Stinker-Frage

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von tweetys-mom 01.12.09 - 17:56 Uhr

Hallo zusammen,

ich hab da mal eine etwas unappetitliche Frage...

Mein Sohn (wird Ende der Woche 18 Monate alt) hat eigentlich schon immer irgendwie einen zu dünnen Stuhlgang gehabt. Wenn ich so zurückdenke... klar, bei Stillbabies ist das relativ normal, aber bei ihm hat sich das nicht geändert, als ich auf Fläschchen gewechselt habe und auch nicht als ich feste Nahrung eingeführt habe.

Ich war deshalb auch schon beim Arzt. Der vermutete wie ich auch, dass der Kleine meine Laktose-Intoleranz geerbt hat. Daher bekommt er eine Spezialmilchnahrung. Aber auch die Umstellung hat keine dauerhafte Besserung gebracht.

Er hat eigentlich so gut wie nie festen Stuhl. Meist ist die Konsistenz wie Brei. So richtig Durchfall, also wässerig, ist es aber auch nie. Ok, außer er hatte mal wirklich einen Virus. Aber die normale tägliche Konsistenz ist eben so breiig bis dünn-breiig. Oft riecht es auch säuerlich, wie eben so dünner Stuhl riecht... Meist hat er so 2-3, manchmal 4 Stinkerwindeln am Tag.

Ich ernähre ihn eigentlich normal, abwechslungsreich. Ich achte aber inzwischen schon darauf, dass er nichts bekommt, was zusätzlich verdauungsfördernd ist. Wenig Fruchtschorle, wenn dann nur ganz dünn. Wenig Obst, wenn dann Banane oder geriebener Apfel. Das soll ja eigentlich stopfen aber bei ihm bringt es gar nichts...

Er bekommt viel Kartoffeln, an Gemüse vor allem Karotten, Zucchini, milde Sachen halt. Ich würze nicht scharf und spare auch am Fett weil das ja auch einen weichen Stuhl macht.

Ehrlich gesagt, ich habe keine Ahnung, was ich noch ändern könnte... ach ja, der Arzt hat auch einen Allergietest gemacht, er hat keine Allergien...

Wie ist denn das bei Euren Kindern? Ich lese hier manchmal schon "fast neidisch" von Kindern, die Verstopfung haben... so was hatten wir noch NIE! Immer das Gegenteil...

Vielleicht hat ja jemand einen Rat...

Beitrag von biene21083 01.12.09 - 18:21 Uhr

Hallo,

sei froh, dass er nicht verstopft ist. Das Problem hat Lenya nämlich. Lenya hat Schmerzen mit Einrissen und Blutungen.

Wir tappen auch im Dunkeln. Sie bekommt jetzt hochdosiert Movicol, und trotzdem hat sie nur 3 mal die Woche Stuhlgang.
MAn vermutet, dass es bei ihr was psychisches ist

Tut mir leid, dass ich dir keinen Rat geben konnte. Aber ich fühl mit dir, auch wenn wir das gegenteilige Problem haben.

Lg Maja

Beitrag von tweetys-mom 01.12.09 - 18:29 Uhr

Ja, ich erinnere mich an Postings von Dir...

Ich wollte das Problem mit der Verstopfung auch nicht verharmlosen... sicher ist das auch nicht toll...

"Was psychisches" ist bei so einem kleinen Kind natürlich keine dolle Aussage. Es gibt Kinder, die vorübergehend Angst davor haben, sich zu entleeren, davon habe ich auch schon gelesen. Das ist meist eine Phase, die vorbei geht.

Ich wünsche Euch alles Gute!

Beitrag von biene21083 01.12.09 - 19:21 Uhr

Es ist beides nicht schön.
Im ersten Jahr hatte Lenya auch fast nur Durchfall. Sie schlittert irgendwie von einem extreme ins andere.
Lenya hält es mittlerweile schon zurück, was das ganze noch schlimmer macht.

Hat man ihn denn auf LI getestet? Vielleicht reagiert er zudem noch auf andere Nahrungsmittel.

Lg



Beitrag von littlecat 01.12.09 - 19:50 Uhr

Hi,

ich würde fast vermuten, dass das in Eurem Fall normal ist. Meine Nichte (jetzt 3 1/2) hat auch eine LI und hatte bis diese vor gut einem Jahr festgestellt wurde, auch permanent Durchfall.

Seit die LI bekannt ist, und sie danach lebt, hat sich ihr Stuhlgang auch nur so verfestigt, wie bei Euch. Sie hat aber keinerlei weitere Probleme und geht üblicherweise 1 bis 2 mal täglich für's große Geschäft zur Toilette.

Davon kann ich mit meiner Tochter leider nur träumen. Wir haben auch eher mit Verstopfung zu kämpfen und sind derzeit auch bei Movicol gelandet. Finde ich zwar nicht so toll, aber die Hausmittelchen, die uns sonst geholfen haben, versagen momentan leider auch.

Solange es also ein einigermaßen geformter Stuhlgang ist, der Euch keine weiteren Probleme bereitet, würde ich mir keine großen Sorgen machen.

LG
Littlecat

Beitrag von biene21083 01.12.09 - 21:16 Uhr

Hallo,

Movicol kannst du bedenkenlos geben. Ist auch besser als Klistiers zu verwenden, denn das macht auf Dauer den Darm träge.

Darf ich mal fragen, wieviel beutel sie bekommt und wie oft hat sie Stuhlgang?

Bei uns haben die Hausmittelchen auch nur kurze Zeit geholfen, auch bei Movicol scheint die Wirkung jetzt nachzulassen.


Lg Maja

Beitrag von hege08 01.12.09 - 19:59 Uhr

Hei du!

Ich finde das sehr merkwuerdig und wuerde noch mal einen anderen Arzt aufsuchen. 3-4 Windeln mit Kacki am Tag? Mensch du arme!! Das ist meiner Meinung nach nicht ganz normal.. Wurde er mal auf Morbus Crohn oder Ulcerose untersucht? Ist der Darm untersucht?

Mein Sohn macht ein, manchmal 2mal tgl, mal breiig, mal fester, auch mal duenner - aber das eher selten.

Lass es noch mal abklaeren!

LG

Hege

Beitrag von rinni79 01.12.09 - 20:09 Uhr

Hallöchen,

in dem Alter hatte mein Kurzer auch noch solchen Stuhl...hab ihn bis er 7 ½ Monate war voll gestillt und eh er richtig bei uns mit gegessen hatte...da er erst sehr spät mit Zähnen angefangen hat (14½ Monte den 1.) hat er lange Brei genossen, liebt er ja heute noch...
Hast du mal Banane und Apfel weggelassen??? Blöde Frage, aber: als mein Kurzer Durchfall hatte, sollte ich ihm das ja geben und im Gegenteil...es blieb Breiig und erst als ich Apfel und Banane wegelassen hatte, wurde es wieder fester. Wenn er heute Bauchkneifen hat, wie er sagt, bekommt er Banane und kann problemlos auf´s Klo gehen. Er geht teilweise aber auch 2-4 mal auf´Klo, ist wohl sehr unterschiedlich...einige 1 mal, andere 2-4 am Tag und wieder andere alle 2-4 Tage einmal!

Ich denke um zu finden was er hat, muss du mal Tagebuch führen und notieren was er isst und dann mal was weglassen für eine Woche und beobachten...ist ne Suche nach der Nadel im Heuhaufen, aber lohnt sich sicher!

Lg.Co. und alles gute

Beitrag von patschvogel 01.12.09 - 22:02 Uhr

also ein geriebener apfel hilft nur wenn er lange gestanden hat und braun ist. bei den bananen sind es nur die ganz ganz reifen die schon braun sind. lg petra

Beitrag von rinni79 01.12.09 - 22:08 Uhr

na reiben und matschen und ziehen lassen und dann...genau das haut bei uns durch...genau wie Schlagsahne ...

LG.Co.