Kosten gerichtliches Aufgebotsverfahren?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von claula77 01.12.09 - 18:00 Uhr

Meine Frage steht schon oben. Wir wollen die Kaution unserer letzten Mietwohnung ausgezahlt bekommen und auf einmal merkt die Vermieterin, dass das Sparbuch weg ist. Da Sie einen Teil noch einbehalten möchte (wegen Nachzahlung Nebenkosten von Jan.-April 09), hat die Bank gesagt, dass dann ein gerichtl. Aufgebotsverfahren ansteht. Was würde das etwas kosten? Würde die Vermieterin die ganze Kaution freigeben, hätten wir, laut Bank das Geld ohne Probleme nach 3 Monaten. Da würde einfach der Verlust gemeldet.
Jetzt habe ich eigentlich nur die Möglichkeit, die Vermieterin zu bitten, gleich die ganze Kaution freizugeben und ich hätte das Geld im März oder ich muss die Nebenkostenabrechnung 2009 (wird frühestens Mitte 2010 sein) abwarten und das Buch als Verlust melden und bekomme es dann auch nach 3 Monaten. Irgendwie hat uns die Vermieterin total in der Hand ich weiß nicht, wie wir schnell an das Geld kommen, denn eigentlich bräuchten wir es auch. Bin total genervt und muss die auch noch am A... lecken, dass die gleich alles freigibt.

Habt Ihr Tipps, wie wir uns verhalten sollen?

Vielen Dank und viele Grüsse,

Claudia

Beitrag von duchovny 01.12.09 - 22:32 Uhr

Ich habe leider keine Ahnung wie teuer sowas ist, aber ich hätte eine andere Idee!
Wäre es nicht eine Möglichkeit, dass ihr ihr die Nachzahlung jetzt bezahlt und sie gibt dafür die ganze Kaution frei! Lasst ihr euch schriftlich geben und habt somit Zeit und Geld gespart!

LG

Susanne