Ich komme nachts nicht hoch!

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von steffni0 01.12.09 - 09:59 Uhr

Guten Morgen Ihr Lieben!

Leon wird morgen 3 Monate alt und ich habe ein total nerviges Problem.

Leon schläft in seinem Bettchen ein und wenn er das erste Mal nach etwa 3 Stunden kommt, bin ich so gerädert, weil ich gerade erst eingeschlafen bin, dass ich ihn zum Stillen zu mir ins Bett hole und weiter schlafe.

Wenn er dann nachts quengelt, strecke ich ihm noch im Halbschlaf schon die Brust hin, die er natürlich auch dankend annimmt. Dann schlafe ich weiter, während er trinkt.

Das Problem ist, dass ich nicht weiß, wie oft ich ihn stille, weil ich teilweise gar nicht richtig wach werde. Ab ca. 5 Uhr haben wir dann oft das Problem, dass Leon spuckt... Klar, ist ja auch total überfüllt, das arme Ding.

Ich schaffe es einfach nicht, ihn in seinem Bett zu lassen oder ihn außerhalb meines Bettes zu stillen und zu versuchen, ihn wieder in sein Bett zu legen.

Ich mache das alles so im Halbschlaf. Aber an Durchschlafen ist so natürlich nicht zu denken. Zumal er ganz sicher nicht jedes Mal Hunger hat und sich vielleicht auch anders beruhigen lassen würde!!!

Habt Ihr Tipps für mich?

Ihn stört es eigentlich nicht und ich bin morgens ausgeschlafen, trotzdem habe ich Angst, dass er sich daran gewöhnt, wirklich IMMER nur mit Brust einzuschlafen.

Lieben Gruß
Steffie

Beitrag von criseldis2006 01.12.09 - 10:07 Uhr

Hallo,

warum legst du dich nicht tagsüber mal hin, um zu schlafen. Da fällt es dir nachts vielleicht leichter.

Meine Mäuse gehen beide zwischen 19 Uhr und 19.30 Uhr ins Bett.

Spätestens um 20 Uhr liege ich auf der Couch. Dann dauert es auch nicht lange bis ich eingeschlafen bin.

Ich gehe vollzeit arbeiten und mache zu Hause noch den kompletten Haushalt.

Ich bin um 20 Uhr total kaputt und gehe auf dem Zahnfleisch.

LG Heike

Beitrag von steffni0 01.12.09 - 10:11 Uhr

Hallo Heike!

Respekt!

Ich gehe nicht arbeiten und gehe gegen 21 Uhr ins Bett, nachdem ich auch noch den Haushalt gemacht habe. Spätestens um 6 Uhr steht dann die Große (3) auf.

'Tagsüber bin ich fit und ausgeruht. Habe ja in der Nacht genug geschlafen... Ich versuche es aber mal. Vielen Dank!

Steffie

Beitrag von babygirlalicia 01.12.09 - 10:14 Uhr

das problem hatte ich bei meiner kleinen auch am anfang, naja alles was mir geholfen hat war früh ins bett um 20 uhr mit den kidis und den inneren schweinehund überwinden. nach ein paar tagen ging es ganz gut und ich nahm sie nicht mehr in mein bett. hatte mir einen sessel neber ihr bett gestellt.



lg

Beitrag von lissi83 01.12.09 - 10:16 Uhr

Hallo!

Ich habe einen Tipp: Mach genau so weiter;-)

*Ab ca. 5 Uhr haben wir dann oft das Problem, dass Leon spuckt... Klar, ist ja auch total überfüllt, das arme Ding. *

Spucken, gerade in dem ALter ist aber normal, dass muss nicht unbedingt was damit zu tun habne, dass er zu viel getrunken hat und überfüllt ist!

*Das Problem ist, dass ich nicht weiß, wie oft ich ihn stille, weil ich teilweise gar nicht richtig wach werde. *

Ist doch eigentlich kein Problem...vertrau deine Kind, es holt sich das, was es braucht! Stillen ist auch manchmal nur Durst oder Geborgenheit!

*Aber an Durchschlafen ist so natürlich nicht zu denken. *
Hm, an durchschlafen, ist meistens nicht zu denken wenn die Kinder noch so klein sind! Gerade in der Nacht brauchen sie noch lange die Muttermilch!

Du schreibst, es stört ihn nicht (ist klar denn, was und wie du es machst, ist es das beste für dein Kind:-))

Und du bist morgens ausgeschlafen.....das ist doch Wunderbar#pro

U.a. genau aus diesen Gründen, ist das Familienbett so gut! Dein Kind kann immer trinken wann es möchte, du wirst garnicht erst richtig wach und musst nicht raus!
Das bedeutet für euch beide weniger Stress!

Du brauchst auch keine Angst haben, dass sich dein Kind an irgendwas gewöhnt! Es "verlang"t sowieso nach dem was es braucht, so oder so!

Und wenn die Kinder älter werden, dann gibt sich das meist von allein und sie schlafen wenn sie alt und reif genug sind auch ohne Brust ein!

Hoffe ich konnte dir etwas helfen!
lg

Beitrag von steffni0 01.12.09 - 10:21 Uhr

Vielen Dank für Deine Antwort! Das baut ja richtig auf #verliebt

Dass er jetzt noch lange nicht durchschläft, ist mir natürlich klar. Aber so lernt er ja auch nicht, alleine wieder einzuschlafen.

Ich weiß auch nicht, warum ich mich so verrückt mache. Hatte das beim zweiten Kind eigentlich gar nicht vor... ;-)

Beitrag von berliner-kindl. 01.12.09 - 10:27 Uhr

Früher ins Bett gehen, wäre mein Tipp;-)

Beitrag von jaja1980 01.12.09 - 10:39 Uhr

hey steffie,

wir haben das 10,5 monate nicht anders gemacht als du.ich weiss auch nicht mehr wie oft ich nachts gestillt habe,weil sie fast nur bei mir an der brust hing..

dann fing sie langsam an mit brei,fertigmilch und schläft seit 3 wochen in ihrem bett(ok,nicht immer.weil ich es liebe mit ihr im arm zu schlafen..ich liebe ihren atem,ihre weiche warme stirn)#verliebt#verliebt#verliebt


das wird besser!!!!aber lass ihm doch den kontakt zu dir noch ein bisschen.

lg mandy

Beitrag von steffni0 01.12.09 - 11:22 Uhr

Hallo Mandy!

Danke für Deine Antwort! Mich stört es ja auch gar nicht, dass er bei mir schläft. Wir schlafen so ja total gut. Wenn sich nur nicht so viele andere dran stören würden, die es eigentlich gar nichts angeht.... ;-)

Beitrag von jaja1980 01.12.09 - 11:25 Uhr

von anderen würd ich mir eh nicht reinreden lassen!;-)

wenns danach geht hätte ich mein kind von anfang an ferbern müssen,nur alle 4 stunden anlegen und das kind ruhig einfach so mal brüllen lassen,weil es mich ja ärgern will!

hör auf dein herz und handle danach.dann kannst du nix verkehrt machen.und glaub mir,dein kind schläft mit 10 jahren nicht mehr bei euch im bett,die lungen kräftigen sich auch ohne schreien!:-D

Beitrag von lucie.lu 01.12.09 - 11:09 Uhr

Hallo,

unser Nick möchte gerne in seinem Bettchen schlafen, er mag es nicht bei uns gemeinsam im Bett.
Ich tat mir anfangs auch wahnsinnig schwer, wenn ich ihn mit rein geholt habe zum Stillen.

Mittlerweile mache ich es so - ich hole ihn aus seinem Bettchen, setze mich an die Bettkante und stille (länger als 10 Minuten braucht er nicht), zwischendurch döse ich ein bißchen.. dann lege ich ihn wieder rein und lege mich selber wieder hin..

Ich denke aber nicht, dass es Deinem Baby was ausmacht - und wenn es für Euch beide das Richtige ist, warum was ändern. Es sei denn, Du möchtest eigentlich, dass er in seinem Bettchen schläft.. dann ist es was anderes - und vielleicht kannst Du es so machen wie ich..

LG - LUcie

Beitrag von emeri 01.12.09 - 12:10 Uhr

hey,

also ich bin anfangs auch ein paar mal beim stillen eingeschlafen. allerdings im sitzen, da liegend stillen bei uns gsd nicht wirklich funktioniert hat.

es passiert mir jetzt noch ab und zu, dass ich während dem füttern kurz einnicke (zwerg bekommt fläschchen), aber erst am morgen schläft er bei uns im bett.

das mit dem spucken ist denke ich kein problem. meiner hat die ersten 4 monate nach jeder mahlzeit gespuckt und ist trotzdem gut gewachsen. :-)

wenn es dich selbst so nervt, dann dreh vlt. das licht an, wenn du stillst, möglicherweise kommst du dann besser auf. oder du gehst wirklich MIT ihm schlafen (das habe ich allerdings nie geschafft).

lg emeri