was ist denn daran so schlimm?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von hallorenkugel 02.12.09 - 14:32 Uhr

Hallo!
Ich muss hier mal meine Wut loswerden.

JA ich füttere Gläschen ( momentan ja nocht weil Mausie keinen Brei mehr mag, naja die 5-6 Löffel die sie sonst Mittags >VIELLEICHT< mal aß könnte man auch weglassen)!

Und wisst Ihr was ich mir IMMER (zumindestens habe ich das Gefühl) muss?

WIESO?

Ja genau: Wieso???

Ja wieso wohl:DARUM.

Mein Gott, ich bin so sackig.
Ja die sind nicht gut, immer gewürzt,immer mit unnötiegn Zusatzstoffen.

JAHAAAA mir ist schon klar das ich auch hinten draufschauen muss was die da so reinmixen.
Und ich weiß auch, dass ein 6 monatiges Baby keine Zwiebeln essen muss #klatsch

Booor neeeee :-[


Ich habe einfach keine Lust Breichen zu kochen.
Warum nicht? Weil ich halbtags arbiete (und momentan abends meine Führerscheinstunden abdrücke) und abends essen wir 19 Uhr Abendbrot, da ist das MÄusele schon längst im Bett. Sie schaffts eben noch nicht länger wach zu bleiben.

Außerdem finde ich es super affig mich dafür zu rechtfertigen.


Wie seht Ihr das?


Sorry für das Rumgebäle, aber das musste mal raus.
Hach, das tut gut ;-)


Liebe Grüße, ich und der Mittagsschlafschnarchende Rest#kuss

Beitrag von lilliana 02.12.09 - 14:35 Uhr

###
Außerdem finde ich es super affig mich dafür zu rechtfertigen.
###

#pro

Beitrag von criseldis2006 02.12.09 - 14:36 Uhr

Hallo,

Helena bekommt auch Gläschen und Packungsbrei.

Warum??

Ganz einfach, weil ich Vollzeit arbeite (39 Std.-Woche), den Haushalt mache, einkaufen gehe, die Große in die Kita bringe und wieder abhole usw.

Mein Mann??

Genau, er füttert die Gläschen, die ich eingekauft habe, weil es bequem ist.

Laura bekam damals auch nur Gläschen und siehe da...


... sie lebt noch.

LG Heike

Beitrag von blucki 02.12.09 - 14:42 Uhr

hallo,

also laut meiner kiä sind gläschen völlig o.k. immer bio, immer gut überwacht bei der herstellung. sie hat mir bei meinem großen vor 5 jahren sogar gesagt, mein gott warum machen sie sich denn die arbeit und kochen das selbst (ich hatte es mal probiert, weil er alles verweigert hat, das selbstgekochte aber auch). was ich halt quatsch finde ist spaghetti bolognese im glas oder sowas. dann kann das kind auch vom tisch mitessen. das würde ich jetzt auch nicht kaufen. aber die karotten oder karotten/kartoffel gläschen. wer soll da was dagegen haben?

also ich füttere gläschen, ich benutze feuchttücher und wegwerfwindeln. und meine kinder sind geimpft.

und ich denke nicht, dass ich man sich dafür rechtfertigen muss. soll doch jeder so wie er will. ausgenommen das impfen. für das nicht-impfen von säuglingen und kleinkindern habe ich kein verständnis.

lg
anja

Beitrag von stephi1982 02.12.09 - 14:58 Uhr

Hallöchen


OH MEIN GOTT ich bin eine Rabenmutter #schock#schock#schock. Meine Tochter ist 16 Monate und bekommt noch teilweiße Gläschen weil sie das vom tisch nicht immer Mag.
Als sie noch in dem alter wahr wie deine Maus hat sie auch nur Gläschen bekommen obwohl ich nicht arbeiten gegangen bin. Ohje bin ich BÖSE. #rofl#rofl#rofl

Höre nicht auf andere und handel so wie du es für richtig hällst.


LG Stephi mit Lea-Marie *30.07.08 und #baby Finn-Lukas 17 Tage (35+2)

Beitrag von jumarie1982 02.12.09 - 15:06 Uhr

Hey Kugel!!!

Wurde auch grad blöd angemacht fürs Gläschen:

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&tid=2378688&pid=15118865&bid=36

Und ich hab weder noch andere Kinder, noch muss ich arbeiten oder für eine Führerscheinprüfung lernen...
...ich hab einfach keine Lust!!!

Und ich bin mir SICHER, dass ich es so gut selbst nicht kochen kann, wie es im Gläschen heutzutage verkauft wird!
Wie du schon sagst, man muss halt n bisschen Lesen, was drin ist!

LG
Jumarie

Beitrag von schnubbi83 02.12.09 - 15:24 Uhr

Huhu...

Öhm ich füttere auch nur Gläßchen...
Warum auch nicht!!!???

Selber kochen ist sowieso nur gesünder, wenn man wirklich auf Bio Produkte achtet, selbst da kann man sich ja kaum noch sicher sein!

UND ich habe mal ein wundertollen Bericht gelesen! In diesem stand drin, dass Gläßchen weitaus schadstoffärmer sind als selber kochen..Asche auf mein Haupt, ich find den Link nicht mehr:-p

Außerdem bin ich zuuuuuu fauuullllllllll zum genialen kochen:-)

Bei uns wird nur am WE richtig gekocht ( da isst sie dann mit )


LG

Schnubbi83

Beitrag von ciara_78 02.12.09 - 15:25 Uhr

Blöd nur dass die Hersteller nicht alles angeben müssen, was sie so in diese Gläschen panschen.

Wir haben einmal ein Glas Bio-Gartenkarotte geöffnet und selber probiert und ich kann dazu nur sagen: Es riecht nicht nach Karotten, es schmeckt nicht nach Karotten, es war einfach nur abartig!!

Aber eben, jeder muss selber wissen, was er seinem Kind und auch sich selbst zu essen gibt.

Beitrag von jumarie1982 02.12.09 - 15:34 Uhr

Naja, das is Quatsch!

Zumindest deutsche Hersteller sind natürlich verpflichtet ALLES anzugeben, was im Gläschen ist.
Ich kaufe zB fast nur Alnatura, und es schmeckt genau so, wie es schmecken soll, und was draufsteht!
Karotte und Wasser! Pfui :-p

Beitrag von ciara_78 02.12.09 - 17:14 Uhr

Ich weiss nicht mehr was wir für ein Gläschchen hatten. Hipp oder Alete denke ich mal und das war wirklich Pfui! Mit Karotten hatte das nicht mehr viel zu tun. Allein schon der Geruch war abartig.

Deutsche Hersteller sind nicht verpflichtet alles auf ihre Verpackungen zu schreiben. Nur das was zum Schluss beigegeben wird wird deklariert.

Beitrag von sommerrain 02.12.09 - 16:18 Uhr

Ja kenne das Problem. Hatten wir erst heute wieder in der Krabbelgruppe. Wir haben da auch so eine "ich koche alles immer nur selbst" Mutti. Ihre Tochter wollte trotzdem die liebevoll gekochte Pastinake kaum essen.

Ich habe ansich nichts gegen das selber kochen. Wenn mein kleiner mal vielseitiger und vorallem gut ißt, dann werde ich auch ab und zu selber kochen. Bei uns ist es aber auch so, das der Mittagsbrei noch nicht ganz so mundet. Pure Pastinake war OK. Mit Kartoffeln mochte er es garnicht, nun versuchen wir Kürbis, ist aber auch nicht so der Renner.
Selbstgemachten GOB spuckt er aus. Aus dem Glas ißt er zumindest die Hälfte.

Also warum dann selber kochen. Muß mir das auch immer wieder anhören. Meine selbstgekochten Bio Möhren haben schlimme geschmeckt als die von Hipp.

Mir wäre es auch am liebsten, wenn er einfach normal mit vom Tisch essen kann... aber das wird noch ein Weilchen dauern.

LG Rhea mit Adrian 6 Monate

Beitrag von ciara_78 02.12.09 - 17:20 Uhr

Es gibt viele Kinder die Pastinake nicht mögen. Sie schmecken auch ziemlich bitter. Meine Jungs und ich sind auch keine Fans von Pastinake.

Ich verstehe nicht, warum dein Karotten-Brei schlimmer geschmeckt haben soll als der von Hipp. Man nimmt einfach nur Karotten, rüstet sie, schneidet sie klein und kocht sie anschliessend eine Weile. Anschliessend wird püriert.

GOB solltest du übrigens auch nicht geben. Getreide wird anders verdaut als Obst. Wenn man Obst allein gibt, ist es nach 15 Minuten verdaut. Getreide verbleibt viel länger im Magen. Wenn man nun GOB füttert, verbleibt das Obst mit dem Getreide im Magen und beginnt dort zu faulen, weil es nicht schnell genug verdaut werden kann. Sehr lecker.

Beitrag von glu 02.12.09 - 16:19 Uhr

Fütter was Du willst, aber Deine Argumentation find ich daneben!

Keine Zeit #augen

Wie wird das denn wenn Dein Kind mal größer ist? Gibt es dann Mittags nichts?

Man kann auch vorkochen und einfrieren #aha

lg glu

Beitrag von kathrincat 02.12.09 - 16:26 Uhr

es kann doch selber jeder entscheiden, zum glück! früher musste man selber kochen, heute kann man.

Beitrag von xmoonlightx 02.12.09 - 16:40 Uhr

Was soll schlimm an Gläschen sein?

Mia ist ja nun seit einigen Tagen mittags aus Brei und wenn ich eh Kartoffeln und Gemüse koche dann wirds für sie babygerecht zubereitet und püriert, anderenfalls gibts Gläschenkost. Und nachmittags isst sie ein paar Löffel Obstmus.

Ja und?

Dafür sind die Gläschen doch da.

Also man kanns auch übertreiben.

#mampf Mia schmeckts... Und ich hab auch schon dran genascht, vor allem beim Obst ;-)

Beitrag von blume82 02.12.09 - 16:48 Uhr

Hallo,

wie lange willst du den Fertigessen machen?

Kochst du nicht für deinen Partner oder dich. Eine Möhre mehr schälen macht doch keine Arbeit.

Beitrag von gussymaus 02.12.09 - 17:07 Uhr

na lass dich mal herzen...

ich koche zwar viel selber, aber nicht, weil ich meine, dass die gläschen schlechter sind, sondern einfach, weil es billiger, und eben nicht schlechter ist, und weil ich ein schlechtes gewissen hätte den ganzen tag zu hause zu sein und dann teure gläschen zu kaufen, von dem geld das mein mann für uns verdient.

aber: sogar die wissenschaft ist sich einigm, dass es qualitativ kaum einen unterschied zwischen gut selbstgekochtem und den gläschen gibt. ein gläschen ist sogar vorzuziehen, wenn kein richtig selbstgekochtes zu haben ist... und wenn du arbeiten gehst finde ich es legitim ein qualitativ gutes gläschen zu kaufen und die so gewonnene zeit mit deinem kind zu verbringen oder sonstwie für deine familie zu nutzen... es fehlt ja sicher schon genug zeit wegen der arbeit, da muss man sich nicht auch noch den stress antun zu kochen, wenn es qualativ absolut gute babynahrung zum aufwärmen gibt!

andersrum finde ich es blödsinn, wenn man den ganzan tag zu hause ist gläschen zu kaufen, dann aknn man ja wohl die halbe stunde mal aufbringen und ein babyessen kochen...

Beitrag von tanjaz84 02.12.09 - 17:08 Uhr

Hallo,
meine Kleine hat heute Mittag auch ein Gläschen bekommen (was nur ausnahme ist weil sie sonst bei mir mitisst).
Ich finde es nicht schlimm seinen Kindern Gläschen zu geben.

Mach so wie Du es für richtig hälst.

Lg Tanja

Beitrag von jacky 02.12.09 - 19:03 Uhr

Öh, lass dir doch nix einreden. Andere haben immer was zu bemängeln. Bin zwar kein Fan von "nur Gläschen" und werde meiner Kleinen bestimmt so viel wie möglich vom Tisch geben, aber das soll man ja auch nicht.

Ich mach mir da keine Sorgen.Unterhalte mich übrigens supergerne mit alten Omas. Eine hat mir gestanden, dass sie früher den Zwergen Honig in den Schnuller (damals gab es welche, die man füllen konnte) getan haben, damit sie mal den Haushalt machen konnten. Und ne Tante hat mir am Wochenende erzählt, dass ihr Sohn schon mit 6 Wochen Brei gegessen hat. Soll ich dir was erzählen? Der lebt noch :-p

Meine Oma fragt dauernd, ob wir der Kleinen nicht mal endlich Löffelbisquit mit Banane geben sollen (meine Kleine wird 5 Monate alt).

Naja und gestern hat sie auch wirklich an einem Löffelbisquit genuckelt.

Sie hat auch schon Nutella aufn Schnuller bekommen, von unserem Pudding genascht und letzte Woche hat sie mal an meinem Eis geleckt.

#mampf Ich seh das alles nicht so eng.

"Lass die Leute reden...."

Beitrag von karu 02.12.09 - 20:20 Uhr

Mit Witzen über Honig sollte man vorsichtig sein. Und es muß klargestellt werden: Das Kind kann tatsächlich daran sterben oder eine Behinderung davontragen. Und zu "Oma's Zeiten" wo immer alles ja so locker gehalten wurde sind auch noch jährlich 1400 Kinder am plötzlichen Kindstod gestorben. Vielleicht nich immer alles sooo lustig ausgegangen.
Gruß Karu

Beitrag von 96kati 02.12.09 - 20:55 Uhr

Wer seinem Säugling Nutellea, Pudding und Eis gibt, der ist eh beratungsresistent! ;-)

Beitrag von tykat 02.12.09 - 19:10 Uhr

Für mich spricht aucn nix gegen Gläschen..Und Stiftung Warenstest sieht das nicht anders.Im Gegenteil.ich glaube nämlich nicht, dass die meisten von den Selbstkochern so genau auf die korrekte Zusammensetzung achten.Laut Stiftung Warentest sollte man noch etwas Öl ins Gläschen tun (wegen der fettlöslichen Vitamine) und gut.

Und bei den Gläschen haben übrigens nicht die teuersten am besten abgeschnitten.

Also dann, guten Hunger!#mampf

LG,Tykat+Tom

Beitrag von 20girli 03.12.09 - 07:40 Uhr

Das Öl beigeben brauchst du aber nicht wenn du Beikost einführst und das Kind z.B. danach eh noch gestillt wird.
Bis ein Kind eine Komplette Mahlzeit ißt und keine Milch mehr danach bekommt, brauch kein Öl zusätzlich ins Gläschen.

lg Kerstin

Beitrag von rmwib 02.12.09 - 19:30 Uhr

Mir ist total egal was andere ihren Kindern geben. Bei uns gab/gibt es selten Gläser. Maximal mal eins pro Woche am Wochenende mittags weil wir da morgens immer frühstücken gehen und dann um 11.30 noch nicht wieder hungrig sind, Kind aber schon ;-) und ansonsten gibts vom Tisch. Und wenn ich mittags was übrig hab heb ichs auf für ihn ;-)

Aber ich verteufel das nicht oder so, ist doch praktisch ;-)

Beitrag von 6woche.1 02.12.09 - 19:58 Uhr

Ich hab schon immer selber gekocht.Bei Janic sagte mir man "wart ab bis Du dein zweites Kind hast,dan kochst Du nicht mehr selber" und was war? Ich hab trotzdem seber gekocht.Gläschen sind teuer,riechen eklig,schmecken eklig.Ich hab immer grosse Portionen gekocht und eingefroren.Beim selber kochen weis man zumindest was das Kind isst.Joel war nie so ein guter esser (auch heute noch nicht immer) Alessa mag nicht wirklich Brei also bekommt sie das was wir auch essen (nur nicht gesalzen und wenig gewürz.) Das Du halsbtags arbeiten gehst ist doch nur eine Ausrede.Meine Mama ging als wir Kinder waren vollzeit arbeiten und wir hatten jeden Tag frisches,warmes Essen auf dem Tisch.Ich koche für uns auch jeden Tag frisch also warum den nicht auch für Alessa.Aber wir bei allem anderem auch muss das jede Mama selber wissen was sie ihrem Kind/er zu essen gibt.



Lg Andrea mit Kids

  • 1
  • 2