Wie soll ich das alles machen???

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von friseurhund 01.12.09 - 12:59 Uhr

Hallo,
ich beschäftige mich schon seit Monaten mit dem Thema Trennung. Unsere Ehe ist schon seit Jahren kaputt. Eigentlich seit unser großer Sohn auf der Welt ist. Unsere Kindheit war total verschieden. Ich war immer sehr behütet und seine Eltern waren beide Alkoholiker und sie haben sich nie um ihre Kinder gekümmert. Er hat sich immer beschwert das sein Vater nie mit ihm was gemacht hat und immer Fußball wichtiger war. Er ist leider der totale Abklatsch von seinem Vater. Ich bin jeden Sonntag alleine mit den Kinder und wenn mal kein Fußball ist, hat er "kein Bock" mit uns was zu unternehmen. Ich bin es halt ganz anders gewöhnt wir haben immer wenn mein Vater frei hatte was mit der ganzen Familie gemacht. Mein Vater hat sich immer super um uns gekümmert es hat ihm nie was ausgamcht wenn er von der Arbeit kam mit uns zu spielen oder zu lernen (wir waren 6 Kinder!!) . Es tut mir unendlich weh wenn mein Mann meinem Sohn ins Gesicht sagt " ich habe keinen Bock auf den Weihnachtsmarkt zu gehen" oder so.
Ich war schon bei der Eheberatung allerdings allein weil er sowas nicht macht! Er wirft mir vor das ich nie oder sehr selten zu seinen Eltern fahre. Aber seine Eltern haben mich schon oft belogen und obwohl sie mir hoch und heilig versprochen haben vor zwei Jahren an Weihnachten mich nicht mehr anzulügen, hat sie mich genau zwei Tage später mit der größtene Lüge überhaupt konfrontiert.
Ich hatte im Mai 2007 eine Fehlgeburt und mein Mann hat bis jetzt noch nicht einmal mit mir darüber geredet. Manchmal glaube ich er weiß es gar nicht mehr. Er interessiert sich aber auch gar nicht für uns. Mein Sohn ist krank und gestern war ich nochmal beim Arzt er hat nicht mal nachgefragt was der Arzt gesagt hat. Es stand aus ob er ins Krankenhaus muß oder nicht:-(.
Ich will mich trennen das weiß ich und immer wenn ich ihm das sage meint er auch das es eh nix mehr bringt. Aber wie soll ich das meinen Eltern sagen, den Kindern, meiner Oma , Opa, Geschwistern usw,. Wie soll ich das alles machen´mit dem Haus, mein Geschäft. Ich trau mich den Schritt einfach nicht zu machen und geh kaputt an der Situation.
Sorry ist länger geworden als ich wollte.
Lg friseurhund

Beitrag von zenturio 01.12.09 - 14:11 Uhr

"Ich hatte im Mai 2007 eine Fehlgeburt und mein Mann hat bis jetzt noch nicht einmal mit mir darüber geredet. "

Manche Menschen kommen mit so etwas besser zurecht, wenn sie die Wahrheit verdrängen. Ich glaube Männer machen das tatsächlich häufiger als Frauen.

Du machst Dir zurecht Sorgen. Eine Trennung ist keine Kleinigkeit, auch wenn Dir wahrscheinlich die meisten zureden es doch zu tun.

Wichtig ist, dass Du wieder zufrieden mit Deinem Leben wirst. Das hängt aber auch von Deiner inneren Einstellung ab. Manche Menschen trennen sich und nehmen die Probleme mit ihrem dann Ex-Partner mit sich, hegen und Pflegen sie und machen den Hass auf den Ex zu ihrem Lebensinhalt.

Macht nicht den gleichen Fehler, insbesondere für euren Sohn. Trennt éuch als Paar und bleibt als Eltern eine Einheit.

Viel Glück. #klee

Beitrag von 24568kaki 01.12.09 - 14:59 Uhr

Hallo Du,

klar hast du Angst vor der neuen unbekannten Situation. Und klar steht man vor vielen neuen Dingen und gerät oftmals an die Grenzen. Aber man lebt doch nur einmal auf dieser Erde und sollte doch glücklich sein. Und dann lieber alleine und zufrieden, als unglücklich in einer Ehe. Und wenn es dir wieder besser geht, spürt dies doch auch dein Sohn.
Ich habe mich vor kurzen auch getrennt ( nach 22 Jahren Ehe ) und meine Kinder ( 14/16 ) sind bei meinem Mann geblieben. Das war auch hart, aber ich bereue nichts. Es gibt für alles eine Lösung.

Viel Kraft wünscht dir Birgit