KITA Erfahrungen bitte

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von monab1978 01.12.09 - 10:07 Uhr

Liebe Urbiagemeinde,

ich habe eine Frage, die mir auf den Nägel brennt.

Mein Sohn ist seit 3 Wochen in der KITA (von 1-3 Jahren), er ist 1 geworden als wir angefangen haben. Die Eingewöhnung ging schnell und harmonisch, ich war 3 mal mit dabei, dann 2 mal im Nebenraum und dann hab ich ihn nur hingebracht und abgeholt (im Moment nur 4 Stunden, bis es routine geworden ist). Nach 2 Wochen wurde er krank und fehlte ne Woche, ausserdem ist der KIGA umgezogen. Deshalb bin ich gestern nochmal mitgekommen und war den ganzen Tag dabei.

Mir sind folgende Sachen aufgefallen, und wenn ich jetzt zurückdenke war das auch die ersten Male so bei denen ich dabei war:

Eine Erzieherin von den zweien ist manchmal ganz schnell gereizt. Sie hat ein Mädchen am Arm zum Aufräumen gezogen (hat sie davor einmal mündlich gebeten, dann ist sie auch hin, hat sich dann aber wieder getrollt, mir sahs eher so aus als hätte sie hat vergessen, was sie grade machen sollte und ist irgendwie wieder ins Spiel gekommen).

Ein anderes Mädchen (definitiv unter 2) wollte nach dem gemeinsamen essen einen Teddy füttern, hat ihn in den babystuhl gesetzt, Spielteller aufgedeckt, da kan sie an und meinte total schriff... mit den Spieltellern spielen wir nur da hinten.

Ein 14 Monate alter Junge wurde nach 1 maliger Vorwarnung relativ unsanft in einen Babystuhl befördert, als er nicht im Sitzkreis sitzen wollte (in dem Alter doch total normal, oder?)

Insgesamt hat sie einen genervten Ton, wie ich finde. Wenn sie freundlich ist, klingt es manchmal nicht ganz ehrlich.

Die andere ist eine ruhige, der man den Spas an den Kindern anmerkt. Sie nimmt eher mal einen auf den Schoss als zu disziplinieren.

Insgesamt ist es in der Gruppe total ruhig, bei 8 Kleinkindern. Es wird kaum gelacht. Mein Sohn geniesst es allerdings, die vielen Spielsachen, die anderen Kinder.

Ich versteh auch, dass es bei 8 Kindern und 2 Erzieherinnen Regeln herrschen müssen, nicht jeder so kann wie er will und alle selber aufräumen müssen.

Ich muss dazu sagen wir sind daheim sehr locker, es gibt wenig nein und keine Gewalt. Keine bösen Worte (er ist ja auch noch sehr klein, daher vielleicht nicht vergleichbar).

Bin ich übertrieben besorgt? Nach der Eingewöhnung kriegt man ja gar nichts mehr mit, das macht mich irgendwie ängstlich!

Schreibt doch bitte eure Erfahrungen!

LG
Mona


Beitrag von knutschy 01.12.09 - 10:17 Uhr

Hallo,

also ich wüsste das grobe was Du von der ein Erzieherin beschreibst würde für mich garnicht gehen.

Da würde ich mein Kind nicht hingeben. Ebend wie Du sagst DU siehst ja nicht wie Sie vielleicht noch ist wenn Du ebend nicht dabei bist.

Liebe Grüße

Beitrag von monab1978 01.12.09 - 11:39 Uhr

Hi knutschy #liebdrueck

ja, mein Bauchgefühl sagt auch "geht gar nicht" aber wir sind in unserem Umgang mit unserem Sohn sehr "locker" und ich sehe auch viel bei Freunden das ich als "geht gar nicht" einstufen würde. Kaum einer im meinem Umfeld ist so "liebevoll" wie wir, von daher fühlen wir uns immer als Aussenseiter und wissen nicht was davon "einforderbar " ist und was nicht. Wir sind in manchen Sachen sicher speziell empfindlich.

Das blöde ist, weil am Anfang alles gut ief hab ich jetzt den Vertrag unterschrieben und wir sind bis ende februar auf die KITA angewiesen...

Dass die so sind wenn ich da bin, zeigt einerseits, dass sie nichts schlimmes dabei finden (besser als vertuschen), aber andererseits weiss man nicht ob das nur ne abgeschwächte Version war...

Fakt ist, mein Bauch sagt es ist nicht gut

Vielen Dank für deine Antwort

Mona

Beitrag von kruemlschen 01.12.09 - 10:17 Uhr

Hallo Mona,

wenn ich bei uns in der Krippe ein solches Verhalten beobachten würde, dann würde ich das Gespräch suchen.

Klar ist der Beruf der Erzieherin anstrengend, aber wenn mir "Kinderstress" zu viel ist, dann darf ich eben einen solchen Beruf nicht ausüben.

Eine Krippe sollte ein Ort sein an dem sich die Kinder wohl fühlen, beschäftigt werden und soziales Verhalten lernen.

Vllt. hat die Erzieherin zur Zeit private Probleme? Mag ja sein, aber dennoch darf sie das nicht an den Kindern auslassen.

Also mein Rat, sprich es offen an und schau welche Reaktion es gibt.

Gruß Krüml

Beitrag von lisasimpson 01.12.09 - 10:46 Uhr

Hallo!

Meine beiden sind in einer Krippe, die als Elterninitiative geführt wird. Das heißt ,daß auch wir eltern dort dienste mitmachen, wenn eine der beiden Erzieherinnen, die bei uns für 10 Kinder zuständig sind, krank oder im urlaub, fortbildung o.ä. sind.

Ich kan ndir daher sagen, daß es natürlich so ist, daß es bei 8 oder 10 kindern andere regeln geben muß als bei einem oder zwei zu hause. ABER diese müssen NIE schroff durchgesetzt werden ,es muß niemand gezogen, gezerrt, angemotzt oder in ne babystuhl (sowas gits da gar nicht) gesetzt werden. die kinder lernen ganz automatisch aufräumen, die großen machen das super gut und gerne und leiten ganz selbstverständlich die kleinen an.
es gibt auch einzelne dinge, die nicht in anderen ecken genutzt werden sollen (bausachen bleiben in der bauecke, kochsachen in der kochecke...) aber das kann selbstverständlich auch spielerisch eingefordert werden und funktioniert.

ich würde das Gespräch suchen und deine bedenken äußern!

Alles Liebe
lisasimpson