Wer hat noch so einen schlechten Esser (Beikost knapp 6 Monate alt)?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von flipsa 01.12.09 - 12:01 Uhr

Hallo zusammen,

unsere Maus bekommt seit 4 Wochen abends Milchbrei und davon isst sie so im Schnitt 60mg.

Aber mittags isst sie ganz schlecht. Wenn alles super läuft sind 6 Minilöffel drin...heute war es nur einer :-(
Sie probiert einen Löffel und beim nächsten windet sie sich nur noch, fängt an zu weinen und will absolut nichts mehr essen.
Und sie bekommt von allem (außer ihrer Milch) Verstopfung. Manchmal hat sie 4-5 Tage am Stück keinen Stuhlgang und dann helfe ich mit Babylax nach.

Wem geht es ähnlich oder ging es wie uns?
Wann wird sie denn mal mehr essen?

LG, Flipsa und Clara, die grad einen Löffel zum Mittag gegessen hat und 180ml Milch

Beitrag von juliafroese 01.12.09 - 12:11 Uhr

Es ist ja auch noch recht früh bei euch mit Beikost..

Pauline ist 12 Monate und isst nur ein paar Löffel, von 60g kann da kaum die rede sein..

Heute mittag hat sie 4 Löffel gegessen, mit Mühe und Not..

Lass ihr noch was Zeit, sie ist erst 6 Monate alt, vielleicht ist sie noch nicht so weit.

Lg Jule

Beitrag von flipsa 01.12.09 - 12:20 Uhr

Danke dir...und ich dachte schon nur uns geht es so. Alle Babys im Bekanntenkreis essen schon ganze Gläschen zu den Mahlzeiten!

Nun war auch unsere Kinderärztin der meinung, ich solle Mittags und Abends was zu Essen geben...aber Clara will nicht.

Also bleiben wir bei abends mit 60mg und Mittags halt weiter Milch :))

Danke und LG

Beitrag von juliafroese 01.12.09 - 12:26 Uhr

Wenn sie noch nicht will, dann wird sie noch nicht so weit sein..

Und immoment reicht ja auch noch die Milch..

Bei uns ist es mit 12 Monate schon etwas kritisch ;)

Beitrag von flipsa 01.12.09 - 12:29 Uhr

Ich drücke euch die Daumen, dass sie bald ordentlich essen will!
Mag sie denn Fingerfood?

Beitrag von petra24 01.12.09 - 12:36 Uhr

Lass die Beikost wieder weg und versuch es in 2 Wochen nochmal!

Erik hat bis er 6 1/2 Monate alt war keine Lust auf Beikost gehabt und danach noch einen Monat lang nur ein paar Löffelchen!

Deine Maus ist ja erst knapp 6 Monate alt, da müssen sie ja nicht nicht essen, sind ja noch klein!

Beitrag von sunflower.1976 01.12.09 - 14:08 Uhr

Hallo!

Mein großer Sohn war ähnlich. Er hat bis zu einem Alter von 9,5 Monaten nur ein paar Probierhäppchen gegessen. Die mochte er allerdings sehr gerne, ansonsten hätte er weiterhin ausschließlich MuMi bekommen.

Wenn Deine Tochter die paar Häppchen eher ungern isst, würde ich vielleicht nochmal ein paar Wochen ganz mit der Beikost oder nur mit dem Mittagsbrei aussetzen. Die 6 Monate sind nur ein grober Richtwert, es gibt viele Kinder, die erst viel später Beikost benötigen. Vor allem, weil Deine Tochter von allem anderen als von Milch Verstopfung bekommt, würde ich mit dem Brei noch abwarten.

Setz nochmal mit dem Brei aus. Das ist für Euch bestimmt stressfreier. Essen soll den Kleinen Spaß machen, der Rest ist erstmal nebensächlich.

LG Silvia

Beitrag von susya 01.12.09 - 14:27 Uhr

Hi Süße ;-)

Kann es sein, dass Clärchen einfach zu großen Hunger hat und es ihr mit dem Löffel ned schnell genug geht? Versuchs doch mal so, dass du ihr erst etwas Milch gibst damit der größte Hunger weg ist und dann Brei anbietest. Musste das beim Großen auch zwischendurch mal so machen, weil einfach der Hunger zu groß war.

LG Susy mit Ruben (4,5 Jahre) und Naya (7,5 Monate)

Beitrag von e-milia 01.12.09 - 16:01 Uhr

Hab gerade erstmal alle bisherigen Antworten gelesen und bon erstaunt, dass dir (fast) alle raten noch zu warten, weil sie villeicht noch nicht reif für Beikost ist. #kratz

Also meiner hat die ersten zwei Wochen auch ganz schlecht gegessen, doch dann habe ich des Rätsels Lösung gefunden und es hatte rein gar nichts damit zu tun, dass er noch nicht soweit war:
Ihm hat mein Essen einfach nicht geschmeckt!!! #hicks

Hatte Kürbis selbstgekoch und nach 10 Tagen Kartoffel dazu gegeben. Aber mein Kleiner wollte immer nur ein paar Löffel, hat dann verweigert oder sogar so Würgebewegungen gemacht.

Hab dann mal ein Gläschen Pastinake (Alnatura) gekauft und was soll ich sagen, er hat's mir förmlich aus der Hand gerissen.

Danach hab ich ihm dann Kürbis aus dem Glas angeboten und das ganze dann mit Kartoffel und schließlich mit Fleisch, dazu immer etwas Apfelmus drunter gemischt (wegen des Vitamin C's und weils so noch schlotziger wurde) und er isst seitdem wie ein Großer.

Probier doch einfach mal ihm anderes Essen anzubieten oder Apfelmus drunter zu mischen, hat bei uns jedenfalls Wunder gewirkt.

Auch beim Abendbrei mag deine Kleine vielleicht ein anderes Getreide lieber, als das was sie jetzt bekommt und immer etwas Obst für den Geschmack dazu.

Viel Erfolg ;-)

Beitrag von flipsa 02.12.09 - 08:17 Uhr

Hallo,

wir haben schon ne Menge ausprobiert: Sebstgekochtes, Gläschen, Karotten, Kürbis, Spinat, Nudeln, Kartoffeln, Rind, Hühnchen. Und Abends selbstgekochten Griesbrei, Fertigpulvergriesbrei, Schmelzflocken, Milchbrei.

Es ist echt zum verrückt werden.
Wieso mag sie nichts essen bzw. nur so wenig?

Naja...werden mal ne Woche pausieren und dann wieder von vorn beginnen.

LG