Mutterschutzgesetz: Fahrtzeit = Arbeitszeit? Oder nicht?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von virginiapool 01.12.09 - 15:51 Uhr

Dieser Beitrag wurde von den urbia-Mitgliedern als nicht angemessen bewertet und wird daher ausgeblendet.

Beitrag von binecz 01.12.09 - 16:03 Uhr

Also ich weiß nur dass bei uns im öffentlichen Dienst REISEzeit NICHT als Arbeitszeit zählt.

Aber bin keine Fachfrau!

Beitrag von stelo79 01.12.09 - 16:15 Uhr

Also ich arbeite auch im öffentlichen Dienst und bei uns ist die Reisezeit Dienstzeit!

LG Stelo

Beitrag von ulrike1973 01.12.09 - 16:06 Uhr

Sorry, mit Fahrzeiten kenne ich mich nicht aus. Ich fahre am Tag auch eine Std pro Strecke (also zwei Std am Tag, 10 Std die Woche). Habe ich noch nie drüber nachgedacht...

Allerdings muß Dein Chef Dich für Arztbesuche eh freistellen laut MuSchuGes. Somit sollte es kein Problem sein wg Freitags Vormittags.

Vielleicht kennt sich ja noch jemand mit Fahrzeiten aus.

Good luck!

Beitrag von kati543 01.12.09 - 16:13 Uhr

Das mit der Fahrzeit kommt drauf an. Schau mal in deinen Vertrag.

Beitrag von s.hase 01.12.09 - 16:37 Uhr

Hallo.

Ich kenne es nur so, dass die Arbeitszeit am "gewöhnlichen" Ort der Arbeit beginnt und endet.

Das bedeutet, mein morgentliches Hinfahren zum Büro und abendliches Zurückfahren ist NICHT Arbeitszeit.

Anders ist es dann, wenn ich dienstlich unterwegs bin. Dann beginnt mein Dienst am gewöhnlichen Arbeitsort, dort nehme ich dann (ggf.) einen Dienstwagen und die Fahrtzeiten zu und von Ortsterminen zB sind Dienstzeit.

Meine Mittagspause ist auch keine Arbeitszeit.

Wenn ich also morgens (theoretisch) um 7 losfahre, um um 9 im Büro zu sein, bis 13 Uhr arbeite, Mittag mache, dann bis 18.30 arbeite, und wieder 2 Stunden nachhause gurke, komme ich auf exakt 90 Doppelwochenstunden, obwohl ich tatsächlich 130 Stunden von zuhause weg war.

Du solltest mit deinem Arbeitgeber klären, ob dein gewöhnlicher Arbeitsort zur Zeit in die Schweiz verlegt gilt (dann hast du einfach pech), oder ob er weiterhin als in Deutschland gilt.

Gruß

Beitrag von sammygirl 01.12.09 - 16:41 Uhr

Kommt drauf an.
Wenn es eine Wehseleinsatztätigkeit ist, sprich Du arbeitest zum Beispiel in Köln musst aber dienstlich nach Berlin reisen, dann ja.

Wenn Du aber in Köln wohnst und Dein regelmäßiger Arbeitsplatz ist zB dummerweise in Berlin, dann nicht.
Also normale An- und Abfahrt zum Arbeitsplatz, egal ob 30Min. oder länger.

Aber genau wird es Dir nur ein Anwalt sagen können. Ich habe da auch schon untershciedliche Sachen gehört.
Aber meiner Freundin wurde gesagt es wäre halt davon abghängig wo die Anstellung ist, sprich es steht normalerweise im Arbeitsvertrag.