Muss ich ihn/seine Eltern besuchen??

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von suppennudel 01.12.09 - 19:58 Uhr

Hallo Ihr lieben,
hab mal kurz ne Frage an Euch vieleicht geht es ja jemanden ähnlich.
Ich bin leider von Anfang an Allein erziehend und der Papa meiner fast 15 Monate alten Tochter hat sie bis jetzt auch nur 5 mal insgesamt gesehen und dieses Jahr gerade einmal( und das auch nur weil er Arbeitstechnisch in der nähe war). Dazu kommt das er 650km weit weg wohnt.
Nun meiner Frage bin ich verpflichtet zu Ihm zu fahren damit seine Eltern das Kind auch kennenlernen? Oder im Allegemeinen muss ich wenn er meint er möchte das Sie ihn besucht dem nachkommen??
Ich habe das Alleinige Sorgerecht und somit er ja nur das besuchsrecht oder?

Wäre über hilfe sehr Dankbar.
LG Bea(Suppennudel) und Pia (*9.9.08)

Beitrag von maschm2579 01.12.09 - 20:16 Uhr

Hallo,

ich denke es sollte nicht heißen "muß ich" sondern darf ich..

Auch wenn Ihr getrennt seit kann es ja sein das die Großeltern sich sehr freuen Ihr Enkelkind zu sehen und wenn Du sie auch magst, wäre das doch toll.

Der Vater meiner Tochter hat auch sehr wenig Zeit, aber seine Familie besuchen wir oft. Meine Tochter fängt langsam an zu begreifen das sie etwas "besonderes" ist und mit mehreren Großelternpaaren gesegnet ist.

Du kannst sie aber sonst auch einladen, falls sie zu weit wegwohnen und Du die Strecke nicht fahren möchtest. Vielleicht freuen sie sich auf Ihre Enkelkind und Dich...

Ich bin gern gesehen und auch Weihnachten feieren wir einen TAg mit meinem Ex+neuer Freundin plus seiner Familie und evlt meinem Freund. Das wird lustig, so machen wir es an jedem Geb.

Sollte es natürlich ein schlimmes Verhältnis sein und nix geht auf normaler Ebene, dann - nein mußt Du nicht!

lg

Beitrag von suppennudel 01.12.09 - 20:27 Uhr

Hallo, danke für deine schnelle Antwort.

Ich hab die Mama von Ihm nur einmal gesehen wir haben ab und an mal Telefoniert und ich habe sie samt neuen Mann auch schon eingeladen, nur gekommen ist keiner. Aber den Papa von Ihm kenn ich nicht mal mit Namen. Und mir ist es zu weit bis dahin das wäre ja mit Übernachtung. Und ich kann leider mit dem Kindspapa auch auf normaler ebene nicht Kommunizieren, er wird gleich aggessiv und geht mächtig unter die Gürtellinie mit den Äußerungen.

LG Bea

Beitrag von maschm2579 01.12.09 - 20:34 Uhr

Hallo Bea,

Du hast sie eingeladen und ich denke damit ist Dein Part erledigt. Sie wissen das Deine Tür offen steht und können sich ja melden wenn sie möchte... ansonsten wollen sie wohl nicht und das muß akzeptiert werden.

Wieso fragst Du denn ob Du sie besuchen mußt? sie machen doch überhaupt keine Anstalten der Kontakaufnahme oder?

lg Maren

Beitrag von dany2308 01.12.09 - 20:27 Uhr

Hallo Bea,

nein, du musst deine Tochter nicht zu ihm bringen, nur den Umgang ermöglichen. Er trägt die Kosten alleine. Ausnahme: wenn du früher bei ihm in der Nähe gewohnt hast und jetzt 650km weit weg gezogen bist, kann er evtl. die Mehrkosten von seinem Einkommen abziehen, auf dessen Grundlage der Unterhalt berechnet wird. Und evtl. musst du in diesem Fall auch räumlich etwas entgegenkommen (z.B. euer Kind zum Bahnhof/Flughafen o.ä. bringen, wenn er sie abholt).
Seine Eltern haben überhaupt kein Umgangsrecht, erst recht nicht musst du die Kleine hinbringen.

Trotzdem finde ich, dass einem Papa, der sein Kind sehen will, dies so leicht wie möglich gemacht werden sollte. Wenn es also ginge, dass du die Kleine ein Stück entgegen oder ganz hin bringst, warum nicht? Auch der Besuch bei den Großaltern wäre vielleicht gar keine schlechte Idee. Vielleicht bringen die ja ihrem Sohn das Papa-Sein ein bisschen näher :-)

Alles Liebe,
Dany

Beitrag von petra1982 02.12.09 - 07:20 Uhr

ich finde es schön wenn kinder auch nach der trennung beide grosseltern kennen und mögen, ich denke wenn dir das auch wichtigf ist darfst du sie besuchen, wenn der kontakt ohne zoff abläuft

Beitrag von karna.dalilah 02.12.09 - 14:07 Uhr

Du must euer Kind nicht zu ihm fahren, damit seine Eltern das Kind kennenlernen können.
Er hat ein Umgangsrecht und somit müßt ihr die Umgangstermine miteinander abstimmen- notfalls legt das Gericht dies fest.
Was die Abhol- und Bringpflicht betrifft gilt grundsätzlich dass dieses beim Umgangsberechtigten liegt.
Außnahme : Du hast die Entfernung zwischen euch geschaffen hast. Aber auch da gibt es unterschiedliche Urteile, weil der Grund für den Umzug berücksichtigt wird.
Großeltern haben nicht prinzipell ein Umgangsrecht, können dies jedoch einklagen. Jedoch nur mit Aussicht auf Erfolg, wenn sie nachweisen können, dass eine enge Bindung zum Enkel besteht/bestand und der Umgang dem Kindeswohl förderlich ist. Jedoch haben sie kein Recht das Kind allein zu haben, wenn du das nicht möchtest.
Soweit die rechtliche Seite.

Rein menschlich :Was spricht gegen Kontakt zwischen Großeltern und eurem Kind?
Du kannst ja den Großeltern die Möglichkeit einräumen und wenn sie diese nicht nutzen ist der Ofen aus und fertig

Karna

Beitrag von suppennudel 02.12.09 - 19:59 Uhr

Hallo, danke für Eure lieben Antworten.

Ich bin doch auch nicht dagegen das Seine Eltern ihr Enkelkind kennenlernen. Würde mich sogar darüber freuen. Die Frage war ja die ob ich Sie hinbringen muss weil der leibliche Vater es so will. Oder die Großeltern das alleine ohne sein wissen mit mir regeln können.
Oder ob es dann rechtliche Probleme geben könnte.
Ich habe die Entfernung (650km) nicht verschuldet die bestand von Anfang an.

Liebe Dank Bea und Pia die grad selig schlummert

Beitrag von karna.dalilah 03.12.09 - 07:43 Uhr

Du stehst in dem Fall in keiner rechtlichen Bringpflicht.
Du kannst das mit den Großeltern alleine regeln!-habe ich damals auch gemacht.
Der leibliche Vater kann dich fragen ob du bereit wärst euer Kind zu bringen. Er kann auch versuchen zu verlangen (auch wenn er nicht das Recht dazu hat), aber du kannst selbst entscheiden ob du dem nachkommen magst oder nicht. Und das ohne rechtliche Konsequenzen befürchten zu müssen.

Mach das mal wie hier beschrieben, regel das mit den Großeltern selber und nicht über Dritte ( in dem Fall dein Ex).
Die Großeltern sind mündig und können sicher ohne ihren Sohn entscheiden.

Lieben Gruß
Karna

Beitrag von clautsches 04.12.09 - 10:49 Uhr

"Müssen" wäre für mich nicht die Frage.

Ich setz mich auch am 1. Weihnachtsfeiertag mit meinem Sohn in den Zug und fahre 750 km zur Oma väterlicherseits.
Mich nervt diese Frau meist ziemlich - aber ich weiß, dass sie der glücklichste Mensch ist, wenn sie ein paar Tage lang ihren Enkel sieht.

Da bricht einem doch wirklich kein Zacken aus der Krone.

LG Claudi

Beitrag von suppennudel 05.12.09 - 07:44 Uhr

#wolkeHallo, schade das man hier eine normale Frage zum "Umgang und Pflicht"stellt und immer gleich angegriffen wird. #wolke

Nochmal zu Uns. Die Großeltern Väterlicherseits kennen das Enkelkind noch garnicht ( sie ist schon 15 Monate alt) von Ihnen kam die Idee auch nicht. Der Vater hatte versucht Festzulegen das Ich meinen "allerwertesten" dort hinzubewegen habe damit Kontakt aufgenommen werden kann. Und ich habe nur gefragt ob ich das muss. Natürlich fände ich das auch wichtig das Sie beide Seiten kennt aber, wenn doch null Interesse besteht? Ich habe schon mehrmals eine Einladung ausgesprochen, aber es schafft weder Ihr Papa mal rum zu kommen noch seine Eltern. Und ich bin an der Entfernung nicht schuld, wobei es auch nicht darum geht die Schuldfrage zu klären.

LG Bea

Beitrag von manavgat 05.12.09 - 13:39 Uhr

nein. musst Du nicht.

Gruß

Manavgat