ständig die Nase zu

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von betty38 02.12.09 - 10:48 Uhr

Hallo zusammen,

mein Sohnemann - über den ich ja schon einige Male geschrieben habe (11 1/2 Monate), hat nachts ständig die Nase zu.

Ich glaube, das ist auch der Grund, warum er so schlecht schläft und sehr viel quengelt den ganzen Tag...:-(

Schnupfen ist es nicht, meiner Meinung nach. Tagsüber ist die Nase frei und läuft auch nicht. Aber nachts bekommt er kaum Luft.

Ich kann ihm aber nicht ständig abschwellende Tropfen geben...(die er übrigens hasst und alleine habe ich kaum eine Chance, ihm welche zu geben).

Ich lasse immer mal ein paar tage Pause damit er nicht "abhängig" von den Tropfen wird. Ich hoffe, das genügt. Was meint ihr ?

Seine Zwillingsschwester schläft ruhig und fest durch von 19.30 bis 8.30 Uhr und ist tagsüber richtig gut gelaunt.

Er war heute Nacht wieder wach von 2 bis 3 Uhr und auch noch zwischendurch und ist natürlich wieder müde jetzt.

lg betty

Beitrag von piepmatz306 02.12.09 - 11:25 Uhr

vielleicht hat er eine allergie? zB gegen Milben?#kratz

Hast schonmal Kochsalz genommen? Die machen nicht abhängig soweit ich weiß#gruebel

lg

Beitrag von jana-marai 02.12.09 - 15:10 Uhr

Hallo,
tröpfel isotone Kochsalzlösung ins Näschen, das sollte helfen, wird er aber auch nicht mögen.
Ansonsten: probier mal, jeden Abend das Schlafzimmer zu saugen. Wenn es besser wird, kann es auch vom Staub kommen. Damit will ich nicht sagen, dass es bei Euch dreckig ist (woher sollte ich das auch wissen?), sondern dass es durchaus Hausstaubmilben oder Hausstauballergie sein könnte. Oder eben die trockene Winterluft. Bei Erkältungen empfiehlt uns der Kinderarzt immer, den Betthimmel nass zu machen (naja, feucht, darf halt nicht tropfen. Ich nehme meist ein dünnes Laken), damit die Luft feucht ist. WICHTIG: Zum Kopfende hin muss das Himmelszelt geschlossen sein. Stell Dir vor: die warme Luft strömt am Fußende ins Bett, steigt auf, kühlt sich am Himmel ab und sinkt hinab ins Bett. D.h. das Kind atmet feuchte, kühle Luft. War das jetzt verständlich?#gruebel
Ich habe es selber ausprobiert als ich erkältet war, v.a. bei Husten, und es hat sehr, sehr gut getan. Bekommen meine Kinder auch schon seit Jahren bei Erkältung. Musst halt aufpassen, dass der Himmel nicht ins Bettchen fallen kann. Aber das ist ja immer so.
LG
jana-marai

Beitrag von kleinekugel2009 02.12.09 - 16:11 Uhr

meine kleine tochte hat das problem auch. ich habe ihr zwischen nase und mund Anisbutter vor dem schlaffgehen draufgeschmiert. es klappt meisten sehr gut. anisbutter, hat die schwerster aus dem krankenhaus gesagt, ist absolut unbedenklich. und die methode ziemlich einfach ist. tropfen in die nase hasst die kleine auch.

lg
vanny

Beitrag von betty38 02.12.09 - 21:03 Uhr

Danke für eure Antworten :-)

Ich hab tatsächlich nen neuen (alten) Teppich ins Zimmer gelegt, weil der Laminat-Boden so kalt ist jetzt. Da kann schon was dran sein.
Meerwasser-Nasenspray kann ich vergessen. Das geht nur zu zweit und mit viel Protest leider. Anfangs war das kein Problem...

Das mit der Anisbutter werde ich jetzt mal ausprobieren:-)
Und das mit den feuchten Tüchern natürlich auch. Hab ich auch dann und wann... Den Himmel musste ich ab machen, seit die zwei im Bett stehen können...

euch einen schönen Abend:)
betty