Wer hat Erfahrung mit Polypen-Op?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von ela06 01.12.09 - 12:44 Uhr

Hallo,

meine Tochter muss evtl. die Polypen entfernt bekommen.
Einen Termin beim HNO mache ich heute mittag aus.
Waren heute morgen beim Kinderarzt der hat uns dann überwiesen.

Wir haben eine HNO Praxis auf der andren Straßenseite die macht sowas Ambulant und die hat mein KiA auch empfohlen.
Ich selber war auch schon 3 mal dort und finde die Ärztin sowie die Helferinnen alle nett.

Mein Mann meint es wäre vielleicht besser das in der Klinik machen zu lassen. Da habe ich gerade angerufen die machen es jedoch auch nur ambuland da wir in 20 minuten beim Krankenhaus sein könnten im Notfall.

Meine Tochter ist privat Zusatzversichert, dann würde dort die Oberärztin operieren, sie jedoch nicht über Nacht bleiben da wie gesagt nur ambulant.

Hat da jemand erfahrungen mit gemacht?
Ambuland oder Stationär?

Meine Tochter ist 19 Monate alt, würde es jedoch erst im neuen Jahr machen lassen.

lg Sabrina

Beitrag von annek1981 01.12.09 - 12:49 Uhr

Hallo,

wir hatten die OP im August bei unserem 4-jährigen Sohn. Es wurde hier in der HNO-Klinik ambulant gemacht. Wir mussten um 7 Uhr dort sein und ich glaub 13.30 Uhr durften wir nach hause. Wir waren auch erst sehr skeptisch wegen ambulant aber es lief super ab und gab keine Probleme. Unser Sohn hatte keine Schmerzen. Für ihn war es das schlimmste, dass wir nach der OP noch diese 5 Std. dort in der Klinik warten mussten bis wir nach hause konnten.

LG Anne

Beitrag von knuffelbunt 01.12.09 - 12:55 Uhr

Hallo Sabrina!

Bei meiner Tochter wurde die OP letzte Woche ambulat durchgeführt. Sie wird um März 3 Jahre alt.
Es hat alles super geklappt!
Als Eltern sind wir natürlich besorgt, aber im nachhinein war alles halb so wild! Zwei Stunden im OP-Zentrum, dann nach Hause. Dort war es an dem Tag noch ein wenig anstrengend, aber meine Tochter hat NIE über Schmerzen geklagt! Am nächsten Tag war schon wieder alles vergessen!
Die Kleinen bekommen auch gar nicht mit, was da alles passiert!

Also ich rate zu AMBULANT!!!!!

Viel Glück! #klee

Beitrag von ela06 01.12.09 - 12:59 Uhr

Es wird auf jeden Fall ambulant gemacht nur die Frage ist ob in der HNO Praxis oder in der Klinik von der Oberärztin?

danke für eure Antworten schonmal die beruhigen erst schonmal#zitter

Beitrag von annek1981 01.12.09 - 13:07 Uhr

Wird das denn in der Praxis regelmäßig gemacht? Wenn der Arzt erfahren ist, dann würde ich es in der Praxis machen lassen.

Beitrag von ansahe 01.12.09 - 13:01 Uhr

Hallo,

unseren beiden "Großen" mussten im Kleinkindalter auch beiden die Polypen entfernt werden.

Wir sind jeweils morgens dort erschienen. Nach einer kurzen Untersuchung (die richtige war ja ein paar Tage vorher) konnten wir sie ausziehen und ihnen wurde der "tolle" Saft gegeben, nachdem sie alles nur noch lustig fanden :-p . Danach durften wir sie jeweils bis ins Vorzimmer zum OP tragen und bei ihnen bleiben, bis die Nakose wirkte.
Als sie ins Aufwachzimmer geschoben wurden, konnten wir dann auch wieder bei ihnen sein. Dann muss man noch einige Stunden dort in der Klinik bleiben und nach einer Nachuntersuchung konnten wir am späten Nachmittag wieder gehen.

Die Kinder sollen die nächsten Tage noch Ruhe halten. Ging bei meiner Tochter sehr schwer, sie war ab dem nächsten Tag schon wieder putzmunter und nur schwer zur Ruhe zu bewegen.
Mein Sohn war wirklich noch ca. 3 Tage richtig "matschig" danach, sehr weinerlich und wollte eigentlich nur auf dem Schoss bleiben.

Insgesamt haben sie aber beide die OP sehr gut überstanden und ich sehen auch keinen Grund, warum sie noch länger in der Klinik bleiben sollten.
Danach hatten sie auch spürbar weniger Mittelohrentzündungen (das war bei uns der Grund zur OP).

LG, Anja

Beitrag von pipi86 01.12.09 - 13:51 Uhr

also mein paulchen wurde mit 10 monaten das erste mal ambulant operiert ,also polypen raus und rörchen rein und nun am dienstag haben wir wieder eine op vor uns,da es wieder schlimmer wurde mit seinen mittelohrentzündungen.

das wir einfach immer ambulant gemacht,es sei denn,die kinder haben oirgendwie blutgerinnungsstörungen oder so.

die 3 tae nach der op muss man halt bischen aufpassen,das sie nicht toben und man sollte sie auch über nacht bei sich haben,also das sie unter beobachtung stehen.
bei uns wird das nächste woche ganz gut klappen,da mein mann eh nachtschicht hat und paulchen dann auf seiner seite schlafen kann.

drück euch die daumen.

lg

Beitrag von bifi1974 01.12.09 - 14:08 Uhr

Hallo,

unser HNO Arzt hat erzählt, dass die Polypen nicht mehr nachwachsen wenn sie ordentlich mit scharfem Werkzeug herausgenommen werden.

Viele Kliniken verwenden halt nicht ganz so scharfe Instrumente. Und dies ist wohl der Grund das bei einigen Patienten alles wieder nach wächst.

Sprich doch das vielleicht mal bei eurem Arzt an?

Viele Grüße

Beitrag von bifi1974 01.12.09 - 14:01 Uhr

Hallo,
bei meiner Tochter, im Oktober 1 Jahr geworden, werden Donnerstag die Polypen entfernt, Mandeln halbiert und sie bekommt Paukenröhrchen.

Wir müssen morgen früh in die Klinik und dürfen erst nach ca. 14 Tagen wieder heim. Sie hat jede Nacht 1-2 Atemaussetzer mit Sättigung- und Herzfrequenzsabfällen und muss nach der OP noch 2 Tage auf die Intensiv.

Bin mal gespannt wie die kleine alles verkraftet und wie der Ablauf der OP ist...

LG

Beitrag von ela06 01.12.09 - 19:41 Uhr

Danke für eure Antworten.

Haben morgen früh einen Termin bei der HNO Praxis da wird sie ja erstmal noch untersucht und sollte es sich bestätigen spreche ich natürlich alles mit ihr ab.

lg Sabrina

Beitrag von milly1407 01.12.09 - 20:02 Uhr

Die erste Polypen Op hatte meine große mit 16 Monaten.
Das wurde ambulant gemacht, die Op is eigentlich kein drama. Es wurde unter Vollnakose Op. und nach ca 3-4 stunden sind wir dann nach Hause. Es war auch nichts anders, sie hatte hinteher keine Schmerzen oder so.

Nun haben wir am 5.1 den nächsten Op Termin (Polypen werden auch wieder entfernt, sind wieder nachgewachsen) der allerdings diesmal mit 7 Tage Stationären aufenthalt stattfindet da 3 sachen auf einmal gemacht werden. (Mandel entfernung, Polypen auskratzen und Trommelfell schnitt mit Paukelröhrchen)

Mal sehn wie das wird, am 4.1 werden wir Stationär aufgenommen und am 5.1 soll dann die OP sein.

Aber nur Polypen is überhaupt nich schlimm.

LG Maren

Beitrag von ela06 01.12.09 - 21:19 Uhr

Danke, na ich hoffe doch dann mal das es bei uns dann nicht mehr nachwächst.

Ich wünsche euch alles gute und schonmal gute Besserung#klee