ich habe angst um meinen mann

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von diba 01.12.09 - 11:23 Uhr

hallo ihr lieben,

ach,es geht um meinen mann. er leidet seit ca 5 monaten an geschwollenen lympfknoten:-(.

er wurde jetzt schon in allem getestet. blutbild zeigt einen entzündungswert aber keiner weiss,woher der kommt.:-(


jetzt wird er auf dem kopf gestellt. röntgen,ultraschall,und die röhre anfang nächsten jahres.

ich habe so angst,das es was schlimmes sein kann. sein vater verstarb leider schon sehr,sehr jung an krebs.

ich weiss,es muss nicht das schlechteste heissen aber ich weiss mir keinen rat mehr.
die HA hatte ihn jetzt auch schon ein wenig darauf vorbereitet,das er wahrscheinlich einen,bzw gewebe entfernt bekommt und dann wird getestet ob gut oder bösartig.



kennt sich hier irgendjemand damit ein wenig aus?

es ist aufjedenfall doch nicht mehr normal,5 monate geschwollene lympfknoten zu haben:-(

lg diana

Beitrag von ecjo72 01.12.09 - 12:05 Uhr

hallo diana,
wurde er schon auf mononukleose getestet?
mein mann hatte das vor einigen jahren auch mal. sein einziges symptom waren stärkste kopfschmerzen.
im blut stellte man dann auch erhöhte entzündungswerte fest und auch bei ihm waren die lymphknoten im ganzen körper angeschwollen. die ärzte tappten lange im dunkeln, bis dann endlich mal einer auf die idee kam, ihn auf pfeiffer`sches drüsenfieber zu testen.
insgesamt, vom ersten symptom an, bis zur "heilung" dauerte es auch monate.
alles liebe und kopf hoch!
ecjo

Beitrag von diana1608 01.12.09 - 12:08 Uhr

Hallo Diana,

wo hat denn dein Mann die geschwollenen Lympfknoten?

Ich habe auch Probleme damit. Bei mir hängt es jedoch mit der Erkältung zusammen. Fast jedes Mal, wenn ich erkältet bin, habe ich noch monatelang geschwollene Lympfknoten hinterm Ohr. Das Blut war in Ordnung, meine Ärztin meinte, dass es möglich ist, wenn man erkältet ist oder war, dass man dann geschwollene Lympfknoten bekommt.

Ich drück euch die Daumen, dass es nix schlimmes ist.

Viele Grüße

AUCH DIANA

Beitrag von myimmortal1977 01.12.09 - 12:10 Uhr

Mir fällt dabei jetzt erstmal auch nur das P.-Drüsenfieber ein. Das sollte als erstes getestet werden. Das kann Monate gehen.

Als 2. auf Tuberkulose. Die Krankheit ist nämlich in keinster Weise ausgerottet. Bei uns in Hamburg tobt die Hochburg. Und diese Krankheit kann sich auch an den Lymphknoten zeigen.

Denk erstmal an alles Andere, bevor Ihr an Krebs denkt.

LG Janette

Beitrag von stellina2384 01.12.09 - 12:37 Uhr

hi!
Ich kenne dass sehr gut, ich hatte über ein Jahr einen gechwolenen Lymphknoten der immer größer wurde. Man hatte bei mir auch alles getestet aber nichts gefunden. Ich musste ihn anfang letzten Jahres entfernen lassen und er wurde untersucht. Es war nichts bösartiges. So wie mir gesagt wurde hatten sich wohl Bakterien darin festgesetzt.

Ich weiss wie schlimm dass ist wenn man nicht weiss wie und was, aber immer positiv denken! Die OP war auch ok und ich war schnell wieder fit! Ich drück Deinem Mann die Daumen!

Beitrag von sister36 01.12.09 - 13:11 Uhr

hallo,

also ich hatte das auch vor 4 jahren. es wurden sämtliche test gemacht. dann wurde auch der Lymphknoten (bei mir am Hals) punktiert. also mit der spritze gewebe rausgezogen und untersucht. auch das war alles in ordnung.

nach einem halben jahr wurde ich auf rheuma und pfeifersche drüsenfieber untersucht.
und es war dann letzteres. nach insgesamt 9 monaten war dann alles wieder okay.
pfeiffersche drüsenfieber dauert relativ lange bis es ausgeheilt ist.

hoffe für euch das es "nur" das ist. gib mal beschied, wenn ihr neue ergebnisse habt. wenn die den bluttest vorher machen würde, könnte man sich die aufwendigeren untersuchungen ja eigentlich sparen.

lg manuela

Beitrag von wunschmama83 01.12.09 - 18:38 Uhr

Hallo Diana!

Also ich würde schwer auf Pfeiffersches Drüsenfieber tipen.
Ansonsten vielleicht mal in eine Klinik gehen und nicht die niedergelassenen Ärzte rumdoctern lassen.


lg und alles gute