Gibt es Dinge die ihr eurem Partner nicht verzeihen könnt..

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von Verzichten & Verzeihen 01.12.09 - 14:27 Uhr

..aber liebt ihn denoch und bleibt zusammen!?

Ich möchte euch meine Geschichte nicht niederschreiben denn das würde jeder etwas anders auffassen. Mich interessiert ob man sein Leben (weiterhin) zusammen mit seinem Partner verbringen kann, mit Dingen die einfach unverzeihlich bleiben.

#herzlich Bzw. WIE!?

Ich und mein Partner sind schon ein paar Jahre zusammen und seit dem ich mit ihm zusammen bin war es anders als je zuvor in einer Beziehung. Es IST Liebe aber.. Es sind viele Dinge passiert, die er tat. Und es passierten Dinge, die er nicht tat aber hätte tun sollen.

Vieles, wenn nicht sogar alles hätte besser, vorallem leichter sein können ohne die "Umwege" die er ging. Leicht war/ist es nicht. Bis heute und für uns beide. Er weiß, dass ER oft
Fehler machte! Die Dinge die ich meine lagen nicht an mir.

Darum fällt es mir manchmal so schwer und darum das Posting nun hier ;-)

Gibt es bei euch auch Schicksalsschläge, Geschehnisse die einfach unverzeihlich sind und auch unverzeihlich bleiben WEIL es die Zukunft so beeinflusst (hat)? Wie geht ihr damit um.. vor
euch selbst und natürlich nun vor eurem Partner?

Ich möchte meinen Partner (und mich!!) nicht mehr ständig damit konfrontieren müssen. Die Zukunft ist aus dem Vergangenen entstanden aber denoch möchte ich nicht immer
das Negative und Schwere in der Gegenwart sehen.

Ich freue mich auf eure Beiträge.. Hoffe ihr versteht so ungefähr was ich hier rumschreibe #schein

Beitrag von Puh! 01.12.09 - 14:57 Uhr

Puh,

ich bin heilfroh, dass wir bisher keine solchen Punkte in unserer Beziehung hatten.

Wirklich unverzeihlich war noch nichts, auch wenn ich manchmal verärgert feststellen musste, dass mein Schatz mir scheinbar mit Absicht meine Verliebtheit zu nehmen versucht. Ist natürlich Quatsch, das hat er nicht, und verliebt bin ich immer noch in ihn, und hoffentlich auch die nächsten Jahren genauso wie bisher!
Wenn es denn so einen Punkt geben würde, für mich wäre Fremdgehen zum Beispiel ein absolutes No go, wäre die Beziehung vermutlich irgendwie gestorben; eventuell bleibt man dann willentlich noch liiert, redet sich ein, das nichts gewesen sein, markiert nach außen eine heile Ehe, keine Ahnung. Aber vom Herzen her wäre die Enttäuschung und die Trauer sicher so groß, dass man von einer wirklichen Beziehung kaum noch sprechen könnte.

Was mir bei Dir auffällt oder vielmehr mißfällt, ist:

"Er weiß, dass ER oft Fehler machte! Die Dinge die ich meine lagen nicht an mir."

Das glaube ich Dir nicht. Dazu gehören immer zwei Menschen und Du hast mit Sicherheit auch Fehler gemacht, auch wenn Du Dich hier komplett unschuldig fühlst. Vielleicht war Dein Partner mit Dir auch nicht immer glücklich und Du hast versäumt, den ein oder anderen Punkt mal zu versuchen?

An dieser Aussage solltest Du jedenfalls arbeiten; dann kann man wieder etwas aufbauen. Wenn Du nur Deinem Partner die Schuld zuschiebst, ist wohl nicht viel zu machen.

Alles in allem musst doch DU für Dich selbst entscheiden, ob Du über etwas Unverzeihliches doch hinweg sehen kannst oder nicht. Die Grenzen bestimmt jeder selbst. Mit meinem Fremdgeh-Beispiel, da wird es sicher auch genug Leute geben, die mir sagen, ich stelle mich nur an, ich bin prüde oder verklemmt. Das hilft mir persönlich aber wenig... ;-)
Also schaue in Dich hinein, wie Du Dich fühlst und dann handele danach. Falls Du nicht verzeihen kannst, sind Entscheidungen gefragt. Nur nebeneinander herzuleben und weiter zu grollen und unglücklich zu sein, dafür ist das Leben zu kurz und zu schade! Dann bist Du bei einem anderen Mann vielleicht besser aufgehoben!?

Beitrag von jurbs 01.12.09 - 16:08 Uhr

mh ... unverzeihlich wäre (alles nicht geschehen) ... vergewaltigung der eigenen kinder bzw fremder kinder .... vergewaltigung einer fremden person ...geplanter mord ... lügen ab einem gewissen grad ... das wären gründe die ehe zu beenden ... alles andere würde irgendwie gehen zu verzeihen ...

Beitrag von goldmannchen 01.12.09 - 16:23 Uhr

hallo...
also ich könnte fremdgehen nicht verzeihen,vorallem wenn der partner immer wieder beteuert das er immer treu gewesen ist und immer sein wird,man vertraut und wenn man dann ausgenutzt wird dann geht da für mich überhaupt nicht!! ist mir dann auch egal wie lange man zusammen gewesen ist und was man aufgebaut hat... und natürlich dinge die schon genannt worden mit vergewaltigung oder anderen verbrechen...
auch dinge wie eine ohrfeige könne so vieles kaputt machen....
zum glück ist mir das noch nicht passiert,und ich hoffe das bleibt auch so...

Beitrag von hhmm 01.12.09 - 16:50 Uhr

weisst du, ich erlebe grade so einen fall persönlich, ich habe auch gesagt ich verzeihe nicht mehr, doch ich tue es immer wieder, auch wenn es schmerzt, denn man liebt!

aber vergewaltigung, und einiges andere würde ich auch nicht verzeihen...

Beitrag von emestesi 01.12.09 - 17:13 Uhr

Hallo,

hmm ... das sind ja schon sehr persönliche & individuelle Themen. Was ist unverzeihlich? Da ich bisher nicht in einer solchen Situation war, kann ich das nur schwer beantworten. Nur hypothetisch. Und das muss ja nicht zwangsläufig mit der Wirklichkeit übereinstimmen. Denn erst, wenn man in entscheidender Situation ist, kann man das erst mit Bestimmtheit sagen.

Von daher - rein hypothetisch! - würde ich es meinem Partner nicht verzeihen können, wenn er den Respekt vor mir als Person, seiner Frau und Mutter seiner Kinder verlieren würde oder wenn er mein Vertrauen aufs Tiefste verletzen und missbrauchen würde. Bei letzterem spreche ich beispielsweise das Fremdgehen an; also, wenn er mich betrügen, belügen, für dumm verkaufen und seine tiefsten Gefühle einer Anderen schenken würde.

Würde er mir offen sagen, er hätte sich verliebt oder er bräuchte mehr Sex mit fremden Frauen würde ich - glaube ich - besser damit umgehen können, als wenn er mich belügen und hintergehen würde. In beiden Fällen würde ich mich - vom jetzigen Standpunkt aus betrachtet - trennen. Aber sofern er offen & ehrlich damit umgeht, könnte ich damit besser leben und ihm auch verzeihen .... dennoch würde ich dann nicht mehr mit ihm zusammen sein wollen. Aber das war ja auch nicht die Frage.

Liebe Grüße von emestesi

Beitrag von alltagsphilosoph 02.12.09 - 10:37 Uhr

Liebe Verzichten & Verzeihen,

ch kann nicht verzeihen, was mir sehr weh tut und ich nicht verstehe.
Ich könnte z. B. Fremdgehen verzeihen, denn auch wenn es weh tut, so verstehe ich doch wie es zu so etwas kommt.
Ich könnte nicht verzeihen, wenn meine Frau mich verlassen und mir die Kinder entziehen würde. Das würde mir sehr weh tun - und ich sehe mich als guten Vater. Das würde über mein Verständnis gehen und da wäre dann auch kein Potential um zu verzeihen.

Ein weiterführendes Zusammenleben kann bei mir also besser klappen, wenn ich die Hintergründe und Beweggründe verstehe, die zu der entsprechenden Tat geführt haben.
Die Schuldfrage ist beim Versöhnen oft nicht hilfreich - im Gegenteil. Der Fehler des Partners in der Vergangenheit wird schnell zur Waffe in den Streitereien der Zukunft.
Wenn man wirklich verzeiht ist auch egal, wer schuld war.
Ach ja, aufrichtige Reue ist auch hilfreich ;-). Aber niemand kann sich ewig für etwas entschuldigen.

Liebe Grüße,
Christian