SAUER. Pferde ausgebrochen.

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von jennychrischi 01.12.09 - 15:01 Uhr

Ich bin grad sowas von sauer. Ich habe einen Hengstjährling. Er steht bei uns im Stall mit einem anderen Hengsti zusammen. Gleichalt. Da bekomme ich grad u erfahren, das die Pferde abgehauen sind, niemand am Hof war und es nur durch Zufall gesehen werden. Und auf welcher Weide standen sie?? Die alte Ententeichkoppel. Nichtmal ein Zaun ist richtig drum, bisschen Stromband in Hüfthöhe rumgetüddelt. Ich glaube ich spinne. Wer soll denn bitte dafür haften? Was ist, wenn unseren Tieren was passiert?So ein Teil ist keine vernünftige Einzäunung für zwei Hengste. Wozu zahlt man denn über 200 Euro im Monat? Ach man, wenns hier bloß mehr Ställe geben würde, die Hengste aufnehmen. Ich bin total böse, sowas ist keine Spielrei mehr. :-(

Beitrag von windsbraut69 01.12.09 - 15:04 Uhr

Ja, warum stellst Du sie denn dort unter, wenn die Zäune so schlecht sind?

Wenn etwas passiert, haftet der Stallbesitzer aber das nützt Dir im Zweifelsfall auch nichts.
Warum hast Du denn ein Problem, einen Jährling in Hengstgesellschaft unterzubringen? Da sollte sich doch locker ein Offenstallplatz finden lassen.

LG

Beitrag von jennychrischi 01.12.09 - 15:13 Uhr

Es gibt hier in der Umgebung sehr wenig Ställe und ausgemacht ist, das unsere Pferde auf dem Paddock stehen und der Hengstweide. Die zäune sind aus Holz, und auf 1,80m Umzäunt. Mit Holz und das obere Teil mit einem Stromband. Aber es wurde sich heut Morgen wohl gedacht, sie können dort mal Rasenmäher spielen. Ich wäre in dem Stall echt zufrieden, wenn sich nicht die Zwischenfälle häufen würden. Ich werde nach Feierabend dort mal nen ernstes Wort mit dem Stallbesitzer reden. So kanns nicht sein.

Beitrag von windsbraut69 01.12.09 - 15:18 Uhr

Ich hätte keine ruhige Minute, gerade in dieser Jahreszeit hört man ja ständig im Radio von ausgebrochenen Pferden und Unfällen...

Hast Du keine Möglichkeit, ihn bei einem Züchter mit in eine Hengstherde zu stecken?

Beitrag von sonne.hannover 01.12.09 - 15:05 Uhr

tja, als Eigentümer wirst Du dafür haften.

Beitrag von windsbraut69 01.12.09 - 15:16 Uhr

Nicht zwangsläufig, wenn es einen Pensionsvertrag gibt und der Stallbesitzer sich nicht dran gehalten hat.

LG

Beitrag von jennychrischi 01.12.09 - 15:27 Uhr

Vertrag gibt es. Aber dran halten tut er sich selten :-( Suche nun definitiv nach ner neuen Möglichkeit.

Beitrag von cherymuffin80 01.12.09 - 15:19 Uhr

Naja, die Haftungsfrage im Schadensfall lässt sich ja leicht klären, der Stallbesitzer haftet in dem Fall wenn was passiert.

Ich an deiner Stelle würde es auch deutlich klären das dein Pferd nur da steht wo du es möchtest und wie es ausgemacht ist. Im Zweifel wirklich nen anderen Stall suchen.

LG

Beitrag von petra1982 01.12.09 - 15:38 Uhr

unsere ist auch ausgebrochen trotz gut eingemacht und strom grrrr

hat kühe rausgelassen und ich war am ende. red mit dem vermieter oder machs am besten selbst

Beitrag von salem82 01.12.09 - 15:50 Uhr

200€ für ein Jährling??? #schock

Wow...

Beitrag von biene81 01.12.09 - 17:36 Uhr

Ich habe bis vor 4 Jahren gute 500 Euro im Monat fuer einen 1,5 jaehrigen hingeblaettert.
Der Stall war dann aber auch wirklich erste Sahne und mit allem Pi Pa Po.

LG

Biene

Beitrag von windsbraut69 02.12.09 - 07:21 Uhr

Wozu benötigt denn ein Jährlingshengst oder ein 1,5jähriger irgendwelchen Pi Pa Po außer passender Gesellschaft, einem Unterstand und möglichst großer strukturierter Fläche mit vernünftigem Zaun?

LG

Beitrag von biene81 02.12.09 - 12:50 Uhr

Ich hatte halt alle meine Pferde in einem Stall, mit Tierklinik, 3 Reithallen, etc.
Der Kleene stand damals auch im Offenstall, nur im Winter nachts in der Box, aber es war eben ein relativ teurer Stall.
Fur mich waere es Schwachsinn gewesen meine Pferde in 2 unterschiedlichen Staellen unterzubringen.

LG

Biene

Beitrag von windsbraut69 02.12.09 - 15:10 Uhr

Das mag ja alles zutreffen aber der Jährling hat den Schnickschnack sicher nicht gebraucht - da wollte ich drauf hinaus.

LG

Beitrag von biene81 02.12.09 - 23:51 Uhr

Nein, natuerlich nicht. Wollte damit nur sagen, dass solche Preise durchaus moeglich sind, auch wenn man den SchnickSchnack noch nicht mal benutzt.

LG

Biene

Beitrag von booo 02.12.09 - 06:31 Uhr

Ist doch egal wie alt das Pferd ist, belegte Box ist belegte Box.

Beitrag von windsbraut69 02.12.09 - 07:22 Uhr

Jährlinge brauchen aber im Normalfall keine eigene Box.

LG,

W

Beitrag von booo 02.12.09 - 07:37 Uhr

Wenn Jährlinge hier im Stall stehen mit Boxen, bekommt auch ein Jährling eine eigene Box.

Beitrag von windsbraut69 02.12.09 - 15:11 Uhr

Das mag ja sein, ist aber das Gegenteil von artgerechter Haltung.

Beitrag von booo 02.12.09 - 17:58 Uhr

Ist in den meisten Ställen hier leider so. Ich selbst (wenn ich denn eins hätte :-( ) würde ganzjährige Offenstallhaltung nehmen.

Paddok mit Unterständen und angrenzender Weide in der kleinen Herde sozusagen. Von Boxenhaltung halte ich allgemein nichts. Ist wie Zwingerhaltung beim Hund.

Beitrag von petra1982 02.12.09 - 11:01 Uhr

hm, wenn der stall boxen hat wie ich sie kenne passen da keine zwei rein wenn man sie richtig behandeln mag....ich mein unsere pferde stehn nur bei wirklich richtigem schnee drinnen.....

Beitrag von windsbraut69 02.12.09 - 15:13 Uhr

?
Man stellt Pferde ja auch nicht ohne Not in Standardboxen.

Wenn erwachsene Pferde in Boxen gepfercht werden, ist das ja schon schlimm genug aber was sollen Fohlen/Halbstarke darin?
Ich wüßt auch nicht, warum sie bei Schnee Boxen benötigen.

LG

Beitrag von salem82 02.12.09 - 09:45 Uhr

Wenn das bei euch so ist, respekt, da würde ich mir kein Pferd bzw. Jährling zu legen...

Bei uns werden sogar unterschiede zu Pferd und Pony gemacht!

Nicht jeder Stall, aber einige hier machen es.

Beitrag von booo 02.12.09 - 17:59 Uhr

Meine Erfahrungen sind ein paar Jahre her, vielleicht hat sich auch was geändert.... aber ich sags ja Stadtleben eben

Beitrag von melina2003 02.12.09 - 10:20 Uhr

Also 200 € für einen Jährling find ich schon echt heftig.
ICh hab für unser Pony im Pensionstall 140 € gezahlt und für den großen zahle ich 200 € aber alles Vollpension , inkl. wiesen , fütter , halle und Führanlage !!!

Also alles was ich brauche.

Für einen Jährling würd ich keine 200 € zahlen , zumal oft jährlinge für den offenstall gesucht werden.


LG

  • 1
  • 2