eileiter entfernt!!! und nun?

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von shoern 02.12.09 - 18:16 Uhr

Hallo an alle...
habe vor ca.3wochen festgestellt per test da ich zum 2ten mal #schwanger bin.
Ein paar tage später bekam ich leichte blutungen und bin ins KKH.
Die Ärztin meinte erdacht auf eileterschwangerschaft,da sie nur ne fruchthöhle sehen konnte die leer schien.
Hätte angeblich auch flüssigkeit im bauch...
Bin dann am nächsten tag zu meinem FA gegangen.
Der meinte das mich die aus dem KKH nur verrückt gemacht hat und das man bei ner Eileiterschwangerschaft schmerzen hätte....so.
Er hat dan eine Fehlgeburt diagnostiziert und hatte letzten Donnerstag eine AS.
Habe dann am Montag den 30.11 starke schmerzen bekommen und wurde in einer anderen Klinik fas 3std Notoperiert.EILEITERSCHWANGERSCHAFT!!! Und mein eileiter musste vollständig entfernt werden#schmoll
So, hat jemand ne ähnliche erfahrung gemacht?Und wie schnell seit ihr danach wieder #schwanger geworden?Kann ich gegen den arzt vorgehen?
Würde mich sehr über eure Antworten freuen!!!!!!!!!!!
Danke...
Mfg Shoern+Colin Jason+#sternchen

Beitrag von ina175 02.12.09 - 18:38 Uhr

Ich hatte im Januar 2006 eine ELSS. Mein Eileiter ist zwar erhalten aber nicht durchgängig. Wir haben dann die empfohlenen 3 Monate gewartet, so dass ich 3x einen Zyklus hatte und bin dann im Mai 2006 wieder ss geworden und das Ergebnis heißt Marius und wird bald 3 :-)

Jetzt wünschen wir uns ein zweites Baby und ich war auch wieder ss. Leider hatte ich letzte Woche eine FG :-( Diesmal werden wir ein Zyklus abwarten da ich keine AS hatte.

Eine ELSS ist sehr schwer zu diagnostizieren allerdings lebensgefährlich. Du kannst du bei einem Fachanwalt auf jeden Fall beraten lassen. Bei 'freier' Flüssigkeit im Bauch liegt der Verdacht auf eine ELSS sehr nah.

Wünsche dir schnell eine gute Besserung und bald ein gesundes Baby.

LG, Karina

Beitrag von aleona 02.12.09 - 18:50 Uhr

Mir tut es leid, was Dir passiert ist.

Ich habe fast das gleiche hinter mir:

Das ist meine Geschichte:
http://zyklustagebuch.de.tl/-Ue-ber-mich-und-unser-Sternchen.htm?PHPSESSID=6afb430b962e08f154d59cfee41166cb


Und das ist etwas, was Dir Hoffnung machen wird!
http://zyklustagebuch.de.tl/AKTUELL---M.ae.rz2009-.htm



#liebdrueck

Beitrag von ina175 02.12.09 - 19:15 Uhr

Ich hatte das Glück sehr nette Ärzte zu haben. Wir haben uns ca. 4 Wochen nach der OP die Bauchspiegelung angeschaut. Für mich war es wichtig um abzuschliessen. Sie haben die Schwangerschaft entfernt und mir das Embryo auf die Gebärmutter gelegt. Das war für mich ein tolles Bild und auch das Gefühl so Abschied nehmen zu können.

Ich erinnere mich an den Abend vor der OP, da lag ich im Zimmer schaute aus dem Fenster und plötzlich sah ich ein Sternchen. Da wußte ich, ok es hat sich verabschiedet.

Für mich war es bisher die schlimmste Erfahrung und ich habe ebenfalls Angst vor einer erneuter ELSS.

Alles Gute weiterhin

Karina

Beitrag von kaaskop 03.12.09 - 07:28 Uhr

Hallo Aleona,

ich gratuliere Euch zu Euren Zwillingen ganz herzlich. Sie sind wunderschön!!

Liebe Grüße
Kaaskop

Beitrag von donner70 02.12.09 - 19:07 Uhr

Hallo,#liebdrueck

Es tut mir leid, was Dir passiert ist. Ich habe selbst eine ELS gehabt.
Ich muß Dir aber sagen, das du gegen den Arzt nichts tun kannst. Eine ELS ist leider heimtückisch- man kann sie nur dank der modernen Technik etwas schneller feststellen als früher. Bei mir hat man Sie auch erst im Endstadium festgestellt- ich hatte wie auf Bestellung erst in der klinik Schmerzen und das lebende Ebryo sah man auch erst am tag der OP- 2 Tage vorher sah man nichts. Eventuelle sagt die eine HCG Kurve etwas aus- wenn man mindestens alle 2 Tage zum BT geht- zum Schluß war ich täglich beim US und zum BT. Das der Eileiter weg ist finde ich persönlich nicht so tragisch, wenn der andere okay ist- denn gebrauchen kann man ihn eigentlich nicht mehr. Ich hatte eigentlich mit meinem FA ausgemacht, das die linke Tube entfernt wird- gegen meinen Willen wurde er erhalten, ob wohl ich das im OP Bogen habe vermerken lassen.
Nun muß eine neue Schwangerschaft sorgfältig geplant werden- ist der ES li muß konsequent verhütet werden.
Bei mir war die Op am 12.11. am 15.11 kam meine Regel, am WE war ES, war auch dienstag letzte Woche beim Doc, einen Riesenfollikel sah er der kurz vorm Platzen ist.
Nun ist uns am WE das Gummi geplatzt. Mal gespannt, ob was pasiert ist. Sciebe zwar wieder Riesenpanik, obwohl ich vorher so sicher war, das das nicht mehr passiert- denn versuchen wollen wir es wieder.
Aber ich versuche positiv zu denken.
Das ist das allerwichtigste.
Wie schnell du wieder ss werden kannst- du mußt selbst entscheiden, wann der Kopf wieder ja sagt. Mein Arzt sagte, mindestens diesen Zyklus sollte ich abwarten, der nächste ist eigentlich passe, wegen ES von li, und dann dürfte ich.
Da ich ihn ja ausgefragt hatte, warum warten, sagte er, es muß sich ein Zyklus regulieren, die Schleimhaut muß sich auch gut aufbauen können, sonst würde das Kind sich nicht richtig festbeissen können. FG Risiko liegt bei 20 %. Tja, mal sehen, wie ich ihm die Verhütungspanne verkaufe...#schwitz#schein

Ich wünsche Dir ganz viel Kraft für die nächste Zeit #klee#blume und eine #kerze für dein #stern

LG

Beitrag von maus5513 02.12.09 - 20:47 Uhr

Hallo.
Ich hatte auch eine ELSS mit Not-OP. Das ist morgen drei Jahre her.
Auch bei mir wurde das nicht diagnostiziert. Ich war bei meiner Ärztin und sagte ihr, dass ich einseitig Schmerzen habe und sie machte Ultraschall. Einen Test hat sie nicht gemacht, weil ich ihr sagte, dass ich meine Tage noch vor zwei Wochen gehabt hätte.
Ich habe selbst nicht damit gerechnet schwanger zu sein, so habe auch ich keinen Test gemacht.

Ich habe dann eine Woche krank zu Hause gelegen. Nachdem es dann so schlimm wurde, dass ich mich nicht mehr bewegen konnte, hat mein Mann mich ins KH gefahren. Wir kamen an, und es wurde untersucht. Alles hat geblutet. (Die Tage die ich hatte, waren wohl einfach eine Blutung, dadurch hervorgerufen.) Der Test war positiv und ich in der Achten Woche schwanger, im Eileiter.

Keine fünfzehn Minuten später war ich in Narkose. Der Eileiter konnte gerettet werden.

Wir sollten ein halbes Jahr warten, mit dem "Wieder-Schwanger" werden. Das haben wir getan. Aber auch dann ging es nicht gut - keine ELSS - keine Angst (genauer in meiner VK)
Im Juli 08 wurde dann in einer OP herausgefunden, dass mein anderer Eileiter mit dem Darm verwachsen ist.

Im Oktober letzten Jahres habe ich einen weiteren Positiven Test in den Händen gehalten. Und im Mai diesen Jahres kam nun endlich unser sehnlichst erwartetes Baby - Greta - auf die Welt.

Ich bin nicht gegen meine Ärztin angegangen. Im Gegenteil, ich bin heute noch bei ihr in Behandlung. Ich weiss nämlich ganz genau, dass sie ALLES was ich sage nun ernst nimmt.

Ich wünsche dir alles Gute. Lieben Gruß. Anika

Beitrag von maus5513 02.12.09 - 21:18 Uhr

Ach ja, ich bin schwanger geworden, als der Eisprung auf der Seite war, an der die starken Verwachsungen sind. Eine Schwangerschaft über diese Seite ist ausgeschlossen.
Also bin ich mit ES links über den rechten Eileiter schwanger geworden.....

Nochmal alles Gute.

Beitrag von resi-t 02.12.09 - 21:37 Uhr

Hi,
tut mir leid was dir passiert ist. #liebdrueck
Ich habe ähnliches durchgemacht. Nachdem meine Zwillingssternchen Anfang September in der 9. Woche ab sind ist mir 5,5 Wochen später der Eileiter geplatzt (gab noch einen Drilling): http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&tid=2337844&pid=14863550&bid=55

Er konnte zwar "gerettet" werden aber er wird stark vernarben. Der andere Eileiter ist auch verkrümmt (kam bei der Not-OP raus).
Daher werden wir unser Glück nur noch per IVF versuchen. Auf normalen Wege haben wir ein Risiko von 25-30% dass wieder ein Krümmel im vernarbten oder in dem verkrümmten Eileiter stecken bleibt.

Wenn dein anderer Eileiter intakt ist bzw. auch durchgängig ist hast du aber gute Chancen wieder schwanger zu werden. Mir hatte ein Arzt vor der OP (als noch nicht sicher war ob der Eileiter noch zu retten ist und wie der andere aussieht) erklärt dass sich auch der Eileiter vom anderen Eierstock "bedienen" kann und das Ei herholen kann. Kommt aber wohl nicht sooo häufig vor. Aber du wirst ja auch Eisprünge auf der anderen Seite haben wo der "gute" Eileiter ist. Von daher stehen die Chancen nicht so schlecht dass du auch von alleine wieder schwanger wirst. :-)

Mit dem Vorgehen ist immer so einie Sache. Obwohl es bei mir offensichtlich war dass eine ELSS vorliegt (hatte ja total viele Anzeichen dafür: HcG fiel nicht ab, Bauchschmerzen, immer mal wieder Schmierblutungen und Fieber das dicke nicht erkennbare verwechselte er sogar mit einer Zyste......) meinte der Arzt vom KiWu Zentrum die ganzen 5,5 Wochen über es sei alles ok.
Jetzt sagte er er hätte nix sehen können (meine FA und die Ärzte im Krankenhaus sahen sofort was passiert ist).
Ich glaube da hat man keine Chance.


Lg,
Resi mit #stern #stern (9.SSW) und #stern (14.SSW)

Beitrag von ina175 02.12.09 - 21:53 Uhr

Ich kann es kaum glauben... Wahnsinn wozu die Natur alles fähig ist. Meine FÄ war sehr vorsichtig, sie hat mich auch sehr früh ins KH geschickt als sie mich sah, ich ihr die Schmerzen beschrieb und der Test positiv war. Bei Marius musste ich am Anfang jeden Tag hin. Sie wollte ganz sicher sein, dass alles da ist wo es ist. Sie hatte auch eine Patientin mit einer gesunden ss in der Gebärmutter und gleichzeitig im Eileiter.

Sie sagte nur: es gibt nichts was es nicht gibt.

Hoffe, du kannst bald eine gesunde Schwangerschaft erleben.

LG, Karina mit Marius (*16.1.07) und 2 #stern im #herzlich

Beitrag von resi-t 02.12.09 - 22:03 Uhr

Konnte es auch nicht glauben. Und mein Arzt nannte es "rekordverdächtig". Ist wohl selten dass es so lange gut geht ohne das Frau dran verblutet etc.

Beitrag von sunkist26 03.12.09 - 11:37 Uhr

Hi,
hab ganz genau das selbe mitgemacht wie du...Fa sagte ich soll Ibu und Mg nehmen, drei Tage später war ich im KH und der li Eileiter wurde mir entfernt scheiss FA!!!!!!!
Tja jetzt muss man erst mal ein halbes Jahr pause machen...

LG Sunkist