auf der Realschule lassen oder doch zur Hauptschule wechslen

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von antje1802 02.12.09 - 14:35 Uhr

Hallo,
ich bin in einer Zwickmühle.
Mein Sohn geht in die 6. Klasse der Realschule hat aber schon seit einiger Zeit sehr schlechte Noten, müdlich sowie schriftlich.
War gestern beim Elternsprechtag und habe diese Info von der Klassenleherin bekommen.
Sie selbst hat sich schon bei der Hauptschule erkundigt8nicht nur wegen ihm) aber dort sind 33 Schüler in der Klasse und da er sehr still ist meint sie da würde er untergehen. Ist auch meine Meinung. Er will auch nicht weg von der jetzigen Schule.

Was würdet ihr denn machen ?
Wenn erst mal bis zu den Sommerferien bleibt und weiter schlechte Noten schreibt ist das ja auch nicht gerade förderlich für ihn. Aber er will dort unbedingt bleiben und die Hauptschule hat einen ganz schlechten Ruf.
Ich weiß auch das dort viele Lehrer wechslen und oft nur Vertretungen sind.

ich bin ratlos#kratz

Beitrag von nicicolli 02.12.09 - 15:19 Uhr

Wo liegt denn die Ursache für die schlechten Noten? Ich bezweifle das es an ihn oder der Schule liegt! Ich denke wenn ihr die Ursache findet und das Problem bei der Wurzel packt, ist ein Schulwechsel gar nicht nötig!

Ich würde eher versuchen ihn zu unterstützen das die Noten irgendwie besser werden.

Ich denke wenn ihr die Ursache nicht findet, wird er an der Hauptschule noch schlechter werden, da das Problem ja eigentlich immer noch da ist!

Beitrag von juki 02.12.09 - 17:13 Uhr

Vielleicht könnt ihr ihn anspornen mehr zu leisten, damit er nicht auf die Hauptschule wechseln muss....

wobei ich da generell nichts bei finde, ich bin auch vom Gymnasium auf die Hauptschule gegangen und habe dann später erst die Mittlere Reife und dann das Abitur nachgemacht....und das viel besser und motivierter wie vorher, da ich es "freiwillig" gemacht habe...

LG

Beitrag von ma2004 02.12.09 - 19:58 Uhr

Hallo!

Gibt es bei Euch Gesamtschulen?

Vielleicht wäre das ja eine Alternative.

Gruß

Susanne

Beitrag von leiahenny 03.12.09 - 09:59 Uhr

Lass ihn erstmal dort, aber besprich mit Ihm und der Lehrerin zusammen einen genauen Förderplan.
Bei uns müssen die Kinder diesen Unterschreiben und erhalten auch alle paar Wochen ein Mitteilung wie es läuft.
Er ist alt genug um zu erkennen, dass sich etwas ändern muss.
Viel Glück.

Beitrag von manavgat 03.12.09 - 10:56 Uhr

Wie wäre es mal mit Hilfe?

Du musst feststellen, ob er schon Lücken hat. Falls ja braucht er Unterstützung. Entweder durch Dich oder durch Nachhilfe.

6. Klasse ist schon Beginn der Pubertät. Da braucht es Eltern, die klare Ansagen machen bzgl. Hausaufgaben und regelmässiges Lernen.

Gruß

Manavgat

Beitrag von moonerl 03.12.09 - 13:05 Uhr

Hallo,

33 Schüler #schock

Wenn ich sowas immer höre, krieg ich die Krise !!!

Ich höre immer Bildung, Bildung, Bildung - aber für kleinere Klassen wird nicht gesorgt.

Ist ganz klar, das da ruhige Schüler untergehen.

Wieviele Schüler sind in der 5. Klasse, auch soviele ??
Wenn es weniger sind, wäre evtl. freiwilliges wiederholen sinnvoll.

Ansonsten gibt es bei euch an der Hauptschule einen M-Zweig ??
Wenn ja, mach dich da mal kundig.

Grüßle :-)