche Arbeitnehmer arbeitet 6 Monate im Jahr für Steuern/SV-Abgaben, um das soziale Netz aufrecht zu erhalten, dass DICH momentan auffängt und Du siehst es nicht ein, dass Dir von Deinem Einkommen etwas angerechnet wird???

Beitrag von lollylolly 01.12.09 - 12:50 Uhr

wer sieht das schon ein #kratz

Beitrag von olafmein 01.12.09 - 13:37 Uhr

"Wenn jemand, der von der Allgemeinheit mit versorgt wird, schreibt, er möchte von seiner Arbeit schließlich etwas haben / übrig haben.... "

Richtig. Jeder möchte schließlich von seiner Arbeit etwas übrig haben. Was spricht dagegen? Wieviele sind trotz Arbeit arm?

Du gibst nun mal nicht gern. Keiner zwingt dich in einer Sozialgemeinschaft zu leben. Werde doch einfach Aussteiger!

Beitrag von windsbraut69 01.12.09 - 13:50 Uhr

Neenee, sie möchte neben dem ALGII, das ihre Existenz sichert, ein "Taschengeld" übrig haben durch ihre Arbeit, das gefällt mir nicht!

Sie hat genau wie jeder andere 100% ihres Nettoeinkommens "für sich" und wird dadurch dann weniger bedürftig.

Dass ich nicht gern gebe, stimmt nicht, ich mag nur keine Menschen, die sich bewußt in der Hängematte ausruhen ohne Not und vom "Dazuverdienen" zu einer Transferleistung sprechen.

Ich habe leider nicht die Wahl, mich aus der Solidargemeinschaft auszuklinken, solange ich mehr als 400 Euro verdiene....So manchem "Dazuverdiener" würde ich aber die Erfahrung schon mal wünschen, dass das die Träger des Solidarprinzipes mal für 3 Monate könnten...

Beitrag von lollylolly 01.12.09 - 14:57 Uhr

#pro

Beitrag von manavgat 01.12.09 - 11:32 Uhr

Bei uns sucht die Post Briefträger! Vielleicht wäre das was für Euch.

Gruß

Manavgat

Beitrag von liebeszauber2807 01.12.09 - 11:37 Uhr

Irgendwas ohne Leiharbeit dazwischen würd mir schon reichen, das man auch was verdient!!!

Beitrag von seikon 01.12.09 - 11:46 Uhr

Achtung, jetzt kommt ein fieser Kommentar, der aber leider viel Wahrheit enthält:


"Hättet ihr was vernünftiges gelernt, dann würdet ihr auch bei einer Zeitarbeitsfirma "richtig" verdienen."

Vielleicht solltet ihr statt Zeitungen austragen mal zusehen, dass ihr euch auf dem Arbeitsmarkt attraktiver platziert. Ich meine damit mal ein wenig fortbilden.

Gibt so viele Möglichkeiten, die auch arme Alg 2 Empfänger, die ja nie Zeit und Geld haben, stemmen können. Sei es über Fernschule, VHS oder sonstige Bildungsträger.

Hab irgendwie den Eindruck, Weiterbildung ist für einige hier nur dann interessant, wenns von der Arge vorgeschlagen, organisiert und bezahlt wird.

Beitrag von valentina.wien 01.12.09 - 12:31 Uhr

Und wer solls zahlen, wenn man mit ALG2 auskommen muss?

Beitrag von liebeszauber2807 01.12.09 - 13:19 Uhr

Ich hatte schon die Chance auf eine Umschulung, aber es waren einfach zu viele Bewerber... Jetzt steh ich auf der Warteliste...

Klar war es pure Dummheit, damals keine Ausbildung zu machen, aber meine Kinder würde ich dafür nicht mehr hergeben!!!! Ich arbeite, wo ich was finde, und wenn das jetzt erstmal Zeitungen sind, dann ist das so!

  • 1
  • 2