Zweithase wieder dazu?!

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von sohnemann_max 01.12.09 - 18:20 Uhr

Nabend zusammen,

wir haben eigentlich immer zwei Zierhasen gehabt. Einer ist inzwischen auch schon wieder 1,5 Jahre nicht mehr bei uns.

Nun bin ich am überlegen, ob wir nicht doch wieder einen Gefährten dazuholen. Ja, ich weiss selbst, dass Hasen doch eher Rudeltiere sind, aber wir wollten das Thema Hase eigentlich beenden, wenn unser verbliebener Hans nicht mehr lebt.

Wie sind Eure Erfahrungen, wenn ein zweiter Hase nun doch wieder dazukommt.

Es soll wohl "normalerweise" schon funktionieren. Aber wenn nicht?! Dann habe ich ein Problem und muss den armen Kerl womöglich ins Tierheim bringen und das will ich nicht. Ich habe mir schon überlegt, ob wir nicht einen aus dem Tierheim holen - aber auf Probe?!? Hans hat sich - denke ich mal - auch schon an seine "Einsamkeit" gewöhnt (ist übrigens ein Mädel, namens Hoppelhase Hans).

Auch ist es so, dass unsere Hasen "richtige" Hasen sind. Sie leben praktisch in einem großen Aussenstall mit täglichem Freigehoppel im Garten. Da ist es wohl auch momentan schlecht, einen kleinen Hoppel vom Zoogeschäft an die Kälte zu gewöhnen - kennen sie ja nicht wirklich.

Ach ich weiss auch nicht, was ich machen soll. Was sagt Ihr?!

LG
Caro

Beitrag von lillystrange 01.12.09 - 19:29 Uhr

Hallo,
hol dir doch einen ausrangierten Hasen vom Züchter, die sind eure Haltung meistens gewohnt und vielleicht kannst du ja eine evtl. Rückgabe miteinbeziehen.
Oder ihr gebt den Hasen gleich weg an Leute die auch einen Waisen haben.Dann habt ihr die Hasen weg, und jemand anderer freut sich.
Und der Hase auch...
Lg Lilly (die den Hasenkreislauf nach 14 Jahren unterbrochen hat)

Ps:
Nach unendlich vielen #hasi#hasi!

Beitrag von dominica 01.12.09 - 20:15 Uhr

Hi,

kann mich nur anschließen, es gibt nur 2 Möglichkeiten um Deinem Kaninchen (es ist ein Kaninchen und kein "richtiger" Hase ;-)) ein artgerechtes Leben zu ermöglichen: Entweder neuer kastrierter Rammler dazu holen oder Euer Weibchen abgeben in ein gutes Zuhause mit viel Platz bei Artgenosse(n).
Schau dich doch mal um in Eurem TH, Tierschutz, falls ihr wieder einen Partner dazu holen wollt, da gibts oft Rammler, die älter und schon kastriert sind. Evtl. kannst Du auch einen auf "Probe" mitnehmen.

Einen vom Zoogeschäft holen würde aus verschiedenen Gründen nicht gehen: 1. Dort gibts nur Jungtiere. Ein Jungtier kannst Du nicht mit einem erwachsenen vergesellschaften (das Kleine hätte keine Chance bei der Zusammenführung)
und 2. wie Du schon richtig gesagt hast, ist bei einer Außenhaltung im Winter immer Voraussetzung, daß das neue Tier ebenfalls schon in Außenhaltung war.
Obendrein sollte man Zoohandlungen überhaupt nicht mit Tierkäufen unterstützen...

Es liegt nun an Euch, ob ihr Eure Kaninchenhaltung weiter führen wollt oder nicht. Eine Zusammenführung kann unter Umständen nicht einfach sein, dazu braucht ihr gewisse Voraussetzungen, wie zB. einen neutraler Raum mit viel Platz (am besten Keller, wg. dem niedrigen Temperaturunterschied), Versteckmöglichkeiten mit 2 Ausgängen, und das Gehege und der Stall des Weibchens muß so gut es geht geruchsneutral gereinigt und umgestaltet werden...
Hier kannst Du alles über eine richtig gestaltete ZF nochmal nachlesen: www.diebrain.de

LG


Beitrag von dominica 01.12.09 - 20:17 Uhr

Achja, und denke daran, daß der neue Rammler seit mind. 6 Wochen kastriert sein muß VOR der Zusammenfühung mit dem Weibchen. Denn solange ist er nach der Kastra weiterhin zeugungsfähig.

Beitrag von okraschote 02.12.09 - 07:12 Uhr

Hallo Caro,

das ist ne schwierige Sache, ich stecke im Moment in der gleichen Klemme. Anfang des Jahres ist Maya gestorben und Loko sitzt seitdem allein. Da er schon fast 11 Jahre alt ist, war ich der Meinung, dass sich das über kurz oder lang eh erledigt hat. Und was tut er? Hüpft gesund und munter immer noch durch die Wohnung, und das im Rentenalter.

Es ist aber total schwer, ein Mädel in seinem Alter zu finden, zumal wir die Kette jetzt auch durchbrechen wollten. Ich gucke immer mal wieder in Tierheimen, aber solche alten Mädels gibt es wohl nirgendwo. Abgeben möchte ich ihn ungern, darf ich auch gar nicht, weil er aus dem Tierheim ist. Und dorthin möchte ich ihn auch nicht zurückgeben. Wir beschäftigen uns jetzt halt recht viel mit ihm und versuchen ihm sein restliches Leben so angenehm wie möglich zu machen. Dass er so alt geworden ist, ist wohl auch ein Zeichen dafür, dass es ihm gut geht. Trotzdem, wann immer ich daran denke, wie viel Spaß Maya und Loko zusammen hatten, kriege ich ein schlechtes Gewissen.

Viele Grüße
Kerstin

Beitrag von richer 02.12.09 - 12:17 Uhr

Hallo Kerstin,

Du musst keinen neuen Partner in dem Alter dazu setzen. das neue Partnertier kann ruhig etwas jünger sein, wenn es vom Charakter her ruhiger ist.

Schau Dich doch einfach mal bei den verschiedenen Tierschutz-Organisationen oder direkt bei einem der vielen Kaninchenschutz-Vereine um.

Meistens sind die Tiere dann in Pflegestellen und man kann eher was über den Charakter sagen, als im Tierheim.

u.a. kann ich Dir www.kaninchenschutz.de empfehlen

lg
nicole

Beitrag von okraschote 02.12.09 - 12:42 Uhr

Hallo Nicole,

das Problem, das ich damit hab ist, dass wir eigentlich "die Linie durchbrechen" wollen und keine Kaninchen mehr nachholen wollen. Wenn wir ein altes Mädel kriegen würden, das annähernd so alt ist wie Loko und kurz vor oder nach ihm sterben würde, würde ich wieder eins dazu holen (wobei ich gar nicht weiß, wie er eine neue Verpartnerung, es wäre dann die dritte für ihn innerhalb der letzten 5 Jahre) verkraften würde. Ein junges, das dann deutlich länger lebt als er, möchten wir ehrlich gesagt nicht. Wobei man das ja nie weiß, wie alt Kaninchen werden. Maya war auch ca. 5 Jahre jünger als Loko und ist vor ihm gestorben. Ist ne echte Zwickmühle, in der wir stecken.

Lieben Gruß
Kerstin

Beitrag von richer 02.12.09 - 13:32 Uhr

Hallo Kerstin,

ich versteh eure Situation, denn wir werden irgendwann die gleiche haben.

Aber, es geht ja in erster Linie ums tier, dann muß man sich einfach mit dem Gedanken anfreunden, wenn ein Tier verstorben ist, das zweite dann zur Vermittlung freizugeben.

Man weiß schliesslich nie, wie lange die Tiere bei uns bleiben.

Allerdings werdet ihr ganz schwer ein Mädchen in genau dem Alter finden. Daher ja der Tipp, es kann ruhig jünger sein (und wenn es nur 1-2 Jahre sind), solange es dann vom Charakter her ruhig.

Nur aufgrund dessen jetzt ein Tier für den Rest seines Lebens alleine zu lassen, find ich ehrlich gesagt, egoistisch :-(

Schliesslich wollen wir doch alle nur das beste für unsere Tiere oder nicht?? ;-)

Lg
nicole

Beitrag von okraschote 02.12.09 - 13:35 Uhr

Ja, natürlich ist das irgendwie egoistisch, und darum suchen wir ja auch immer wieder in Tierheimen nach einem älteren Tier, aber max. 4jährige haben wir bis jetzt gefunden. Ich guck auf jeden Fall mal in den Link, den Du mir gegeben hast.

Abgeben dürfen wir, wie ich schon schrieb, Loko nicht, weil er auch ein Tierheimtier ist und wir somit einen Schutzvertrag haben, der das nicht gestattet. Nur möchte ich ihn ungern ins Tierheim zurückgeben, was ja die einzige Möglichkeit wäre. Das möchte ich ihm in seinem Alter wirklich nicht mehr antun.

LG
Kerstin

Beitrag von richer 02.12.09 - 14:10 Uhr

Und vorallem, in dem alter hat er sehr schlechte Vermittlungschancen, wenn er im Tierheim sitzt.

Oder ihr schaut, parallel, ob jemand einen älteren Herrn für ein weibchen sucht.

Wenn es bei euch in der Nähe ist, dann würd ich mir das neue zuhause in ruhe anschauen und dann eine entscheidung treffen.

Lg
nicole

Beitrag von okraschote 02.12.09 - 16:40 Uhr

Wie ich schon mehrfach schrieb, wir dürfen ihn nicht weggeben! Wir haben einen Schutzvertrag mit dem Tierheim geschlossen, der uns das verbietet. Keine Chance, selbst wenn wir wollten! Die einzige Möglichkeit ist, ihn in das Tierheim zurückzugeben, wo wir ihn her haben. Und das kommt für mich eben wegen der schlechten Vermittlungschancen nicht in Frage. Bei uns hat er wenigstens die Möglichkeit, jeden Tag im Garten zu hoppeln, selbst das könnte er im Tierheim nicht.

Beitrag von richer 03.12.09 - 08:54 Uhr

War das Tierheim denn schon mal bei euch und hat sich nach dem kleinen erkundigt??

Ich hab schon mehrere Tiere aus dem Tierheim geholt und grad bei kleintieren, da interessiert sich keiner, wie es dem Tier geht, wie es gehalten wird, etc.

Die haben ja auch garnicht die Zeit dafür

Aber dann gebt ihm wenigstens die chance, eine neue Partnerin zu bekommen. ggf immer mit dem gedanken, das man die Häsen dann zurückgibt, wenn der kleine mann verstirbt.

lg
nicole

Beitrag von okraschote 03.12.09 - 10:05 Uhr

Weißt Du, im Prinzip brauchen wir gar nicht weiter zu diskutieren, denn wir sind im Prinzip einer Meinung :-)

Ich weiß, dass Tierheime bei Kleintieren oftmals ihr Interesse verlieren. Andererseits ist das für mich natürlich kein Grund, einen Vertrag zu brechen und womöglich doch noch in Teufels Küche zu kommen.

Ich weiß nicht, ob das Tierheim in Reichelsheim da besonders streng ist, aber wir hatten (obwohl wir ca. 100km weiter weg wohnen) im Januar, nach immerhin 4 Jahren, eine Kontrolle. Da war Maya grad ein paar Tage tot :-( Wir konnten der Dame noch das frische Grab zeigen und Bilder, die wir nur wenige Tage vorher noch von den beiden geschossen hatten. Ich habe sie gebeten, für mich nach alten Häsinnen Ausschau zu halten, aber es ist eben wirklich schwierig, jemanden in seinem Alter zu finden, weil die Kaninchen eigentlich selten älter als 8 werden und in dem Alter auch selten noch ins Tierheim kommen.

Eine deutlich jüngere Kaninchendame kommt für uns nicht in Frage. Loko konnte schon mit Maya nicht mehr richtig mithalten und hat sich oft knurrend ins Häuschen verzogen, wenn sie zu wild war. Man merkt schon, dass er in die Jahre gekommen ist, er ist deutlich ruhiger geworden als am Anfang, als wir ihn hatten (und da war er schon 5, was ja auch nicht mehr so jung ist). Er schläft deutlich mehr als früher, frisst weniger (gesundheitlich ist alles ok, wir lassen ihn ja regelmäßig untersuchen). Wenn er mit ihr draußen war, hat sie wilde Sprünge gemacht und er hat sich nach ein paar Hopplern unter den Rosmarin gelegt. So manches mal, wenn ich ihn betrachte, denke ich, dass wir ihn wohl nicht mehr lange bei uns haben... ist schwer, er ist ein ganz Lieber. Naja, wir gucken halt weiter, aber übers Knie brechen werden wir es ganz sicher nicht