Brauche die rettende Idee wegen Kiga-Platz

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von babsi1974 01.12.09 - 16:10 Uhr

Hallo,

brauche dringend Hilfe, bin heut grad wieder echt am Verzweifeln #heul

Also meine Tochter (2,5) besucht seit 1.9.09 den Regelkindergarten als Integrationskind. Seit Oktober liegen mir nun die Erzieherinnen in den Ohren, dass Vanessa den Kiga verlassen soll, weil sie so anstrengend ist. Sie kann nicht mehr sprechen, das ist ihr Manko (hatte Schlaganfall, vorher konnte sie reden).Ansonsten wurde mir bestätigt, dass sie ein sehr ruhiges Kind ist.


Seitdem suche ich einen neuen Platz. Habe Jugendamt, Gesundheitsamt, Bürgermeister #hicks eingeschalten, nix. Nix zu machen.

Angeblich alles voll. Und dort, wo es freie Plätze gibt, gibt es angeblich kein Personal #kratz , drum sind die Plätze frei.

Das Jugendamt erklärte mir, dass sie nicht zuständig seien, habe mehrfach (!) angerufen.

Das Gesundheitsamt hat sich bei den Kigas eingesetzt. mit dem Erfolg, dass es zwar freie Plätze gibt, aber keiner von diesen Kiga bereit war, ein Kind mit dieser Form der Behinderung aufzunehmen :-(

Der Bürgermeister hält sich raus, war ja klar ;-)

Also ich darf Vanessa zwar jetzt noch in den Kiga bringen, aber nur max. 3-4 Stunden vormittags. Mittagsplatz hat sie eh nicht. Nun muss sie also mit in die Arbeit, manchmal wenn es passt, lege ich sie ins Auto zum Schlafen,ansonsten muss sie sich allein beschäftigen. Aber das kann es doch nicht sein!!!

Hat jemand noch eine Idee, was ich machen könnte???
Oma haben wir hier nicht. TaMu auch alle voll.

Meine Nachbarn, die ganztags zu Hause sind und deren Kinder Vollzeitplätze im Kiga haben, habe ich auch gefragt, ob sie Vanessa betreuen würden gegen entspr. Bezahlung natürlich. Da kam auch nur #augen

Drum frage ich mal in die Runde: Wer hat noch eine Idee, was ich probieren könnte???

Ach so, in Nürnberg ist es übrigens so, dass die Plätze nicht nach Dringlichkeit vergeben werden, sondern einfach nach Warteliste. Und ich stehe überall relativ weit unten...

Verzweifelte Grüsse

Babsi



Beitrag von babsi1974 01.12.09 - 16:14 Uhr

Ach so,

ich habe überall meine Notlage geschildert und jeder sagt, dass diese Form der Tagesbeschäftigung nicht gut für das Kind ist.

Aber eine Idee hat auch keiner.Also ich bin heut echt fertig, habe heut wieder nur rumtelefoniert und nix erreicht.

Bin zwar selbständig (also die Chefin) aber trotzdem kann ich nicht wirklich mit Kind im Hintergrund arbeiten.

Beitrag von kati543 01.12.09 - 16:27 Uhr

Wann hatte deine Tochter den Schlaganfall? Und hat der Kiga nach dem Schlaganfall angefangen?`Also wußten die vorher, dass sie nicht reden kann und wurde daher der I-Platz beantragt?
Ansonsten wäre da noch Tagesmutter oder frag doch mal bei der Lebenshilfe.

Beitrag von babsi1974 01.12.09 - 16:37 Uhr

Hallo,

der Schlaganfall war, bevor sie in den Kiga gekommen ist. Und die wussten genau, was auf sie zukommt. Die Leiterin hat mir selbst immer wieder erklärt, dass es viele Kinder gäbe, die mit Kiga-Eintritt Probleme mit dem Reden haben, aber das alles kein Problem sei.

Nur meine sagt ja gar nix mehr #schmoll und wenn sie z.B. auf Toilette muss, geht sie daheim einfach. Im Kiga muss sie sich abmelden. Da sie ja aber nix reden kann, kann sie auch nicht fragen. Also lässt man sie in die Hose machen, mit der Begründung: SIE HAT JA NICHTS GESAGT!!!!

Da könnte ich echt :-[


Ich war bis beim Chef der Lebenshilfe, der hat 2 integr. Kigaplätze frei, hab mir die Einrichtungen auch angeschaut - SUPER - aber er hat kein Personal :-(

LG Babsi

Beitrag von sonne_1975 01.12.09 - 16:42 Uhr

Ich würde es mit dem KiGa besprechen. Sie ist doch ein Integrationskind, also MÜSSEN für sie andere Regeln gelten, eben so, wie sie kann.

Abgesehen davon, kann sie trotzdem zeigen, dass sie auf die Toilette muss oder? Man braucht doch nicht unbedingt Worte dafür. Bringe ihr bei, was sie stattdessen tun soll...

Ansonsten würde ich darauf bestehen, dass sie ihren Platz da behält. Hat sie am Anfang Vollzeit bekommen? Weil du schreibst, dass sie JETZT nur noch vormittags geht.

Sie sollen sich um sie kümmern, dafür sind die Integrationsplätze da. Gibt es da keine Förderung, ist es wirklich endgültig aus mit der Sprache? Häufig können andere Gehirnteile das übernehmen, was im kranken Bereich früher war. Besonders bei so kleinen Kindern...

LG Alla

Beitrag von babsi1974 01.12.09 - 16:55 Uhr

Hallo Alla,

und danke für Deine Antwort.

Ja sie zieht sich die Hosen runter, wenn sie muss. #schein

Sie hatte immer nur einen Vormittagsplatz, aber angeblich hätte ich das ab 1.12. aufstocken können. Naja, weiss nur keiner mehr was davon.

Sie bekommt 27 EUR/Std. Eingliederungshilfe. Ich hab manchmal das Gefühl, dass der Kiga nur das Geld kassiert.

Sie kann den Platz schon behalten, bis ich einen neuen habe, aber sie darf nirgendwo mehr teilnehmen etc. Und jeden Tag krieg ich die Leier, ob ich mich schon bemüht habe, wegen einem neuen Platz etc. #zitter

Wir müssen am Montag wieder zum MRT. Also die Sprache soll wohl wiederkommen, aber das kann sich noch hinziehen.

LG Babsi

Beitrag von sami.flower 01.12.09 - 17:45 Uhr

Hallo Babsi,

leider kann ich dir nicht helfen aber ich möchte kurz etwas sagen.

Ich wünsche euch alles Gute und hoffe das es euer kleinen bald wieder besser geht.#klee

Ich hoffe ihr findet eine Lösung zwecks Kitaplatz.

Lg Kathi

Beitrag von arienne41 01.12.09 - 17:49 Uhr

Hallo

Ruf den Bürgermeister nochmal an und sag ihm gleich das du dich auch an die Presse wenden wirst.

Genauso machst du das im Kiga und beim Gesundheitsamt.

Gruß Arienne

Beitrag von babsi1974 01.12.09 - 18:11 Uhr

Hallo Arienne,

das hab ich schon angeleiert. In 2 Wochen ist in Nbg. eine Veranstaltung,wo die integr. Kinder im Mittelpunkt stehen.

Mit allem Drum und dran. Meine Firma ist der Hauptsponsor, und TV und Presse sind eingeladen.

Ich will Vanessa dort vorstellen und einen "Aufruf" starten, ob es nicht wirklich einen Kigaplatz gibt.#schein

LG Babsi

Beitrag von fruehchenomi 01.12.09 - 19:22 Uhr

Finde ich eine sehr gute Idee. Man muss Öffentlichkeit herstellen, dann klappt komischerweise vieles.
Ich bin sicher, dass es viel schwierigere Kinder gibt als Deines. Ich versteh das nicht.
Lebenshilfe wäre vielleicht auch ein Ansprechpartner und die Frauenbeauftragte eures Rathauses ? Die sind meist auch für Kinder zuständig.
Dass sich der Bgm raushält - ist UNMÖGLICH, die wollen doch immer so familienfreundlich sein - kleiner Leserbrief könnte Wunder wirken....#schein
LG Moni - und alles Gute !

Beitrag von jono 01.12.09 - 18:52 Uhr

Hallo,

erst einmal ist das Verhalten eures Kindergartens überhaupt nicht verständlich, mit dieser Art der Behinderung kann doch gut umgegangen werden. Den Erzieherinnen und dem Kind müssen nur (eigentlich...) andere Wege der Kommunikation aufgezeigt werden, wie an die Hand nehmen, wenn sie auf Toilette muss, anstupsen bei Hunger und dann Handzeichen machen, bei Ausflügen an der Hand bleiben...u.s.w. Wir persönlich haben die Erfahrung gemacht, das die privaten Kindergärten dabei um einiges umgänglicher und einfallsreicher reagieren.
Probierts doch einmal bei Little Giants und Co. Viel Erfolg und

LG
Jono

Beitrag von nisivogel2604 01.12.09 - 20:39 Uhr

Schalte den Bürgebeuaftragten für Kita Angelegenheiten eures Bundeslandes ein. Der wird dem Jugendamt mal Feuer unterm Arsch machen. Die sind nämlich sehr wohl zuständig. Aber es ist ja viel bequemer den schwarzen Peter von A nach B zu schieben.

lg

Beitrag von schneckerl_1 01.12.09 - 20:46 Uhr

Hallo,

dass deine Kleine einen Schlaganfall hatte, das tut mir echt leid.

Gibt es bei Euch keine Einrichtungen der Lebenshilfe? Dort sind nicht nur hochgradig behinderte Kinder. Vielleicht wäre das was für deine Tochter.

Liebe Grüße,
Birgit

Beitrag von hermiene 01.12.09 - 22:40 Uhr

Hi!

Vorneweg - in diesen KiGa wurde ich mein Kind nichtmehr schicken!!!

Ich versteh das Problem des KiGas nicht. Man kann doch einem 2,5jährigem Kind beibringen anhand von Handzeichen oder Schildern zu "sagen" was es möchte #kratz

Steht Euch evtl sogar eine Praktikantin als Begleitung zu wenn sie in einen normalen KiGa geht???

AUf jeden Fall würde ich an die Presse Gehen - das machst Du genau richtig!!! Und ich würde es sogar beim ZDF oder ARD versuchen - vielleicht hast Du Glück und Ihr passt zufällig in eine Sendung mit entsprechendem Thema.

WÜnsch Dir viel Erfolg und Deiner Tochter ganz schnell nen tollen KiGa.

LG,
Hermiene

Beitrag von babsi1974 02.12.09 - 09:09 Uhr

Hallo Hermiene,

richtig, ein Integrationshelfer steht meiner Maus zu. Die haben im Kiga auch Praktikanten, aber diese haben keine Zeit für Vanessa #gruebel

Ich habe mich auch schon beim Bezirk beschwert, der das ganze finanziert und die starten eine grosse Überprüfung, wenn Vanessa aus dem Kiga raus ist. Denn der Kiga rechnet natürlich auch den Höchstbetrag ab, auch wenn sie gar nicht in der Einrichtung ist #kratz.

Hoffentlich müssen die dann einen Haufen zurückzahlen, dann würde ich vermutlich #rofl

LG Babsi