Spirale, Rötelimpfung und vielleicht doch schwanger

Archiv des urbia-Forums Ungeplant schwanger.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Ungeplant schwanger

Was ist, wenn eine Schwangerschaft überraschend und ungeplant kommt? Hier kannst du fragen, wie andere diese Situation bewältigt haben. Grundsatz-Diskussionen um das Thema Schwangerschafts-Abbruch sind allerdings besser im Forum "Allgemeines" aufgehoben.

Beitrag von tosse10 01.12.09 - 14:09 Uhr

Hallo zusammen,

eigentlich hätte ich vorgestern oder gestern meine Tage bekommen sollen, habe ich aber nicht. Allerdings ist sie auch noch nie extrem regelmäßig gekommen, daher warte ich noch mal bis Ende der Woche mit einem Test. Wir verhüten mit einer Kupferspirale. Jetzt fühle ich mich quasi genauso, wie bei der ersten Schwangerschaft. Die Leisten ziehen, die Brüste spannen (und es läuft wieder mehr Milch, die war seit dem Abstillen im Juni nie ganz versiegt),.... .
Jetzt habe ich mich allerdings erst Ende September gegen Röteln impfen lassen. Die FÄ sagte mir, sollte ich innerhalb von 3 Monaten schwanger werden, dann müsste das Kind abgetrieben werden. Es würde schwerstbehindert werden, falls es überlebt. Ich kann mir nicht vorstellen ein Kind abzutreiben. Zumal wir ja gerne mindestens ein weiteres möchten. Da wir im Januar noch umziehen, sollte eigentlich im Anschluss die Spirale eh gezogen werden.
Weiss jemand wie hoch die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft trotz Spirale ist?
Wie ist das mit der Impfung? Wäre es wirklich so dramatisch? Das ist jetzt 10 Wochen her. Da sind die von der FÄ genannten 3 Monate ja fast um.
Ich weiss, man sollte sich nicht den Kopf über ungelegte Eier zerbrechen, aber irgendwie komme ich deswegen nicht zur Ruhe.


LG
Claudia

Beitrag von kirin27 01.12.09 - 21:16 Uhr

zur spirale kann ich nichts sagen,
bin aber selbst mitte oktober röteln geimpft worden!
die FÄ hat zu mir gemeint 8 woche warten die sprechstundenhilfe bei der impfung dann 3 Monate!

ich hab das dann selbst mal nachgegoogelt dreimonate waren als anhaltspunkt üblich vereinzelt war auch von onaten die rede und dann hab ich noch berichte gefunden, dass eine neue studie wohl besagt, dass sogar 28 tage ausreichen sollen um das risiko einer fehlbildung auf ich glaub irgendwas um 1% zu "senken"

meine nachbarin zum beispiel wurde sogar in der frühschwnagerschaft geimpft!
alles in ordnung!

klar erhöhtes risiko gibt es aber ich vermute mal nicht ganz so dramatisch wie dein FÄ gesagt hat!?!
ist halt vielleicht auch ermessens sache, ob ihr mit einer eventuellen fehlbildung mgehen könntet!?

aber ich denk wenns eh unregelmäßig ist bei dir dann wirds vielleicht daran liegen!

nächste wochehab ich übrigens nen Kontrolltermin und dann werd ich das selbst bei meiner FÄ fragen, möchte doch auch wissen was jetzt so wie sie gesagt hat oder die sprechstunden hilfe?!?!

Beitrag von xy 02.12.09 - 10:00 Uhr

Hallo

habe unter der Kupferspirale einen ziemlich unregelmäßigen Zyklus. Habe schon 2 mal eine Schwangerschaftstest gemacht da meine Periode überfällig war. Im Moment bin ich schon beim 55 Zyklustag und noch immer keine Periode. Test war negativ.

Mit der Rötelimpfung kann ich dir leider nicht weiterhelfen.

Wünsche Dir alles Gute!

LG

Beitrag von tosse10 02.12.09 - 11:35 Uhr

Danke für die Antworten.

Wahrscheinlich haben sich meine Sorgen schon erledigt. Seit heute morgen habe ich SB, normal steigert sich das im Laufe des Tages zu einer ordentlichen Blutung. Nur das mit der Milch, das ist wirklich komisch... Na ja, bei der nächten Kontrolle frage ich mal die FÄ danach.

LG