Zu wenig Milch!!!

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von herminasmum 01.12.09 - 20:40 Uhr

Hatte am 19.11 eine Frühgeburt, alles ist soweit gut, der Kleine muss noch ca 1 Woche im Krankenhaus bleiben.

Leider kommt bei mir nur sehr wenig Milch. Max.20m pro Anlegen oder Abpumpenl! Trinke Stilltee,pumpe ab, wenn ich in der Klinik bin kann ich den Kleinen 2 mal am Tag anlegen, mache alles was mir die Stillberatung geraten hat- die Milch wird aber einfach nicht mehr.

Habt ihr noch Tipps oder kann es sein das die Produktion noch zunimmt wenn ich wieder zu Hause bin mit dem Kleinen und keinen Klinikstress mehr habe! Bei wem hat es auch länger gedauert bis der Fluss in die Gänge kam, ist es noch möglich?

Liebe Grüße R.

Beitrag von blackcat2509 01.12.09 - 21:11 Uhr

Huhu!

Ich hatte zwar von Anfang an einen ganz guten Milchfluss - aber ich habe es auch deutlich gemerkt, als meine Kleine dann immer öfter an die Brust konnte. Es wurde schon deutlich mehr.

Bei mir war es kein Unterschied, ob Klinik oder zuhause. Aber ich habe die letzten Wochen in der Klinik auch nicht mehr soo als Streß empfunden. Vielleicht ist das bei Dir anders und es wird zuhause wirklich besser.

Ich hatte eine Stillberaterin der LaLecheLiga und kann die nur empfehlen... Die wissen wirklich Bescheid und haben auch ein paar Tipps auf Lager, die nicht so bekannt sind.

Und zu guter letzt: Wenn es mit dem Stillen halt wirklich nicht gehen sollte, lass den Kopf nicht hängen. So schlimm ist das auch nicht! Ich hatte plötzlich nach 7 Mon. fast keine Milch mehr, ohne erkennbaren Grund und muss nun noch Fläschchen zugeben... hab mich wie ein Versager gefühlt. Aber mein Gott... es gibt wichtigeres als Stillen!!!

lg
BlackCat

Beitrag von dodo0405 02.12.09 - 07:37 Uhr

Hallo,

meine Tochter lag auch anfangs im Brutkasten... es kam keine Milch, ich konnte Pumpen was ich wollte. Zuletzt hatte ich blutige Brustwarzen...

Wer mir damals geholfen hat war der Kinderpfleger :-) Einziger Mann auf der gesamten Station, aber Vater von vier Kindern die allesamt gestillt wurden :-) Er hat mir erklärt, dass es einfach ohne Körperkontakt nicht geht. Weil nur da das Hormon Oxytocin ausgeschüttet wird, das für den Milcheinschuss sorgt.
Also: Leg dir dein Baby so oft es geht auf den Bauch, auf die Brust, nackt, haltet Körperkontakt, genieße die Zeit, die Ruhe mit ihm. Legt euch ins Bett, entspannt euch, kuschelt miteinander, schmust miteinander....

Stillen ist kein mechanischer Prozess, da gehören auch eine Menge Gefühle mit dazu.

Bei mir hat es 10 Tage gedauert, bis ich überhaupt einen Milcheinschuss hatte. Und so richtig funktioniert hat es dann erst, als ich zuhause war mit meiner Tochter nach 14 Tagen Krankenhaus. Hatte aber auch zuhause eine ganz tolle Hebamme.

Such dir auf jeden Fall für zuhause eine Stillberaterin (lalecheliga).

lg