an alle die SS-Diabetis oder Diabetis hatten

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von rosinen 02.12.09 - 08:41 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

Erstmal herzlichen Glückwunsch von mir zu eure3n kleinen Mäusen.

wie sah es mit eurer Fruchtwassermenge aus ????

mußtet ihr auch insulin spritzen ??? wurde das FW dadurch weniger ????

Achja der kleine ist kerngesund da paßt alles.

ich spritze zum essen seit dieser woche und seit letzter woche schon basaltinsulin.

WIe war es nach der geburt , wie ging es euren kleinen und euch.

schon mal danke für eure Antworten

lg rosi

Beitrag von miau2 02.12.09 - 09:01 Uhr

Hi,
ich hatte zwei Schwangerschaften mit G-Diabetes.

Die erste (der Große ist jetzt 3,5 Jahre alt) mit Spritzen, Kurzzeitinsulin nach Bedarf abhängig vom Nüchternwert (bis auf die letzten Wochen zum Frühstück nicht regelmäßig, nötig waren nur wenige Einheiten). Die Werte waren damit und mit Diät absolut super eingestellt, mein Diabetologe hatte mir als Grenzwert 120 eine Stunde nach dem letzten Bissen gegeben.

Mein Großer war schon lange vor Geburt absehbar zu klein, aber immer noch vernünftig versorgt, also kein Grund, die Schwangerschaft vorzeitig zu beenden. Er kam bei 38+3 nach einem Blasensprung beim Wehenbelastungstest und 9 Stunden versuchter Einleitung per sek. KS. Wegen grünem Fruchtwasser in der Lunge und leichten Anpassungsproblemen und auch dem geringen Gewicht - 2.270g - kam er in die Kinderklinik, erste Nacht auf Intensiv, dann auf Normalstation. Er brauchte keinen Sauerstoff, hat von Anfang an prima getrunken, hat sich super entwickelt, wurde vorsorglich mit Antibiotika behandelt und hat die befürchtete Lungenentzündung nicht bekommen - nach einer Woche hatten wir ein putzmunteres kleines Kerlchen zu hause.

Die Fruchtwassermenge war immer ok, die Platzenta vorzeitig stark verkalkt, aber durch eine andere Erkrankung (wer nicht an Hypo- oder Hyperparathyreodismus leidet braucht sich darüber keine Sorgen zu machen) hatte ich monatelang viel zu viel Calcium im Blut, dass sich in Nieren und auch der Platzenta abgelagert hat. Also ob da der G-Diabetes irgendeinen Einfluß hatte - keine Ahnung.

Mir ging es gut, außer natürlich den Folgen eines Kaiserschnitts. Der Blutzucker war beim ersten Messen nach der Geburt wieder ok. Verpennt hatte ich allerdings den Blutzuckerbelastungstest, der ca. 6 Monate nach der Geburt sinnvoll gewesen wäre.

Die zweite Schwangerschaft war bezüglich der Schwangerschaftsdiabetis (die ich laut Test wieder hatte) noch problemloser, allein durch Diät hatte ich so gute Werte, dass ich nicht mal mehr täglich messen musste. Fruchtwassermenge war auch ok, Verkalkung nicht ganz so stark wie beim ersten Kind, auch der Kleine war klein (Geburtsgewicht 2.570g bei 37+6), aber kerngesund und putzmunter. Er hatte etwas Probleme mit zu niedrigem Blutzucker nach der Geburt, vermutlich, weil meine Zuckerwerte unter der Entbindung dann wohl doch nicht mehr perfekt waren, aber das war nach 12 Stunden vorbei.

Mir ging es nach dieser Geburt prima, ich war sofort wieder fit (muss man ja auch mit Baby und Kleinkind), und dieses Mal hatte ich den Blutzuckerbelastungstest nicht verpasst und ca. 6 Monate nach der Geburt mit einwandfreien Werten gemacht.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von aeni 02.12.09 - 09:50 Uhr

huhu

ich hatte schon in der 20.ssw zu hohen BZ

seit der 24.ssw hab ich gespritzt...erst nur morgens, irgendwann dann vor jedem essen und vorm schlafen...ich war abends dann bei ca 44 Einheiten Basalinsulin...vor m essen warens immer so 12 Rapid...

FW hatte ich immer genug, nicht zuviel, nicht zuwenig..

Linus bekam nach der Geburt Glucose...alle 6h... 3 mal am tag wurde der BZ bei im gemessen und das 2 tage lang...
Bei ihm war aber alles immer top...

LG

Beitrag von dimi 02.12.09 - 13:05 Uhr

Hallo,

ich hatte nen insulinpflichtigen Diabetes.

Fruchtwassermenge war immer ok, der Zwerg war nach der Geburt sofort stabil und konnte mit mir auf die Wochenstation. Nicht zu groß, nicht zu schwer, alles perfekt.

Bei mir hats etwas gedauert, bis sich die Zuckerwerte wieder stabilisiert hatten. Ca. 15 Wochen nach der Geburt hatte ich beim Hausarzt nen Zuckerbelastungstest, da waren die Werte wieder vollkommen in der Norm.

Ich soll jetzt alle 6 Monate zur Kontrolle - da mein Vater Altersdiabetes hat, habe ich ein deutlich erhöhtes Risiko auf nen Typ II - Diabetes.


lg dimi