Ladenöffnung an sontagen gekippt "juhu"

Archiv des urbia-Forums Politik & Philosophie.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Politik & Philosophie

Hier ist der Platz, mit anderen Politik- und Philosophieinteressierten über Parteien, aktuelles politisches Geschehen, Sinnfragen etc. zu diskutieren. Wir bitten insbesondere in diesem Forum um einen sachlichen und konstruktiven Diskussionsstil!

Beitrag von schnuffeline-09 01.12.09 - 19:27 Uhr

Ladenöffnung am Sonntag gekippt, endlich hab ich auch in der W-Zeit was von meinem Freund und sehe ihn nicht nur von hinten:-D.

Gibt bestimmt viele die sich darüber Ärgern, aber früher gab es dies auch nicht und es ging. An die armen Verkäufer denkt da nur niemand. Niemand der nicht gerad im Handel tätig ist kann sich vorstellen wie hart der Einzelhandel mit seinen Öffnungszeiten geworden ist. Man hat wenig von seiner Familie und dann auch noch im W-Geschäft auch noch jeden Sonntag arbeiten (eigentlich sind bei an 4 Sonntagen 2 von als frei, aber das es in der Realität anders ausschaut weiß jeder:-[) und so hat man wenig vom Partner und er wenig von seiner Familie, bisher;-)....Aber nun ist ja alles anders#stern....LG

Beitrag von mansojo 01.12.09 - 20:22 Uhr

und an die armen Schichtdienstler die arbeiten ob Sonntag oder Feiertag
denkt auch keiner
wir haben wenn es hochkommt 2 Sonntage im Monat für die Familie
nur dieses Jahr nich da nochmal Nachwuchs gekommen ist
anyway irgendwie muss ja Geld reinkommen
hab mir den Beruf ja ausgesucht wähwähwäh

Beitrag von sabrina1980 01.12.09 - 20:41 Uhr

>>>An die armen Verkäufer denkt da nur niemand. <<<

Ja, die armen, armen Verkäufer#rofl...und an die anderen armen, armen Arbeitenden denkt keiner#gruebel....

Ärgern kann ich mich darüber nicht, kann auch an anderen Tagen einkaufen gehen...mich nervt der ganze Hype drumherum. Ich muss auch an Feiertagen,Samstag, Sonntag bis Spätabends arbeiten.....das muss man nur nicht an die große Glocke hängen, für mich selbstverständlich und spass macht es auch.

Okay, wenn man seinen Beruf nicht liebt und einfach nur zum kotzen findet, kann ich das allerdings verstehen;-)

lg
Sabrina

Beitrag von schnuffeline-09 01.12.09 - 21:13 Uhr

Man muss es mal so sehen, das er den Beruf lernte weil es spass machte, ABER im laufe der Zeit ist ja arbeiten bis 22 Uhr und soweiter gewesen sprich VIELE SONNTAGE im Jahr sind dazu gekommen, was früher nicht so war:-p. Also wer freut sich da bitte drüber in seinem Beruf,wenn es so kommt;-)?????

Beitrag von sabrina1980 01.12.09 - 23:16 Uhr

Wenn man einen Beruf in der Dienstleistung wählt....muss man auch soetwas in Kauf nehmen.

Beitrag von 3wichtel 02.12.09 - 08:03 Uhr

Kommt mir vor wie FDP-Gelaber

"Dies müssen sie in Kauf nehmen, und das..."
Irgendwann nehmen wir völlig selbstverständlich in Kauf, dass wir gar nichts mehr mitbestimmen dürfen.

Beitrag von sabrina1980 02.12.09 - 13:49 Uhr

Das ist meine Meinung....ich habe auch in der Dienstleistung gearbeitet und weis was das bedeutet....das hat nichts mit der Partei zutun...und mal so am Rande...die würde ich sowieso nie wählen;-)

Beitrag von mamavonyannick 01.12.09 - 21:20 Uhr

Hast du die Wahl zwischen Vollzeit und Teilzeit? Die meisten Verkäuferinnen nicht. Die kommen mit einem mickrigen Teilzeitgehalt nach hause, würden vllt gerne mehr arbeiten, dürfen aber nicht. Und bitte schön den Mund halten und nicht beschweren, stehen ja noch genug vor der Tür. Und dann sollen sie auch noch Luftsprünge machen, dass sie sonntags arbeiten dürfen. Ne... warum?
Reicht es nicht 6 Tage die Woche von 9 Uhr bis min. 20 Uhr? Dann gibt es min. 3x im jahr einen verkaufsoffenen Sonntag bzw. "Mitternachtsshopping" bis 22 Uhr. Wenn mehr Geld durch diese Ladenöffnungszeiten fließen würde, dann könnte ich es ja verstehen. Aber der Euro kann nun mal nur einmal ausgegeben werden und das ändert sich auch Sonntags nicht.

vg, m.

Beitrag von sabrina1980 01.12.09 - 23:27 Uhr

Weder noch....ich arbeite freiberuflich....da gibt es für mich keine Wahl, ich muss. Finde ich jedoch nicht schlimm, weil ich einen tollen Beruf habe#verliebt

Das was du angeführt hast, mag ja stimmen, war jedoch nicht das Thema. In meinem ersten erlernten Beruf Friseurin war es nicht anders.....oft 10Std. am Stück gearbeitet, mickriges gehalt etc. beschwert habe ich mich trotzdem nie.....war halt so....immer für den Kunden da sein....das ist eben Dienstleistung.

lg
Sabrina

Beitrag von mamavonyannick 02.12.09 - 08:32 Uhr

Imer für die Kunden da sein? Auch sonntags? Ich glaube nicht;-)

Beitrag von sabrina1980 02.12.09 - 13:53 Uhr

Warum nicht?

Ich weis nicht, ob es mittlerweile Friseurgeschäfte gibt, die Sonntags geöffnet haben....aber wenn es so wäre, dann ist das halt so#gruebel.......dafür hat man dann einen anderen Tag in der Woche frei.


Beitrag von mamavonyannick 02.12.09 - 13:55 Uhr

Ich möchte wissen, ob DU sonntags arbeitest? Und wenn nein, warum nicht, wenn man doch immer und überall für den Kunden da sein muss?;-)

Beitrag von sabrina1980 02.12.09 - 13:59 Uhr

Ich habe meinen Beitrag den ich herzensschoene schon geschrieben habe mal kopiert......

Ich könnte es mir eigentlich aussuchen, da ich freiberuflich als Maskenbildnerin arbeite....aber da ich ja meine laufenden Kosten abdecken muss, würde ich eher sagen das ich dazu gezwungen wäre.

Ich arbeite auch Silvester.....wir haben eine Vorstellung um 15:00 und um 19:00Uhr, d.h. ich muss 13:30 anfangen....das heisst um 12:30Uhr fahre ich los, da es von meinem Wohnort knapp 55 Km sind, und wenn ich Glück habe bin ich um 23:00 zu haus. Für mich ist das okay, weil es ein wunderbarer Job ist

lg
Sabrina

Beitrag von herzensschoene 02.12.09 - 13:37 Uhr

musst du jedes adventswochenende arbeiten? ich als krankenschwester nicht.

maren

Beitrag von sabrina1980 02.12.09 - 13:57 Uhr

Ich könnte es mir eigentlich aussuchen, da ich freiberuflich als Maskenbildnerin arbeite....aber da ich ja meine laufenden Kosten abdecken muss, würde ich eher sagen das ich dazu gezwungen wäre.

Ich arbeite auch Silvester.....wir haben eine Vorstellung um 15:00 und um 19:00Uhr, d.h. ich muss 13:30 anfangen....das heisst um 12:30Uhr fahre ich los, da es von meinem Wohnort knapp 55 Km sind, und wenn ich Glück habe bin ich um 23:00 zu haus. Für mich ist das okay, weil es ein wunderbarer Job ist:-)

lg
Sabrina

Beitrag von herzensschoene 02.12.09 - 18:37 Uhr

hallo,

ich denke das ist der springende punkt. ich liebe meinen job ebenso und es stört mich nicht, wenn ich an feiertagen arbeiten gehen muss. ehrlich gesagt nervt mich auch das gejammere der verkäuferinnen. vor allem, wenn es an der kasse deswegen nicht weitergeht.

die arbeitszeiten sind für mich auch nicht der grund, warum ich es besser finde, dass am wochenende die geschäfte zu sind. ich finde, dass es wichtig ist, dass ein tag in der woche nicht so ist wie alle anderen. das hat für mich nichts mit kirchgang oder ähnlichem zu tun. einfach mal eine unterbrechung des täglichen einerleis. die menschheit ist so, dass sie diese pause verordnet brauch. die meisten merken doch erst,dass sie eine pause brauchen, wenn es zu spät ist.

viele grüße maren

Beitrag von carlotka 10.12.09 - 20:29 Uhr

Ich schon #schmoll

Beitrag von grafzahl 01.12.09 - 21:55 Uhr

Ich werde es wohl nie verstehen.

Deutschland hat über 3 Mio. Arbeitslose und leistet sich ein Gesetz, nach dem am Sonntag die Läden geschlossen bleiben.

Wie krank ist das bitte?

Beitrag von kawatina 01.12.09 - 22:25 Uhr

Hallo,

wie krank kann es sein, Inhabern eine Heer von 400 Euro Kräften zu gestatten.
Zumindest 80 % einer Belgschaft sollte aus Voll oder Teilzeitkräften bestehen und nicht aus Lohnsklaven der Einzelhandelsmafia#aerger

Beitrag von grafzahl 01.12.09 - 22:32 Uhr

> Zumindest 80 % einer Belgschaft sollte aus Voll oder Teilzeitkräften bestehen und nicht aus Lohnsklaven der Einzelhandelsmafia

Warum nur 80%?

Dann doch konsequenterweise 100%.

Also lass´ uns für ein Verbot der 400-EURO-Jobs auf die Straße gehen...

Immer schön alles durchregulieren.

Beitrag von mamavonyannick 02.12.09 - 08:42 Uhr

Ja los, lass uns gehen und demonstrieren. Denn diese -auf Dauer angelegten 400€-Jobs ziehen einen Rattenschwanz hinter sich her, dem wir jetzt nicht und erst Recht nicht in 40 Jahren - wenn dies Leute in Rente gehen, mehr Herr werden. Arbeit sollte in erster Linie dafür da sein, meine Familie zu ernähren und nicht dafür sorgen, dass ich 7 Tage die woche auch bestimmt nur max. 12 Stunden zu hause bin weil ich mit den allseits beliebten 400 €-Jobs noch weitere Jobs annehmen musste, um meinen Kindern die Butter auf dem Brot zu lassen.
Das Ladenschutzgesetzt hilft nur wenigen Arbeitslosen, solgange diese regelungen so sind wie sie sind. Und ob es den Arbeitgebern dabei hilft, mehr Umstatz zu machen, das bewzeifle ich auch.

vg, m.

Beitrag von anja676 02.12.09 - 13:21 Uhr

"Also lass´ uns für ein Verbot der 400-EURO-Jobs auf die Straße gehen... "

Falls Ihr noch "Mitdemonstrierer" sucht: Ich wäre dabei #schein

Beitrag von kawatina 02.12.09 - 13:59 Uhr

Du bist mir ja ein Herzchen

Wenn jemand schwarz arbeitet wird nach Regulierung nur so geschrien.
Was anderes ist denn für den Unternehmer eine 400 Euro Kraft.
Staatlich subventionierte Steuerhinterziehung!

Kann die Arbeitskraft von dem Almosen nicht leben( denn bei uns gibt es Discounter und Einzelhandel, welche ausschließlich 400 Jobber beschäftiger) wer zahlt den Leuten, dann den Rest, den sie zum überleben brauchen?

Mittlerweile sind solche Unternehmen wie Nett* schon darauf gekommen nur 325 Euro aus zu zahlen - man spart halt wo man kann. Geiz ist auch bei Löhnen und Sozialabgaben geil - nicht wahr?

...wer es früher nicht bis 18 Uhr 30 geschafft hat, seine Brocken zu besorgen, der wird es auch nicht bis 22 Uhr oder länger schaffen.:-p

Bei RE*E zB sind die fest Angestellten dem Konzern für die Nachtschicht zu teuer. Die Leute arbeiten "nur" bis 20 Uhr, danach kommen die 400 Euro Kräfte, die auch noch einen Haftungsausschluss( das der Heimweg gesichert ist) unterschreiben müssen, indem sie versichern, das sie bei einem etwaigen Übergriff ( schon vorgekommen)nach spätem Geschäftsschluss nicht den Konzern zur Verantwortung ziehen können.;-)

Ich bin froh nicht im Einzelhandel zu arbeiten.....ich arbeite zu noch späteren Zeiten.

Bei mir trabt der König Kunde oft in Gutsherrenmanier an und merkt dann recht schnell das u.a. Frau Kaiser an der Tür steht und alles schön passend durchreguliert#rofl

Gruß
Tina#cool

Beitrag von lotte20567 01.12.09 - 23:24 Uhr

1. Sind die Mädels hellauf begeistert, wenn ihnen bei Steuerklasse 5 nach getaner Arbeit nix mehr bleibt.
2. Sind viele Jobs im Einzelhandel und viele Mitarbeiter für Voll- oder Teilzeitjobs ungeeignet. (Mangelnde Flexibilität)
3. Zahlst Du dann bitte auch die Preise, oder bleibt Dein Gerechtigskeitssinn angesichts von Schnäppchenpreisen auf der Strecke?
4. Haben gerade 2 meiner 400 € Kräfte, weil Sie mehr arbeiten wollten zu einer Textilkette mit B*** gewechselt und dort nach 4 Monaten das Handtuch geschmissen, weil der Druck zu groß war.

Lotte - eine Sklaventreiberin dankt für unreflektierte Pauschalurteile

Beitrag von mamavonyannick 02.12.09 - 08:54 Uhr

Du wirst aber sicherlich auch Gründe dafür haben, dass du lieber Pauschalkräfte einsetzt, als Voll- oder teilzeitplätze zu schaffen.?
Und dass diese beiden das Handtuch geschmissen, zeigt sicherlich, dass der druck groß icht. Es zeigt aber auch, dass sie den Job bei dir auch nur machen, weils es sonst nichts besseres gibt. Wenn sie die Wahl haben, dann sind sie weg.
Und was unreflektierte Pauschalurteile angeht: Dein erster Punkt ist auch icht besser: Dir kann es doch egal sein, ob sich die "Mädels" für steuerklasse 5 oder eine andere entscheiden. Aber weißt du was: Die Wahl hätten sie mit zumindest einem Teilzeitjob. Diese Wahlmöglichkeit nimmst du ihnen aber und begründest es damit, dass es so für sie mit 400€ besser wäre.

zu 2) Wenn ich nur mal an mein ganz normales Einkaufscentrum in unserer Stadt denke, kann ich dir alein schon in einem Geschäft 3 Frauen sagen, die gern mehr arbeiten würden. Denn es ist ja nicht so, dass 400€-Krafte nur von 8-12 Uhr arbeiten. Auch diese Kräften decken - zumindest bei uns - Öffnungszeiten rund um die Uhr ab. und deine 2 Kraäfte die gegangen sind zeigen ja deultich, dass sie wollten und konnten. Zumindest theoretisch.

zu 3) ja, das ist sicher ein Problem, aber eben auch dein Grund, warum du lieber auf 400€ einstellst. Genauso könnte man dich fragen, ob du das in 40 Jahren mit deinem Gewissen vereinbaren kannst, wenn du hoffentlich ruhig deinen Ruhestand genießen kannst und die 400€ kräfte weiterhin arbeiten gehen oder halt von Hartz4 leben. Ist eine gemeine Frage, aber immer nur die Schuld bei anderen zu suchen keine Lösung.

vg, m.