KITA-Anspruch großes Kind im Mutterschutz Berliner Müttter...

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von brasusu 02.12.09 - 09:08 Uhr

Meine große Tochter wird im Januar 3. Bis gestern war ich arbeiten und ab jetzt bin ich im Mutterschutz. Bisher hatte sie bisher einen Anspruch von 7-9 Stunden im KIndergarten. Meine Frage ist, ob sich durch den Mutterschutz jetzt etwas ändert?! Hat sie jetzt weniger Anspruch oder darf sie weiterhin 7 Stunden da bleiben? Hat jemand von Euch Erfahrungen und kann mir helfen?! Sie würde gerne weiterhin so lange bleiben, will aber die beim Jugendamt nicht unbedingt aufscheuchen...
Danke für Eure Hilfe! Liebe Grüße!

Beitrag von brausepulver 02.12.09 - 09:16 Uhr

Huhu

die berliner Jugendämter konntrollieren ja teilweise im dreimonatsabstand ob der Betreuungsbescheid noch notwendig ist in dem Maße #augen

Ich denke auch, dass die mir sofort meinen 7-9 Stunden bescheid kürzen wollen, wenn die von meiner Schwangerschaft "wind kriegen". Und das würe für meine Tochter bedeuten, dass wir den Kinderladen verlassen müssen #augen

Aber ich hab ja noch mein Ass im Ärmel und mach mir da absolut keine Sorgen.

Du musst halt nur nachweisen, dass du die 7-9 Stunden BRAUCHST. Ohne Arbeit wird das schwer werden. Bei uns wurde der Bescheid damals falsch berechnet, weil der Vollpfosten andere Leute mit meinem Nachnamen in unsere Akte geschmissen hat. Demnach wurde mein Mann als arbeitslos eingestuft und ich als vollarbeitend und wir haben dann nur einen 5-7 Stunden bescheid bekommen. Nach eeeendlosen Telefonaten und Beschimpfungen des Bearbeiters uns gegenüber kam dann irgendwann ein Anruf (nachdem wir schon drohen mussten, da aufzuschlagen) der kleinlaut vermelden lies, dass er da irgendwas durcheinander gebracht hat #augen

Liebe Grüße

Beitrag von schmunzelhase_98 02.12.09 - 09:19 Uhr

Hallo,
Du hast theoretisch nur noch Anspruch auf 5-7 Stunden am Tag. Ich weiß aber nicht, ob die vom Jugendamt eine Meldung bekommen, dass Du nicht mehr arbeitest.
Aber Du hast glaube ich unterschrieben, dass Du Änderungen meldest.
Das einzig positive wäre, dass der Beitrag für die Kita sinkt.
Gruß Steffi mit Jonas (23.01.2006) und Bauchzwerg (24. SSW)

Beitrag von brasusu 02.12.09 - 09:57 Uhr

Weißt Du das mit den 5-7 Stunden sicher? Das würde mir ja definitiv reichen, mir sind nur 4-5 Stunden definitiv zu wenig, mit Fahrzeit und Baby, das wäre dann ja mehr als Stress....

Beitrag von cooky1984 02.12.09 - 09:24 Uhr

ganz ehrlich: wenn du doch dann zu hause bist reicht es doch wenn dein kind keine 7 std mehr in anspruch nimmt?!
ich meine, du besetzt dann einen langen platz den andere vielleicht dringender bräuchten und das nur aus bequemlichkeit. ich habe selbst von der arbeit her mit der vergabe von kitaplätzen zu tun und wir in hessen sind nicht so streng, leider!

ist nicht böse gemeint aber ich finds anderen eltern gegenüber nicht ok.

Beitrag von brasusu 02.12.09 - 09:55 Uhr

Na das ist schon klar, ich will sie da ja auch nicht parken, sondern habe schon vor sie früh abzuholen. Nur 5 Stunden sind echt knapp mit Fahrzeit und später dann Babybetreuung. 7-9 Stunden benötige ich definitiv nicht mehr, aber 6 wären perfekt....

Beitrag von cooky1984 02.12.09 - 10:24 Uhr

ach so ok. na wenn du es aber doch genau so erklärst, dass das die std sind die du def. brauchst, dann sollte das doch kein problem sein oder?
hier in hessen gibt es das garnicht mit festgelegten ansprüchen. da wird kaum kontrolliert ob man auch tatsächlich einen ganztagesplatz braucht oder nicht. würde ich aber mal sehr begrüßen.