Warum....

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von maxin 01.12.09 - 14:44 Uhr

...bekomme ich kein Krankengeld o. keine Leistung vom Arbeitsamt?

Ich habe mich am 23.9. arbeitsuchend gemeldet, denn ich wurde zum 31.10 betriebsbedingt gekündigt. Nun habe ich dummerweise eine Urlaubsabgeltung für den Zeitraum 1.11.-9.11 bekommen. Anschließend war ich bis 27.11. krankgeschrieben.
Vom Amt erhielt ich ein Anschreiben, dass ich nicht leistungsberechtigt sei...zum einen wg. der Abgeltung u. zum anderen wg. der anschließenden Krankschreibung. Das ich wg. der Abgeltung keine Leistung vom 1.11.-9.11. erhalte sehe ich ein aber weshalb bekomme ich kein Krankengeld o. Leistung vom Amt?

Keiner kann mir die Frage richtig beantworten. Ich bin erstmal in Widerspruch gegangen...

Kann ich noch hoffen, dass ich doch noch irgendwelche Leistung bekomme?

Danke für´s Lesen und Antworten.

Gruß Sandra

Beitrag von goldie99999 01.12.09 - 15:06 Uhr

Okay, einmal sortieren:

Du hast die Kündigung zum 31.10. erhalten und Dich inenrhalb von 3 Tagen nach Erhalt arbeitslos gemeldet und Arbeitslosengeld 1 beantragt. Richtig?

Der Urlaubsabgeltung vom 1.- 9.11. folgte eine AU bis 27.11.

In dieser Zeit hattest Du keinen Anspruch auf ALG, aber Anspruch auf Krankengeld. Was sagt Deine KK dazu? Die ist hier ganz eindeutig zuständig, da Du vor Eintritt der Arbeitslosigkeit arbeitsunfähig geworden bist. Dann muß die KK zahlen, auch wenn Du noch nicht länger als 6 Wochen AU bist.

Beitrag von maxin 01.12.09 - 15:12 Uhr

Ja du hast richtig sortiert :-)

Die KK meint, dass ich kein Anspruch auf Krankengeld habe. Warum auch immer...Richtig erklären konnte die gute Frau mir das nicht :-(

Beitrag von myimmortal1977 01.12.09 - 15:20 Uhr

Dann musst Du das der guten Frau mal richtig erklären. Denn es greift zuerst das Krankengeld!

Du hast nur Anspruch auf ALG, wenn Du dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehst. Das stehst Du krank wohl kaum. Also muss die KK einspringen.

Gib mal bei Google ein. ALG und Krankengeld. Da gibt es etliche Beispiele dazu...

Dir alles Gute!

Janette

Beitrag von goldie99999 01.12.09 - 15:24 Uhr

Und warum nicht? Was steht als Begründung im Ablehnungsbescheid der Agentur und hast Du Dich erneut arbeitslos gemeldet nach Ende der AU? Du wirst vermutlich, wegen des KRG- Bezuges, auch einen neuen Antrag auf ALG 1 stellen müssen. Hat Dich denn niemand beraten? Das finde ich unverschämt.

Wende Dich schriftlich an die Krankenkasse. Die Agentur ist hier im Recht :-/

Es besteht ab dem 1. Tag der Erkrankung erstmal ein Anspruch auf Krankengeld, da die Arbeitsunfähigkeit während der 1-monatigen gesetzlichen KV-Nachversicherungspflicht des alten AG eingetreten ist.


Beitrag von maxin 01.12.09 - 15:36 Uhr

Im Anschreiben von der Agentur steht drin, dass ich keinen Anspruch auf Leistung habe wg der Urlaubsabgeltung u. der anschließenden Krankheit. Es stand weiterhin drin, dass ich während der Zeit der Urlaubsabgeltung und meiner Krankheit nicht krankenversichert u. pflegeversichert war. D.h. ich solle mich bei meiner KK (AOK) wg. meinem Versicherungsschutz beraten lassen. Diese meinte, dass ich mich rückwirkend familienversichern lassen kann über meinen Mann (IKK). Habe ich dann nun auch gemacht. Auch die IKK meint, dass ich keinerlei Anspruch auf KK-Geld habe. Auch hier war die Dame nicht fähig mir eine ordentliche Aussage zu geben. Das Amt bezieht sich auf § 126 SGB III und auf § 143 Abs. 2 SGB III. Mein Anspruch ruht bis zu meiner Genesung, welche gestern war. Ich war heute beim Amt und habe mich heute wieder arbeitslos gemeldet und mir einen neuen Antrag geholt.

Bloß irgendwie muss ja was dran sein wenn die beiden unterschiedlichen Kassen meinen, dass ich keinen Anspruch habe. Und diese Nachversicherungspflicht würde hier nicht greifen.

Beitrag von goldie99999 01.12.09 - 15:49 Uhr

Warst Du bis zum 31.10. nicht sozialversicherungspflichtig beschäftigt? Wenn doch greift selbstverständlich die Nachversicherung durch den AG.

Wenn die IKK die KK Deines Mannes ist hast Du dort natürlich keinen Anspruch, DEINE "alte" KK ist der Ansprechpartner.

Laß Dich (erst recht nicht am Telefon) abwimmeln, geh in die Geschäftsstelle und mach dort Druck. Du wirst die Bescheinigung über das Krankengeld ohnehin für Deinen ALG- Antrag brauchen. Also verlier bitte keine Zeit und nimm telefonische Auskünfte nicht für bare Münze. Nur gegen Schriftliches kannst Du angehen, also laß Dir jede Aussage schriftlich aushändigen.

Beitrag von maxin 01.12.09 - 15:54 Uhr

doch doch war bis dato sozialversicherungspflichtig beschäftigt der ag hat auch ordnungsgemäß abgeführt...

man man man solche Rennerein...echt wahnsinn....

Beitrag von goldie99999 01.12.09 - 16:02 Uhr

Ja, es ist ärgerlich, aber ehrlicherweise sei auch gesagt: du arbeitest nicht, hast also die Zeit. Nimm es mir nicht übel, aber es ist so.

Alternativ kannst Du auch alles schriftlich regeln, wenn die Wege mit erheblichen Kosten verbunden wären; mußt dann aber mit dem Zeitverlust leben.

Solltest Du den Namen der Dame bei der KK notiert haben, beschwer Dich schriftlich über ihre Falschauskunft. Nur durch Kundenreaktionen kann der Service der KK verbessert werden und so erspart man ggf. anderen ähnliche Erlebnisse.

Viel Erfolg!

LG, Goldie

Beitrag von maxin 01.12.09 - 16:06 Uhr

Nein nein du hast schon Recht! Ich werde es auch nun schriftlich machen...den Namen habe ich von der "netten" Dame...

Erstmal vielen Dank für deine u. Antworten und Geduld.

LG Sandra

Beitrag von goldie99999 01.12.09 - 16:06 Uhr

Und nochmal etwas ganz anderes, weil ich gerade Deine VK besucht habe: Du warst eine wirklich wunderschöne Braut! Herzlichen Glückwunsch noch nachträglich.

Beitrag von maxin 01.12.09 - 16:40 Uhr

Lieben Dank! Die Hochzeit war auch ein Traum...

Beitrag von 06-12-2000 01.12.09 - 18:20 Uhr

Hallo Maxin

Irgendwie komm ich nicht ganz klar. Du Bist zum 31.10. gekündigt, hast aber im November noch Urlaub! Wie geht das? #kratz
Hast du dich am 01.11. denn "Arbeitslos" gemeldet?
Die Aussage, dass du nicht Krankenversichert warst, stimmt nicht wirklich. Die gesetzlichen Krankenkassen müssen eine Nachversicherung von einem Momant gewährleisten. Hatte letztes Jahr das selbe Problem. Ich war im Juli noch gesetzlich versichert (IKK), hatte allerdings keine Beiträge bezahlt, da ich den AG gewechselt habe. Bin auch beim Arzt gewesen, der hat normal mit der KK abgerechnet. Einen Monat später war ich Privatversichert.
Ich hoffe, ich habe dir vllt helfen können.

LG Kati

Beitrag von maxin 02.12.09 - 13:40 Uhr

Hallo Kati,

ich hatte noch einen Resturlaubsanspruch von 6 Tagen. Diese 6 Tage hat mir mein eheml. AG als Urlaubsabgeltung gezahlt. Das Amt rechnet diese 6 Tage im Anschluss an den Oktober. Auf deutsch...ich muss erstmal von der Abgeltung leben. Nun war ich nach den 6 Tagen krankgeschrieben. Arbeitssuchend habe ich mich im September schon gemeldet weil ich da meine Kündigung bekam.

Tja die KK stellt sich quer und meint ich habe keinen Anspruch!
Ich habe nun eine schriftl. Anfrage an die Kasse gestellt.

Mal sehen was die antworten.

LG Sandra

Beitrag von 06-12-2000 02.12.09 - 16:06 Uhr

Hallo!
Am ersten Tag der Arbeitslosigkeit mußt du dich doch noch "Arbeitslos" melden. War zumindest in der Vergangenheit so. Also "Arbeitssuchend" direkt nach der Kündigung und am ersten AL-tag "Arbeitslos".
Wenn du dich nicht Arbeitslos gemeldet hat, bekommst du auch kein Krankengeld. Denn dann geht die KK davon aus, dass du in einem Arbeitsverhältnis stehst und dann zahlt die KK erst nach 6 wochen.
Wenn ich falsch liege, tut es mir leid. Meine Info ist vllt nicht Aktuell, da es bei mir schon etwas her ist, als ich AL war.
LG Kati

Beitrag von maxin 02.12.09 - 17:41 Uhr

Hallo Kati...da ich direkt mit meiner Kündigung zum Amt gegangen bin hatte sich die Arbeitslosmeldung damit erledigt. Habe alles in einem Aufwasch gemacht (Arbeitssuchend-u. Arbeitslosmeldung) Hatte im Oktober schon ein erstes Gespräch und den Alg1 Antrag hatte ich auch schon mitbekommen...Somit war ich definitiv gemeldet....Und die aussage habe ich auch so vomn Amt erhalten...Habe morgen erneut einen Termin um meinen neuen Alg Antrag abzugeben....

Tja ich habe wohl das Pech dass ich wirklich gar nichts bekomme und mir erst ab 1.12. Leistung vom Amt zusteht...

Naja trotzdem Danke!

LG Sandra

Beitrag von hellokitty87 01.12.09 - 19:18 Uhr

Seit wann warst du krank geschrieben?
Bin du während des Beschäftigungsverhältnisses vor dem 31.10.2009 erkrankt?