Ist weiß echt nicht weiter - brauche gute Ratschläge!?!

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von zuckerschnecke2006 01.12.09 - 09:13 Uhr

... weil unsere 3,5 jährige Tochter uns momentan den Verstand raubt. Ja, ich weiss, es gibt die Trotzphase, aber gehört ihr Verhalten auch noch dazu?

Seitdem sie im Sommer in den Kindergarten geht, ist nichts mehr wie früher:

Sie hört null (!!!!) und haut, beisst und tritt meinen Mann und mich. Wir haben alles versucht:
gutes Zureden und Erklären, Auszeit in Ihrem ZImmer oder Bad, Spielzeug weglegen für eine gewisse Zeit..
Ich weiss, jetzt werden viele denken, dass sind ja auch keine Lösungen aber es hilft wirklich nichts. Und bin ratlos und am Ende.
Natürlich ist der Kiga eine riesen Veränderung für beide SEiten, aber irgendwann muss sie da doch hin.
Sie weint aber immer noch wenn wir sie morgens hinbringen und sagt auch zuHause noch oft, dass sie da nicht mehr hin möchte. Aber ich bin mir auch ziemlich sicher, dass es ihr eigentlich doch ganz gut gefällt, da sie jeden Tag Lieder aus dem Kiga singt und sie auch von sich aus erzählt. Das Problem verstehe ich ja, sie brauchte noch nie zu jemand anderen als zu ihren Grosseltern wenn ich mal einen Babysitter brauche (gehe an 1,5 Tagen arbeiten). ABer sie muss doch so langsam wissen, dass wir sie jeden Mittag wieder abholen.
Ich habe in den letzten Tagen das Buch "In Liebe wachsen" von der La Leche Liga gelesen und da steht drin, dass Kinder nicht aus "Böswilligkeit" so handeln, sondern sie sind aus einem bestimmten Grund frustriert und dann äussert sich dann z.B. in schlagen und treten.
Und man soll nicht schimpfen oder rügen sondern ganz viel Liebe geben.

ABer ehrlich, noch mehr Zeit kann ich meinem Kind nicht geben. Mein Mann und ich kümmern uns wirklihc gut.

Ich habe mir gestern abend so fest vorgenommen, heute morgen nicht zu schimpfen, aber es hat nicht geklappt. Sie ignoriert mich, haut und .....
DAnn kann ich einfach nicht mehr. Ich habe sogar geweint...
Dieser Zustand bereitet mir wirklich Sorgen und Magenschmerzen und ich würde mich über Ratschläge freuen.

Ich würde ihr aber Unrecht tun, wenn ich nicht auch schreibe, dass sie wenn ihre schlimmen 5 Minuten vorbei sind, total lieb und aufgeweckt ist.
Allerdings ist da noch ein Problem:
sie ist sehr schüchtern und will momentan nirgends (!) hin.
Ich habe für all dies keine ERklärung und habe auch schon mit ihrer Erzieherin gesprchen, und die sagt bis auf das morgendlich Weinen und ihre zurückhaltene ARt ist alles in Ordnung.

Kennt Ihr das?

Danke fürs "Zuhören" !

LG



Beitrag von leon2005 01.12.09 - 10:00 Uhr

Hallo guten Morgen, ja ich kenne dies nur zu gut. Leon ist zwar schon vier Jahre alt, aber auch er macht im Moment eine Trotzphase durch. Ich habe mir jedoch zwei gute Bücher gekauft:
Die sind beide von Rudolf Dreikurs
-Kinder fordern uns heraus
-Kinder lernen aus den Folgen
Die habe ich beide gelesen und das hat uns schon ein bisschen geholfen. Leon braucht eine konsequente Erziehung und das ziehe ich im Moment auch durch. Auch wenn es hart ist, einzuhalten, was man im Zorn sagt. Aber es funktioniert doch ganz gut.
Vielleicht war es Dir eine Hilfe.
Kopf hoch, es kommen auch bessere Zeiten
Lg Sabrina:-)

Beitrag von hippychick 01.12.09 - 10:24 Uhr

Hallo!

"Und man soll nicht schimpfen oder rügen sondern ganz viel Liebe geben. "
Genau das hilft aber wirklich!! Bei uns ist es auch oft so, dass meine Beiden(4+2) mich oft zur Weissglut treiben.

Ich muss mich dann arg zusammen nehmen und mir klar machen, wie schwierig es alles fuer die 2 sein muss. Wir sind in letzter Zeit oft umgezogen hatten viel Stress.

>>ABer ehrlich, noch mehr Zeit kann ich meinem Kind nicht geben. Mein Mann und ich kümmern uns wirklihc gut.<< seid ihr dann auch entspannt in der Situation, oder habt ihr im Hinterkopf"ohje gleich gehts bestimmt wieder los?"

Mein Grosser ist auch sehr schuechtern, und gerade in dem Alter jetzt b egreifen sie soviel mehr, die ganze Welt wird wieder anders und da sind sie dann wohl ziemlich durcheinander.

War jetzt leider kein Patentrezept aber ich hoffe es hilft. Es wird wieder besser, ganz bestimmt.

Alles Gute hippy

Beitrag von lyss 01.12.09 - 10:47 Uhr

Dein kind ist schüchtern und zurücjkhaltend - für sie ist der Kindergartenstart wohl eben eine grössere Veränderung als für andere.

Mein Sohn ging im September 2008 zum ersten Mal in den KiKa - und um Ostern 2009 rum konnten wir sagen: jetzt ist er angekommen. So lange hatte es gedauert... Deine Kleine verhält sich also normal. Und ihr müsst ihr mit noch grösserer Ruhe und Geduld begegnen.

Ich weiss, wie schwierig das ist - und wie oft ich es nicht geschafft habe, ruhig und verständnisvoll zu bleiben. Aber auch wir lernen immer wieder hinzu und so wurde auch ich immer besser ;-)

Ist schon komisch: wir erwarten von unseren Kindern, dass sie jede Veränderung in ihrem Leben als Kleinigkeit abtun - und sobald eine Veränderung in unser Leben tritt (wei eine schwierige Trotzphase) kommen wir nicht mehr klar. Sieh' es mal so... ;-) Mir hilft das immer etwas.

LG,
Lyss

Beitrag von wort75 01.12.09 - 11:36 Uhr

ich würde mich bei einer so krassen umstellung des charakters fragen, ob der kita-start wirklich gut war. vielleicht nimmst du sie für 2, 3 monate wieder raus und versuchst es nochmals.

gabs sonst veränderungen? kam ein geschwister dazu, trennung, scheidung, viel lärm? nein?

dann nimm die kita nochmals unter die lupe. ist da wirklich alles okay? man muss nicht immer das schlimmste denken - aber red mit den frauen. sind sie deiner tochter zugewandt, mögen sie sie? setz einen termin an für ein gespräch - nicht nur zwischen tür und angel. frag nach dem ablauf. gibts da was, was störend ist? wie selbstbestimmt dürfen die kinder sein was das wc anbelangt, das umziehen, spielewahl? mit welchen kindern spielt sie im wesentlichen, welche beachtet sie weniger' wenn die frauen auf solche dinge nicht sofort antworten geben können, dann kann es sein,d ass sie dort untergeht. der termin hilft auch, die prioritäten deiner tochter etwas in den vordergrund zu schieben.