Steht mir Wohngeld zu?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von finchen226 01.12.09 - 16:07 Uhr

Hallo,
ich bin 18 und wohne bei meinen Eltern. Ich möchte Abitur machen (bin in der 11.). Ich habe sehr gute Noten und möchte später Medizin studieren. Was glaub ich eigentlich egal ist. Meine Eltern sind leider total gegen das Abi und wollen, dass ich eine Ausbilung als Krankenschweister mache, was ich aber absolut nicht will!
Meine Eltern verdienen nicht schlecht und ich würde auch nicht weit weg ziehen, da ich weiterhin hier zur Schule gehen will! Ich verdiene 400 Euro im Monat. Steht mir jetzt Wohngeld zu?
Liebe Grüße

Beitrag von windsbraut69 01.12.09 - 16:09 Uhr

Warum Wohngeld?
Deine Eltern verdienen "nicht schlecht" und sind unterhaltspflichtig.

Gruß,

W

Beitrag von ohnenick2009 01.12.09 - 16:11 Uhr

Hi,
Naja, warum sollten die Eltern ihr eine Wohnung finanzieren, wenn sie ja auch zu Hause wohnen bleiben kann als Schülerin.

Gruß,
Nick

Beitrag von windsbraut69 01.12.09 - 16:18 Uhr

Sehe ich genau so aber warum sollte sie Wohngeld bekommen?

LG

Beitrag von ohnenick2009 01.12.09 - 16:20 Uhr

Meine Antwort sollte auch nicht heißen, dass ihr Wohngeld zusteht.

Beitrag von windsbraut69 01.12.09 - 16:22 Uhr

Nee, ich glaub, ich schreibe bisschen wirr.
Ich wollte eigentlich nur darauf hinaus, dass - WENN - ihre Eltern zuständig sind und nicht die Allgemeinheit.
Eine dringende Notwendigkeit zum Auszug entnehme ich ihrem Post nicht.

LG

Beitrag von ohnenick2009 01.12.09 - 16:26 Uhr

Genauso meinte ich es eigentlich auch.

Deshalb habe ich darunter ja auch gefragt, warum sie überhaupt ausziehen will. Zumal ich ihrem Beitrag entnehme, dass sie ja in der Gegend ihrer Eltern "normal" noch mind. 1,5 Jahre zur Schule geht.

Ich will ihr nichts unterstellen, aber ich kann mir auch gut vorstellen, dass die Konstellation genau andersherum ist. Also: Ihre Eltern wollen, dass sie Abi macht, sie will aber lieber sofort in die Ausbildung. Dort würde sie auch ungefähr 400 Euro bekommen. Und auch das würde nicht zum Auszug reichen. Hört sich hier aber schöner an, wenn sie doch weiter lernen will, und sich die Eltern quer stellen. Da gibt's doch dann bestimmt Sonderregelungen, die die Allgemeinheit finanzieren könnte...

LG
Nick

Beitrag von finchen226 01.12.09 - 16:32 Uhr

Nein es ist tatsächlich so!
Meine Eltern meinen ich bin zu alt wenn ich Abi fertig habe um dann einen Job zu bekommen! Ich arbeite bei Mc ****** auf 400 Euro basis! Die Angaben sind schon korrekt!

Beitrag von windsbraut69 02.12.09 - 06:41 Uhr

Wenn Du seit 2 Jahren in der 11. Klasse verweilst, kann ich Deine Eltern ansatzweise verstehen.
In der VK schreibst Du, Du wärst 16 und in der 11., jetzt bist Du 18 und immer noch nicht weiter?

Wie dem auch sei - entweder, Du einigst Dich friedlich mit Deinen Eltern oder Du mußt Dich anwaltlich beraten lassen und sie ggf. auf Unterhalt verklagen. Dass Du jetzt aber unbedingt gleich ausziehen mußt, kann ich nicht ganz nachvollziehen.

gruß,

W

Beitrag von ohnenick2009 01.12.09 - 16:10 Uhr

Hi,

warum genau willst du zu Hause ausziehen?

Gruß,
Nick

Beitrag von goldie99999 01.12.09 - 16:11 Uhr

Die Entscheidung über Deine weitere berufliche Zukunft liegt allein bei Dir.

Studierst Du, kannst Du Bafög beantragen, welches ggf. abgelehnt wird, da Deine Eltern bis zum 1. Berufsabschluß oder bis zur Vollendung des 27. Lebensjahres Dir gegenüber unterhaltspflichtig sind.

Diese Unterhaltspflicht hat Vorrang vor anderen Leistungen, greift aber nur, wenn Du Dich tatsächlich für das Studium (oder eben doch eine Ausbildung Deiner Wahl) entscheidest. Auf weitere Optionen gehe ich nicht ein, da ich sie Deiner Fragestellung nicht entnehme.

http://www.wohngeldantrag.de/geld/bafog.htm

LG, Goldie

Beitrag von diewildehilde 01.12.09 - 16:49 Uhr

Weisst Du, ich möchte auch so viel. Nur leisten kann ich mir das nicht. Das Leben ist kein Wunschkonzert.

Du bist schwanger, bleib mit Deinem Hintern zuhause und lass Dich unterstützen.

Beitrag von momfor2 01.12.09 - 16:54 Uhr

Wie kommst du drauf, dass sie schwanger ist???

Sie ist in der11. Klasse des Gymnasiums und steht kurz vor dem Abi!
Ihre Eltern möchten gerne, dass sie Krankenschwester lernt und SIE möchte aber gern zu Hause die Düse machen und später mal Medizin studieren!


Soweit klar???

Beitrag von bade_frau 01.12.09 - 19:19 Uhr

Wo steht , dass sie schwanger ist#kratz#gruebel

Beitrag von diewildehilde 02.12.09 - 15:34 Uhr

Schon gut, ich dachte mit 11. die 11. Woche. Alles klar, wer liest ist klar im Vorteil. Dennoch bin ich der Meinung, dass sie zuhause bleiben solle.

Beitrag von windsbraut69 02.12.09 - 15:48 Uhr

Im Schwangerschaftsforum stehen allerdings tatsächlich eigenartige Beiträge von ihr....oder ist es üblich, sich mit 18 und ohne aktuellen Kinderwunsch einen Namen zu suchen?

Beitrag von marion2 02.12.09 - 15:56 Uhr

#gruebel unabhängig vom Alter sucht man ohne Kinderwunsch keine Namen....

Eigenartig! In der Tat!

Beitrag von windsbraut69 03.12.09 - 06:37 Uhr

Dass Du mir da zustimmst, hätte ich echt nicht erwartet.
Mir kommen die Tränen :)

Ich hatte hinterher schon gedacht, vielleicht tut man das so rein theoretisch von wegen "wenn ich mal ein Kind bekäme, dann..." aber der Betreff hieß
"Name gefunden!" und es gab einen zweiten Beitrag zum Thema Geschlechtsouting......das hat mich alarmiert.

LG

Beitrag von diewildehilde 02.12.09 - 16:29 Uhr

Nö, eigentlich nicht. Zumindest hätte ich es nicht getan, wenn da nicht ein bestimmter Wunsch nach Reproduktion im Raume stünde.

Komisch auch.#kratz

Beitrag von windsbraut69 03.12.09 - 06:39 Uhr

Nee, vielleicht so ganz vage und mehr spaßeshalber aber der Beitrag hieß ja "Name gefunden".

Sachen gibts (hier bei Urbia).....

Die TE wird uns das aber bestimmt gern noch erläutern und auch so nett sein, die Notlage zu schildern, die einen Auszug unbedingt erforderlich macht.

LG

Beitrag von diewildehilde 03.12.09 - 07:02 Uhr

Weisst Du, nach all dem, was ich hier gelesen haben, drängt sich mir der Verdacht auf, daß die junge Dame hier Ratschläge zum Auszug einholt, damit sie demnächst mit ihrem Freund, von dem die Eltern nix halten oder von dem sie bislang noch nichts wissen, endlich ohne Aufsicht in der eigenen Bude zusammen zu sein.

Guten Morgen Wirbelwind aus den Endsechzigern.

Beitrag von ikarya 01.12.09 - 18:19 Uhr

Informationen von vor 14 Jahren, keine Ahnung ob sich da was geändert hat: Wenn Du noch zur Schule gehst, steht Dir eher Schülerbafoeg zu. So war es damals bei mir. Das ist dann natürlich abhängig vom Einkommen Deiner Eltern, die dann Unterhalt zahlen müssen. Wenn sie das nicht tun, Pech gehabt.

Wenn Du jedoch grundsätzlich bafoeg berechtigt bist (was nicht heisst, dass Du auch Geld bekommst, siehe oben), bekommst Du kein Wohngeld mehr. Im Zweifel also doppelt Pech gehabt. Und die Wohngeldstelle wird Dich erstmal ans Bafoeg-Amt verweisen um das zu klären.

Gründe um bafoeg berechtigt zu sein sind: 1. Weg zur Schule (vom zuhause deiner Eltern aus) ist hin und zurück länger als 2 Stunden oder an mindestens 2 Tagen in der Woche kommst Du mit öffentlichen Mitteln gar nicht heim. Ausziehen darfst Du deswegen aber nicht.

2. Deine Eltern legen schriftlich dar, dass sie dich zuhause nicht mehr wollen und Du ziehst aus.

Möglicher Weg: Du fragst beim Bafoeg-Amt freundlich nach, wies aussieht und ob sie dir inoffiziell ausrechnen können, ob du rechnerisch bafoeg bekommen würdest und wie viel. Wenn das der Fall ist, fragst Du Deine Eltern ob sie dich schriftlich rauswerfen (und Dir evtl. die Differenz als Unterhalt zahlen, wollen sie das nicht, müsstest Du sie verklagen wenn Du darauf bestehst).

Ansonsten bist Du nicht Bafoeg-berechtigt und bekommst Wohngeld. Was aber nicht wirklich viel sein wird.

Alternativ ziehst Du im Einvernehmen mit Deinen Eltern aus und sie zahlen Dir voll Unterhalt.

Beitrag von goldtaube 01.12.09 - 18:28 Uhr

<<Ansonsten bist Du nicht Bafoeg-berechtigt und bekommst Wohngeld. Was aber nicht wirklich viel sein wird.
<<
Falsch. Mit 400 Euro Einkommen hat sie definitiv zu wenig Einkommen und Wohngeld wird deswegen abgelehnt. Sie erreicht nicht das Mindesteinkommen.

Beitrag von goldtaube 01.12.09 - 18:26 Uhr

Wohngeld wird dir wohl nicht zustehen, da du das Mindesteinkommen nicht erreichst. Man muss nachweisen, dass man seinen Lebensunterhalt von seinem Einkommen bestreiten kann, denn Wohngeld ist nur ein kleiner Zuschuss zur Miete.

Bliebe ALG II, aber da du unter 25 bist sind deine Eltern für dich zuständig.

Beitrag von schnuffinchen 01.12.09 - 18:50 Uhr

Du bist 18 und erst in der 11. Klasse??

  • 1
  • 2