Welche Ursache für Ohrenentzündungen?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von ng82 02.12.09 - 12:06 Uhr

Hallo Mädels,

mein Kleiner wird zwar erst in ein paar Tagen 1 Jahr aber ich denke mit dieser Sache bin ich bei euch besser aufgehoben als im Babyforum ;-).

Noah hat jetzt zum 2. Mal innerhalb von ein paar Wochen eine Ohrenentzündung! Beim ersten Mal hatte er wirklich Schmerzen und war auch ganz quengelig aber eben wollten wir zum Impfen weil er auf uns einen topfitten Eindruck macht und da sagt der Arzt das die Ohren knallrot sind. Da war ich echt baff. Was soll ich denn tun wenn wir überhaupt keine Anzeichen bemerken? Der Arzt meinte dann wir sollen unser Kind genauer beobachten wo ich dann echt sauer wurde weil wir total übervorsichtig sind und doch so wie die meisten Eltern nur das Beste für ihr Kind wollen! Noah fasst sich immer an die Ohren wenn er müde ist, aber das macht er mehrmals täglich und auch schon immer. Das kann also kein Anzeichen für uns sein. Fällt euch vielleicht noch etwas ein? Und wenn ja, wie behandelt ihr das? Wir sollen immer gleich ein Nasenspray mit geben und da bin ich etwas ängstlich weil mein Vater jahrelang davon abhängig war.
Kennt vielleicht auch jemand von euch die Ursache? Ich habe zum Arzt gesagt das wir eine andere Mütze kaufen werden aber er meinte das es damit nichts zu tun hat und manche Kinder einfach dazu neigen.

Vielen Dank schon mal für eure Tipps.

Liebe Grüße,
Nadine mit dem schlafenden Noah

Beitrag von saya82 02.12.09 - 12:20 Uhr

Huhu,
unser (zugegegeben impfkritischer) Kinderarzt meinte sowas wird durch eine gestörte Darmflora ausgelöst. Bei so kleinen Kindern kommt das meist durch das zu frühe impfen. Bei Kindern unter einem Jahr ist das Imunsystem meist noch nicht so weit eine Impfung zu verkraften.
Bei meinem Sohn war es auch so.
LG

Beitrag von ng82 02.12.09 - 12:24 Uhr

Hallo,

vielen Dank für deine Antwort. Ja, unser Kleiner hat mit 3 Monaten schon seine erste 7-fach Impfung bekommen was auch meiner Meinung nach schon sehr früh ist aber unser Kinderarzt ist da leider genau das Gegenteil von eurem. Er meinte das wäre ganz normal die Regel so und da wir prinzipiell schon für das Impfen sind haben wir es eben machen lassen. Heute wäre die 4. 7-fach-Impfung gewesen, die er aber jetzt nicht bekommen hat.
Was habt ihr dann da gemacht? Oder kann man das nur akzeptieren?
LG

Beitrag von saya82 02.12.09 - 12:30 Uhr

Bei meinem Sohn war das mit den Ohren ja nur der Anfang, das ende vom Lied war das er nach der dritten Impfung fast gestorben wäre.
Ich schreibe das jetzt nicht um dir Angst zu machen, es sind ja 2 verschiedene Kinder und mein Sohn war ein sehr extremer Fall.
Du MUSST nicht impfen, es ist deine entscheidung. Du kannst auch später impfen oder einfach anders. Viele Mütter geben lieber einzel Impfungen oder nur 2-3 fach Impfungen.
Die meisten Mütter die ich kenne impfen erst nach dem ersten geburtstag und auch immer mehr Ärzte sind dafür.
Es gibt sehr viel gute Bücher zu diesem Thema oder lies doch mal bei http://www.impfkritik.de/ und bei http://www.rki.de/nn_199596/DE/Content/Infekt/Impfen/impfen.html nach
sehr unterschiedliche Seiten mit sehr vielen unterschiedlichen Angben.
Versuche dir selbst eine Meinung zu bilden.
Angst ist aber immer ein schlechter Berater und damit meine ich die Angst vor dem impfen als auch die Angst vor Kinderkrankheiten.

LG und alles Gute

Beitrag von ng82 02.12.09 - 20:51 Uhr

Hallo Saya,

vielen Dank für deine ausführliche Antwort. Die Seiten werde ich mir in aller Ruhe durchlesen. Das mit dem Impfen ist wirklich immer so eine Sache. Für mich ist es genauso wie du schreibst. Einerseits habe ich Angst vor den Nebenwirkungen der Impfung und andererseits habe ich genauso viel Angst vor den Krankheiten! Außer etwas Fieber hat Noah bisher alles gut vertragen. Ich denke bei dem 2. Kind werde ich wahrscheinlich auch erst später mit dem Impfen beginnen.

Ich wünsche euch auch alles Gute.

Liebe Grüße,
Nadine

Beitrag von silkew1976 02.12.09 - 14:32 Uhr

Hallo!!!!!

Beim ersten Kind ist man übervorsichtig und man lässt sich viel zu leicht von den Ansichten der Ärzte leiten.
Mein Großer hat alle Impfungen bekommen, er war die ersten zwei Jahre fast nur krank, es war ein echter Horrortripp!!!!!
Meine anderen beiden Kinder sind nicht geimpft, sie haben beide ein sehr robustes Immunsystem, haben noch nie ein Antibiotikum bekommen. Fieber ist für mich zum Freund anstatt zum Feind geworden, Paracetamolzäpchen oder ähnliches gibt es wirklich nur im Notfall.
Viele Impfungen halte ich heute für unsinnig, auch wenn sie einem als besonders wertvoll verkauft werden, hinter allem steckt die Pharmaindustrie und die wollen verkaufen und die Umsätze steigern, nicht mehr und nicht weniger.

Vielleicht liest Du mal bei www.aegis.ch nach, ist zwar eine schweizer Seite aber wahnsinnig informativ.

Es gibt keine richtige oder falsche Mütze, das hat damit nichts zu tun. Vielmehr solltet ihr vermeiden die Ohren mit Wattestäbschen auch wenn sie für Kinder bestimmt sind, zu reinigen. Das Ohrenschmalz verhindert das eindringen von Bakterien und Keimen und ist von daher sehr wichtig.


viele liebe Grüße
Silke

Beitrag von misspiggy90 02.12.09 - 14:23 Uhr

Hallo Nadine,

mein Sohn neigt auch zu Mittelohrentzündungen und bei ihm liegt an vorhergehenden Erkältungen. Meistens ist es so, dass er Husten oder Schnupfen hatte und wenn dies abgeklungen ist, bekommt er ca. eine Woche später eine Ohrenentzündung. Das liegt an Bakterien oder Viren die über die Eustachische Röhre ins Ohr wandern, diese ist bei Kleinkindern kurz, so dass das leicht passiert. Es soll aber besser werden, wenn die Kinder wachsen, da die Röhre mitwächst.

Unsere KIA sagt immer, dass sich eine Mittelohrenentzümdung rasend schnell entwickelt. Oft kommt es gegen Abend ganz plötzlich oder beim Mittagsschlaf.

Also mach Dir keine Gedanken, dass es Dir nicht aufgefallen ist und den Kommentar von Deinem Arzt finde ich echt blöd.

Liebe gRüße Ina

Beitrag von misspiggy90 02.12.09 - 14:44 Uhr

hallo,

ich nochmal. Mein Sohn ist übrigens geimpft ( 5-fach;-)), unsere KIA auch impfkritisch, deshalb wurde er erst mit 7 Monaten geimpft, aber die Ohrenentzündung führe ich echt eher auf die Erkältungen zurück.

Davon abgesehen ist er gesund und auch die Mittelohrentzündungen und Erkältungen halten sich im normalen Rahmen.

Ob immer alles am Impfen liegt wage ich zu bezweifel#kratz.

Liebe grüße Ina

Beitrag von ng82 02.12.09 - 20:45 Uhr

Hallo Ina,

vielen Dank für deine Antwort. Es macht ja schon mal Mut wenn es auch bei anderen Kids so schnell geht. Bekommt dein Sohn dann auch immer gleich Nasentropfen mit dazu? Laut unserem Arzt ist das eine virale Sache und hat nichts mit Bakterien zu tun, deshalb bekommt er auch kein Antibiotikum.

5-fach Impfung finde ich klasse. Bei uns gibts da leider keine großen Diskussionen. Entweder alle in einer (bzw. 2) oder jeden Stoff separat impfen und das wollte ich dann unserem Zwerg doch nicht antun.

Ich drücke uns beiden bzw. unseren Kids die Daumen das der Winter nicht mehr zu viele Ohrenentzündungen bringt.

Vielen Dank nochmal und einen schönen Abend.

Liebe Grüße, Nadine