Krank geschrieben... was sagen beim AG??

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von dollie 02.12.09 - 13:16 Uhr

Hallo, ich habe da mal eine Frage die mir auf der Seele brennt. Bzw wird mir jetzt schon ganz schlecht wenn ich daran denke am Montag wieder zur Arbeit zu gehen...
Ich habe letzten Montag eine FG gehabt, mein AG weis absolut nichts von unserem Kinderwunsch.
Da ich ihm auch nix von der FG erzählen wollte , habe ich ihm erzählt ich hätte eine Unterleibsop gehabt und nun so Starke Blutungen, dass ich nur liegen kann und mir immer schwindelig ist. Das mit den Blutungen stimmt ja auch... Weiter nachgefragt hat er dann natürlich nicht... Männer eben...

Nun werden meine Kolleginnen sich aber nicht so leicht abwimmeln lassen und nachharken... #augen
Was sag ich da? Warum die OP? Was war los?
Ich habe letztes Jahr den Fehler gemacht und von der Elss erzählt. Der Fehler passiert mir definitiv nicht nochmal..
Von dem Baby möchte ich also auf gar keinen Fall berichten...

Lg

Beitrag von shiningstar 02.12.09 - 13:19 Uhr

Erst einmal tut es mir leid, dass Du eine FG hattest.

Erzähl doch von einem Myom in der Gebärmutter, eine OP an den Eierstöcken wegen Endometriose oder sowas in der Art...

Beitrag von dollie 02.12.09 - 13:23 Uhr

Blutet man denn danach so heftig? Wollte ja eigentlich im Dezember die Eileiterwiederherstellung machen lassen und hatte das auch schon angekündigt... Selbst da gab es Augenrollen und ich musste das ganze dann auf März schieben... wär ja nun nichts dringendes, so ohne Schmerzen...

Dafür das ich nun schon früher ausgefallen bin brauche ich also einen triftigen Grund... :-(

Beitrag von hohenloherin 02.12.09 - 13:25 Uhr

am besten, du sagst gar nix. du bist nämlich zu keiner genaueren angabe was dein gesundheitszustand angeht verpflichtet - der ag muss mit der aussage, dass du krankgeschrieben bist,leben und darf dich nicht unter druck setzen. und wenn du trotzdem was sagen willst, kannst du nach herzenslust lügen - es geht ihn nämlich wie gesagt nix an.


alles gute!


Beitrag von dollie 02.12.09 - 13:26 Uhr

Es geht mir dabei auch weniger um meinen AG sondern um meine Kolleginnen... :-(:-(

Beitrag von hohenloherin 02.12.09 - 13:28 Uhr

denen würde ich am besten auch nix sagen....wer alles wissen will, erfährt am ende gar nix...

Beitrag von mira24 02.12.09 - 13:27 Uhr

Hey, tut mir leid für dich:-(#liebdrueck
Ich würde auch sagen, das du einen Eingriff wg Endometriose hattes. Und auch wenn es nicht so stark blutet wird man auf jeden Fall- allein wg der Naht- eine Woche krankgeschrieben. Ich wurde auch wg einer Bauchspiegelung eine Woche krankgeschrieben und wenn du es nicht erzählen willst ist das völlig in Ordnung. Es geht auch keinen was an.
Alles gute für nächste Woche
LG Nadine

Beitrag von schildi28 02.12.09 - 14:30 Uhr

Hallo,

also erstmal tut mir leid wegen deiner FG! #liebdrueck

Also ich muss dazu sagen, dass mir das gleiche ja auch passiert ist und ich habe auch nur gesagt, dass ich ne OP am Unterleib hatte. Mehr nicht! Auch zu meinen Kolleginnen habe ich nichts gesagt. Es muss doch reichen wenn du sagst, dass du ne Zyste oder ein Myom hattest und dadurch Schmerzen hattest!
Erzähl das nur den Leuten wo du meinst, dass du erzählen möchtest. ;-)

Liebe Grüße und weiterhin alles Gute!

#klee