Geburtsvorbereitungskurs, ja oder nein?!

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von 87katja 01.12.09 - 16:10 Uhr

Huhu zusammen #huepf

Wollte mal fragen wer von euch an den Geburtsvorbereitungskursen teilnimmt und wer nicht. und was ihr davon haltet?!

muss dazu sagen habe vor kurzen von ner freundin gehört das ihre hebamme meinte das sei alles nur quatsch #kratz

hmmm ja und jetzt wollt ich gerne mal eure meinung dazu hören, ob es wirklich hilft usw ;-)

LG Katja und #ei (20. ssw)#verliebt

Beitrag von dragonmother 01.12.09 - 16:12 Uhr

Ich fand ihn ganz gut.

Würd ich dieses mal normal gebären, würd ich wieder einen machen.

Aber da es ein KS wird lass ich es.

Lg

Beitrag von stelo79 01.12.09 - 16:14 Uhr

Hallo Katja,

also wir nehmen definitiv an einem GVk teil. Er startet morgen und ich freue mich schon richtig drauf. :-)

Vielleicht sagen manche, dass er nichts bringt. Mir ist es aber wichtig, sich mit Gleichgesinnten auszutauschen und ich bin mir sicher, dass man das ein oder andere erfährt, was man bislang nicht wusste.

LG Stelo

Beitrag von sonne_1975 01.12.09 - 16:14 Uhr

Bei der ersten SS auf jeden Fall sinnvoll!! Da werden viele Infos gegeben, die man sonst nicht weiss. Wie eine Geburt wirklich abläuft, was macht das Baby dabei usw.

In der 2.SS halte ich es für überflüssig, wenn man eine schöne Geburt hatte (wie ich).

LG Alla

Beitrag von bootie84 01.12.09 - 16:16 Uhr

Also ich bin jetzt das erste mal schwanger, ich habe mich schon abgemeldet. Ich finde es persönlich schön. aber wenn ich später wieder schwanger sein werde, dann werde ich nicht mehr teilnehmen.


lg
Nastja

Beitrag von doz301 01.12.09 - 16:16 Uhr

Ja, es hilft. Nicht nur, weil man ein paar Fakten mitbekommt, sondern sich auch mit "echten" Schwangeren austauschen kann. Das ist das Nette an einem Geburtsvorbereitungskurs. Vielleicht lernst du ja auf dem Kurs die Leute kennen, mit denen du dich auch nach der Entbindung treffen und Erfahrungen austauschen moechtest.

Beitrag von mama2008u2010 01.12.09 - 16:18 Uhr

Ich fands wirklich Quatsch - war einmal da, fand weder die Gruppe noch die Hebamme sonderlich sympathisch... also hab ichs bleiben lassen. Ging auch ohne sehr gut ;-)

Denke mal, wenn man an Leute gerät, mit denen man sich versteht ist das ganz schön so zum Austausch - ansonsten ... nicht zwingend notwendig.

Ich mach' diesmal keinen mit #mampf


Lg Steffi mit Lea (14 Monate) und #baby (12.SSW)

Beitrag von 87katja 01.12.09 - 16:21 Uhr

ich habe nur gehört das wenn man sich einmal anmeldet wird es von der krankenkasse übernommen aber wenn man dann nicht mehr hingeht muss man selbst zahlen #augen

und da hab ich mir auch schon meine gedanken gemacht was ist wenn es mir absolut in der gruppe nicht zusagt dann muss ich trotzdem weiter dahin gehen nur damit ich nicht für nix zahlen muss ?!?!?!

Beitrag von nisivogel2604 01.12.09 - 16:36 Uhr

Dann einigst du dich mit der Hebamm darauf das du ihr in einem Rutsch die Unterschriften für alle Kursttage gibst und gut. Mach ich auch grad so.

LG

Beitrag von hebigabi 01.12.09 - 17:38 Uhr

Bei mir müssen die Frauen, die "mal "nicht teilnehmen können ihre ausgefallenen Abende auch selbst bezahlen- weil die KK es nicht tut und ich nicht einsehe, dadurch permament Verluste einzufahren, nur weil manche mal "Bock" haben und mal nicht.

Komisch ist immer, dass man bei der VHS alle Kurse vorher komplett bezahlen muss und nüschte wiederbekommt, wenn man mal oder so gut wie nie dran teilnimmt- und da mault kein Mensch.

Und nach dem 1. Abend kann niemand beurteilen, wie die anderen sind, das ist nämlich der dööfste Abend vom ganzen Kurs.
Annähern tut man sich über die Wochen danach und ich hab schon manche dicke Freundschaft daraus resultieren sehen.

Gabi

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=2&tid=853040&pid=5469450

Beitrag von dydnam 01.12.09 - 16:18 Uhr

Hab damals keinen gemacht, und hatte auch keine Hebamme (weder vor noch nach der Geburt). (Werde diesmal auch wieder keinen machen.)

Und die Geburt habe ich trotzdem hinbekommen (wurde sogar gelobt, dass ich dass so bilderbuchmäßig gemacht hätte :-p) Ich denke egal was die dir in dem Kurs erzählen: letztlich kommts doch immer anders, und ob du dich dann unter Wehen wirklich noch an die Anweisungen aus dem Kurs erinnerst wage ich auch zu bezweifeln ;-) Außerdem gibt ja die Hebamme vor Ort genaue Anweisungen.

Der einzige Vorteil, den ich mir vorstellen könnte, ist andere Schwangere kennenzulernen, und so vielleicht schon vor der Geburt soziale Kontake zu knüpfen.

Aber sonst? Naja, wem's Spass macht... :-)

Beitrag von 87katja 01.12.09 - 16:23 Uhr

ja genau das meinte die hebamme wohl auch das man das alles wärend der geburt vergessen würde und es einer der gründe sei warum es quatsch sei....

Beitrag von norwegian_girl 01.12.09 - 16:19 Uhr

Hallo Katja,

wir haben bei Amélie einen gemacht - einen Paarkurs - und ich fand es hilfreich und v.a. auch schön. In einer schönen Atmosphäre mit einer Hebi die du magst ist es auch einfach eine tolle Möglichkeit sich auf das Baby einzustimmen.

LG, Annkatrin

Beitrag von bonbonbunny 01.12.09 - 16:20 Uhr

Hallo,

ich sehe solche Kurse auch als Möglichkeit, andere werdende Mütter kennen zu lernen, mit denen man dann eventuell nach der Geburt noch in Kontakt steht. So war das jedenfalls bei mir. Mit einer anderen Mutter treffe ich mich seit der Geburt (fast) regelmäßig jede Woche, was für die Kinder auch total schön ist.

Beim zweiten Kind werde ich aus diesem Grund wieder einen solchen Kurs besuchen.

Des Weiteren hat man eine gemütliche Runde, in der man seine Befindlichkeit mitteilen und sich mit anderen austauschen kann.

Für die Geburt selbst hat mir der Kurs nicht sooo viel gebracht, denke ich. Aber es geht ja auch um das Wohlbefinden, also vielleicht hat er indirekt ja doch zu einer entspannten Geburt beigetragen, wer weiß... ;-)

Viele Grüße,
bonbon

Beitrag von ulrike1973 01.12.09 - 16:23 Uhr

Da es mein 1. Kind ist, werde ich auf jeden Fall einen machen. Der Kurs geht 9x - 2x mit Partner.

Denke, es ist nett, sich vorher zu informieren - vielleicht lernt man ein paar nette Kurse kennen.

Außerdem zahlt die Kasse ;-)

Beitrag von lea9 01.12.09 - 16:24 Uhr

Das kommt total auf den Kurs an! Es gibt eine Menge Kurse, die man sich bestimmt sparen kann. Ich war total skeptisch und wollte eigentlich keinen Kurs machen, hab meiner Hebamme dann aber vertraut und es war total toll! Wir haben über die Geburt und die Zeit davor und danach gesprochen, viele Frauen waren total verängstigt von den Horrorgeschichten ihrer Freundinnen, denen wurde viel Angst genommen, die Hebamme hat immer wieder erklärt, wie natürlich eine Geburt ist und welche Vor- bzw. Nachteile sich durch Interventionen ergeben (Schmerzmitte, PDA usw). Außerdem klärte sie darüber auf, was in den KH gängiger Standard ist und was man sagen muss, wenn man das nicht möchte (z.B. Oxytocin Spritze kurz nach der Geburt und dann das Rausziehen der Plazenta an der Nabelschnur).
An 2 Abenden waren die Partner eingeladen und denen wurde vermittelt, wie sie sich die Geburt vorstellen können (mussten z.B. an einem Modell versuchen, das Baby durch das Becken zu bewegen), auf was sie achten sollten und wie sie ihre Frau unterstützen können. Außerdem gab es Tipps zu Babypflege und "Erziehung", also Tragen, Stillen, und Schlafen bei den Eltern usw.

Es war wirklich ein toller Kurs, aber wie gesagt, ich hab auch schon anderes gehört. Erkundige dich am besten, was dort so gemacht wird und welche Einstellung die Hebamme hat. Im KH würde ich nie einen Kurs machen.

Beitrag von faehnchen77 01.12.09 - 16:33 Uhr

Hallo Katja,

ich wollte nie einen machen, aber mein Mann. Also haben wir einen Wochenendkurs gemacht, aber ehrlich. Hinterher meinte mein Mann auch wir hätten es uns schenken können. Gebracht hat uns das nicht. Meine Schwiegermama und mein Mann meinten auch ich brauche eine Beleghebamme aber da habe ich mich dann geweigert. Letztendlich muss Du es für Dich entscheiden.

Lg Dani

Beitrag von nisivogel2604 01.12.09 - 16:34 Uhr

Ich hab beim ersten Kind einen gemacht und fand ihn unsinnig. Hab dann vor dieser geburt (die dritte) nochmal einen angefangen um mir Zeit für mich und die Ss zu nehmen und habe ihn jetzt abgebrochen weil ich genervt und gelangweilt war und das alles für mich mit Geburt nichts zu tun hat.

lg