Bilinguale Erziehung

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von biene81 02.12.09 - 11:05 Uhr

Morgen,

ich weiss, das passt hier nicht so richtig rein, aber ich wusste auch nicht WO es reinpasst #kratz
Meine Tochter ist jetzt 2,5 und wird bilingual erzogen, deutsch und englisch.
Ich rede deutsch mit ihr, alle anderen, logischerweise, englisch.
Sie versteht alles auf deutsch, ABER sie antwortet mir konsequent in englisch.
Es ist nicht so, dass sie kein deutsch sprechen kann. Die kann die Worte ausprechen und auc zuordnen, aber nur auf Nachfrage, ansonsten antwortet sie immer auf englisch.
Generell faende ich das nicht so schlimm, aber wir ziehen naechstes Jahr nach Deutschland und da muss das dann im KiGa usw ja klappen.
Legt sich das irgendwann? Hat da jemand Erfahrung?

Lieben Dank.

Biene

Beitrag von kruemlschen 02.12.09 - 11:22 Uhr

Hallo Biene,

das ist ganz normal, die Kinder verwenden primär die Sprache die ihnen leichter fällt.
Wenn ihr nach D zieht und sie dann vom Umfeld nur noch mit Deutsch konfrontiert wird, wird sich das ganz automatisch legen.

LG Krüml

Beitrag von susanne2609 02.12.09 - 11:27 Uhr

Meine Tochter wird jetzt 2 und mischt konsequent beide Sprachen. Wobei wir beide (Mama und Papa) deutsch sprechen. Wir lesen auch nur deutsche Kinderbücher vor etc. Aber trotzdem mischt sie es mit schwedisch.

Ich denke auch, dass sich das legt.

Willst Du englisch weiter fördern, wenn Ihr nach D zurück geht? ...englischsprachiger Kindergarten....

Beitrag von biene81 02.12.09 - 11:30 Uhr

Hallo,

das weiss ich alles noch nicht so genau.
Der Papa wird wohl weiterhin mit ihr englisch sprechen. Einen Platz im englischen Kindergarten zu bekommen ist relativ schwierig, da wir nahe an Berlin wohnen und somit viele Leute mit englischer Muttersprache dort leben und ihr Kind in einen englischen Kindergarten schicken wollen.
Ich moechte auf jeden Fall, dass sie weiterhin englisch spricht, sie hat ja auch eine grosse, englischsprachige Familie.

LG

Biene

Beitrag von wir3inrom 02.12.09 - 15:27 Uhr

Das kann ich nicht bestaetigen.
Noah waechst auch bilingual auf (dt. und ital.) und verwendet beide Sprachen gleich stark.

Beitrag von lisel1979 02.12.09 - 11:32 Uhr

hallo biene

mein sohn wird ebenfalls "zweisprachig" (schweizerdeutsch und hochdeutsch) erzogen. mütter auf dem spielplatz haben mir mal einen guten trick verraten... man muss so tun, als ob man das kind nicht versteht und solange so tut, bis sie auf deutsch antworten. das soll klappen. mein sohn versteht auch alles auf hochdeutsch, antwortet aber auf schweizerdeutsch. wenn er dann alt genug ist, werde ich das mit dem "nicht verstehen" mal probieren.. denn meine eltern verstehen kein mundart-schweizerdeutsch :-D

gruss
lisel

Beitrag von laului 02.12.09 - 11:42 Uhr

Hallo Biene,

Giada (2 Jahre und 2 Monate) wächst auch zweisprachig (dt / ita). Wir leben in Italien. Mein Mann spricht / kann kein Deutsch ( :-[ - anderes Thema). Ich spreche mit ihr (fast) immer deutsch und meine Eltern (bzw die Oma) die selbst zeitweise in Italien leben auch. Giada geht morgens in die Kiga. Das Umfeld ist also fast nur italienisch.

Sie antwortet fast immer auf Italienisch, versteht alles was ich in Deutsch sage. Manche Worte sind allerdings nur auf Deutsch z.b. Spazieren, Kinderwagen, Polizeitauto, etc.

Das ist also ganz normal.

Mir ist in letzter Zeit aufgefallen, dass wenn ich sage, dass ich es nicht verstanden habe, übersetzt :-p Also der Tipp funktioniert.

Gruss

laului mit Giada

Beitrag von dany2308 02.12.09 - 12:16 Uhr

Hallo Biene,

meine Große ist zweisprachig aufgewachsen, in Deutschland mit englischem Papa, d.h. es war noch schwieriger, da sie mit ihm weniger Zeit verbrachte als du vermutlich mit deiner Tochter. Sie fing erst mit gut 4 Jahren an, auf Englisch zu antworten, obwohl sie alles verstand. Ausschlaggebend war, dass im Kindergarten englische Lieder gesungen wurden und die anderen Kinder es cool fanden, dass sie die verstand (und auch auf Anhieb problemlos singen konnte :-) - und plötzlich ging's. Sie fing nicht langsam an, sondern sprudelte gleich komplett auf Englisch los :-p Nur die Grammatik war noch ziemlich deutsch, aber das wurde mit der Zeit auch viel besser, v.a. seit sie zu lesen anfing.

Wenn ihr ohnehin nächstes Jahr nach Deutschland zieht, wird es viel leichter, du wirst sehen. Jetzt weiß sie genau, dass sie mit dir kein Deutsch reden muss, weil du sie ja auf Englisch verstehst. Im Kindergarten wird sie automatisch nach kürzester Zeit Deutsch sprechen, weil sie sich ja mit den anderen Kids verständigen will. Wichtig wäre, dass ihr auch die Erzieherinnen entsprechend instruiert, nur auf Deutsch zu kommunizieren, selbst wenn sie Englisch können.

Liebe Grüße
Dany

Beitrag von mira1978 02.12.09 - 12:19 Uhr

Hallo,

kann das was einige Vorredner sagen nur bestätigen. Ignorier die Antwort, wenn sie in der "falschen" Sprache kommt.
Die Patentante meines Sohnes erzieht ihre Kinder deutsch/spanisch und hat so durchgesetzt das so geantwortet wird, wie gefragt wurde. So ungefähr ab dem Alter von 2 - 2,5 Jahren. Da verstehen die Knirpse das sehr wohl und ich kann nur sagen bei ihr funktioniert das.

LG und alles Gute
Mira

Beitrag von biene81 02.12.09 - 12:28 Uhr

Hui, vielen Dank fuer eure zahlreichen Anworten, Erfahrungen und Tips! Lieb von euch!
Dann werde ich das mit dem ingorieren, bzw. nicht verstehen mal heute nachmittag ausprobieren. Ich kann mir jetzt schon vorstellen, das sie da stinkig sein wird ;-)

Lieben Dank nochmal.

Biene

Beitrag von malis 02.12.09 - 20:59 Uhr

Oh, die Situation kommt mir irgendwie bekannt vor (-;. Wir sind dieses Jahr im Mai nach Deutschland gezogen, da war meine "Große" 2,5. Ich habe bis zu diesem Zeitpunkt konsequent deutsch und mein Mann spanisch mit ihr gesprochen. Naja, geantwortet hat sie mir natürlich immer auf Spanisch, aber verstanden hat sie mich auf Deutsch sehr wohl.
Hier in Deutschland haben wir nach langem überlegen Spanisch als "Familiensprache" eingeführt. Daheim, also in der Familie sprechen wir Spanisch und im Kindergarten, im Freundeskreis und bei Oma und Opa wird deutsch gesprochen. Überraschenderweise funktioniert das ganz prima. Natürlich spricht sie noch keine ellenlangen Sätze und manchmal klingt sie wie ein kleiner Indianer (-;, aber dafür weiss sie ganz genau mit wem sie deutsch und mit wem sie spanisch sprechen muss und kann auch schon ganz schnell mal was übersetzen, wenn ich sie frage, wie man das auf der jeweiligen Sprache sagt. Sie ist jetzt gerade mal 3 geworden und ich bin sehr erleichtert, dass die Zweisprachigkeit zu etwas ganz Natürlichem geworden ist.
Die Antwort auf deine Frage ist: Ja, es legt sich irgendwann.
Und mein Tipp ist: Hör einfach auf dein Gefühl, Sprache sollte vor allem etwas Natürliches sein und daher würde ich einfach konsequent so weitermachen wie du es für richtig hälst...

lg

malis + emma 3 + lisa 1,5