Brustwarzen tun so weh - würde am liebsten aufgeben...

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von gnomelli 01.12.09 - 20:22 Uhr

Hallo!

Ich stille unsere heute 3 Wochen alte Tochter so ca. alle 3-4 Std. Doch seit heute Nacht tun meine Brustwarzen so sehr weh, dass ich schon Panik bekomme, wenn ich den ersten Laut aus´m KiZi höre. Ich bin drauf und dran ihr bei der nächsten Mahlzeit ne Milchflasche zu machen.

Aber eigentlich will ich gar nicht aufhören zu stillen, denn jeder hat mir vorher gesagt, ich würde es nicht durchhalten und denen will ich´s zeigen!

Bringen vielleicht Stillhütchen was? Und wo bekomm ich die möglichst schnell her? Gibt´s sowas in der Apotheke? Dann würd ich da meinen Mann nach seinem Training noch hinscheuchen. Mir graut´s echt vor dem nächsten Anlegen.

Sorry für´s Jammern.

Melli

Beitrag von ladyqueen83 01.12.09 - 20:26 Uhr

Hi! Ich hatte noch nie wunde Brustwarzen oder Schmerzen. Stille seit 7 Monaten damit. Die gibts im jeden Babyfachmarkt und auch in mancher Apo. Allerdings habe ich bisher die besten nur im Internet gefunden. Und zwar die von Medela, denn die halten am besten.

Halte durch! Es lohnt sich für dich und dein Kleines.

lg

Beitrag von ninny2 01.12.09 - 20:26 Uhr

ja Stillhütchen bringen was, ich habe meine von meiner Hebi bekommen

Beitrag von muddi08 01.12.09 - 20:34 Uhr

Die von Medela sind am besten, gibts in der Apotheke.

Beitrag von mary-joe29 01.12.09 - 21:13 Uhr

Versuch doch mal Lanolinsalbe, die kann man sich in der Apotheke abfüllen lassen (kostet max. 2 Euro). Die Salbe muss auch vor dem Stillen nicht abgewaschen werden.

Also mir hat sie super geholfen.

Alles gute und das wird schon... #pro

Beitrag von jessman9981 01.12.09 - 21:21 Uhr

Hallo,
gib bitte nicht auf! Viele Mamas geben sobald ein Problem kommt, das stillen auf#schmoll, warum? Die ersten Wochen sind hart, sehr hart aber dann wirds schön;-)!!!
Wie schon oben gesagt gibt es zum einen Stillhütchen, in der Regel tun die Brustwarzen nur eine Woche weh und dann härten sie sich ab#schwitz. Immer die Stillpositionen wechseln und die Brustwarze richtig tief dem kind in den Mund legen#pro. Es gibt auch in der Apotheke ein Gel was du drauf schmieren kannst. Tut auch sehr gut:-D...
Ich kann mich nur zu gut an meine Stillprobleme erinnern:-[. Heute stille ich mein 3 kind und bin stolz drauf! also durchhalten...

Hoffe ich konnte dir etwas helfen.

Lg Jessi

Beitrag von nicole9981 01.12.09 - 22:11 Uhr

Hi!

Bei mir war es mit und ohne Stillhütchen das Gleiche. Es tat weh, aaaaber es lohnt sich durchzuhalten.

Mir hat geholfen:
- Lanolinsalbe (direkt auf die Stilleinlage dann tut es nicht so weh wie wenn man es mit dem Finger auf die Brustwarze schmiert.
- Rotlicht nach dem Stillen.
- Stillposition wechseln. Ich habe bei jeder Stillmahlzeit anders angelegt.

Mir sind manchmal die Tränen geflossen, aber es wurde besser und dann war es einfach nur wunderschön und praktisch.

LG Nicole

Beitrag von e-milia 01.12.09 - 23:21 Uhr

Mir gings in den ersten ca.zwei Wochen genauso.
Saß nach wenigen Tagen auch nur noch heulend da und habe inständig gehofft, dass der Zwerg bitte, bitte noch nicht wieder aufwacht, weil meine Brust das nicht mehr verträgt.

Was mir vor allem geholfen hat, war die absolute Gewissheit, dass es so gut wie allen Muttis so geht und es vor allem bald vergeht!!!

Zuerst dachte ich nämlich, ich mache was falsch, lege den Kleinen nicht richtig an oder so, aber dann hat meine Mama (Säuglingskrankenschwester) mir immer wieder versichert, dass die wunden Brustwarzen ganz normal sind und dass es bald besser wird und sie sollte recht behalten.

Super gut getan hat mir nach jedem Stillen die Brustwarzen mit einem mit warmen Wasser durchtränkten Schwarzteebeutel abzutupfen (Tipp meiner Hebi - die Stoffe darin härten ab und sind schmerzlinderd) und danach etwas Beinwellsalbe auftragen (muss man vor dem Stillen nicht wieder abwischen).
Viel Luft dran lassen hilft auch sehr gut!

Schnelle Besserung und halte durch!!!
Du schaffst das, gerade weil andere sagen, dass es nicht so sein wird!


Beitrag von stella-84 01.12.09 - 23:46 Uhr

huhu...

bitte bitte nicht aufgeben!!!

ich musste nach der geburt einige tage auf den milcheinschuss warten, und hatte beim stillen richtige schmerzen...hab sogar geweint vor schmerzen....mein mann ist dann in die apo und hat mir stillhütchen gekauft (die waren von chicco) und nach einigen tagen war der spuck vorbei...gott sei dank...ich konnte echt nicht mehr. ausserdem, habe ich nach dem stillen etwas muttermilch ausgedrückt und auf den brustwarzen gelassen (lufttrocknen quasi ;-) ) das hat mir auch geholfen...muttermilch wirkt ja desinfizierend.

vlg
stella + liliana (die dann ca 7 monate voll gestillt wurde)

Beitrag von sabrina1980 02.12.09 - 00:06 Uhr

Guten Abend,

was ich nicht verstehe ist....wenn man solche Schmerzen beim stillen hat und auch noch Panik bekommt sobald das Kind ein Laut von sich gibt, warum man dann auf biegen und brechen..sich das weiter antut?

Bitte nicht persönlich nehmen...

Natürlich kannst du es mit den Stillhütchen probieren, aber ich gebe dir einen guten Rat....setzt dich nicht unter Druck, lass dich von keinem überreden weiterzustillen, wenn die Schmerzen zu groß sind.

Ich spreche da aus Erfahrung....ich hatte eine schwere Geburt....inkl.Dammschnitt/Riss 3.Grad...Naht 3 Tage später wieder auf, nochmal unter Vollnarkose genäht, danach hatte ich solche Schmerzen das ich die Schwester um eine Voltaren anbettelte....darauf meinte sie " das ginge nicht da ich stille, sie könnte mir nur eine Paracetamol geben" Danke...in diesem Momentan habe ich mich irgentwie entmündigt gefühlt, hatte auch nicht die Kraft daraufhin etwas zusagen#schock.....heute würde ich sagen....geben sie mir die verdammte Voltaren, dann höre ich eben auf zu stillen#aerger.....deswegen habe ich so eine Einstellung.

lg
Sabrina

Beitrag von gslehrerin 02.12.09 - 00:07 Uhr

Mother Mates!
Günstiger sind die Hydrogelpads von Medela, kenne ich aber nicht persönlich.
Versuch das, ist goldwert!

LG
Susanne

Beitrag von qrupa 02.12.09 - 07:29 Uhr

Hallo

also wenn das Problem erst seit kurzem aufgetreten ist, dann würde ich dir raten deine nachsorgehebamme mal darufschauen zu lassen, denn dann kann es auch sein, dass ihr euch einen Pilz oder Soor eingefangen habt. nach den ganz normalen anfangsschwierigkeiten klingt das dann nämlich nicht

LG
qrupa

Beitrag von casssiopaia 02.12.09 - 09:56 Uhr

Bei mir wars ähnlich. Ich hatte immense Schmerzen - und das, obwohl meine Brustwarzen nicht mal wund waren. Ich hab richtig angelegt, weiß bis heute nicht, woher die Schmerzen kommen.

Als das nach 6 Wochen immer noch nicht besser wurde, war ich kurz vorm Abstillen. Mir hat nur mein unbändiger Wille geholfen, ich wollte unbedingt stillen. Und Stillhütchen. Mit denen stille ich heute noch, glücklich und schmerzfrei.

Viele raten von Stillhütchen ab, ich kann sie guten Gewissens empfehlen. Das ständige Sterilisieren ist zwar nervig, aber ansonsten bin ich einfach nur froh, dass es sie gibt, weil ich sonst nicht mehr stillen würde. Ich benutze übrigens die Stillhütchen von Medela. Die gibts in 3 Größen. Sie sind wirklich #pro.

VG
Claudia mit Magdalena (Stillkind seit 11 1/2 Monaten) #sonne