Rat wegen Jahresverbrauchsabrechnung. Wer kann helfen??

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von gbmaintal 02.12.09 - 18:52 Uhr

Hallo,

ich hoffe hier ein wenig Hilfe oder Rat zubekommen.

Also folgendes: Wir haben heute unsere Jahresverbrauchsabrechnung für die Heizung/Warmwasser und Betriebskosten bekommen von unsrem Vermieter. Wir wohnen in einem 13 Parteienhaus zur Miete.

Uns hat es gelinde gesagt ein wenig den Boden unter den Füßen weggezogen.

Ich versuche mal es einigermaßen verständlich zu erklären.

Wir müssen dieses Jahr fast das 4 fache vom letzten Jahr nachbezahlen, nicht weil unser Heizkosten und Wasserverbrauch so immens gesteigen ist, sondern weil die allgemeinen Kosten gestiegen sind.
Sprich die Grundpreise je Einheit einiger Posten sind um 54% zum Vorjahr gestiegen und der Gesamtverbrauch der Allgemeinkosten ebenfalls. Und die Preiseinheit vom Allgemeinstrom sind sogar um 103 % gestiegen.

Dann ist der Allgemeinstromverbrauch vom Haus ( Flurbeleuchtung, Kellerbeleuchtung und Strom für die Gemeinschaftswaschmaschine die nur einige nutzen, Und in einigen Fällen ( 6 x ) auch die Luftentfeuchter für einige Wohnungen die einen Wasserschaden hatten und über mehrere Wochen am Treppenhausstrom angeschlossen waren ) um das 1,5 fache zum Vorjahr angestiegen und daher auch auf alle Mietparteien umgelegt worden und dazu eben noch die 103%ige Erhöhung der Einheitenpreise.

Und dann wollte ich noch fragen welche anderen Sachen der Vermieter/die Hausverwaltung auf uns alle umlegen kann/darf. Grundsteuer, Gebäudeversicherung, Haftpflichtversicherung, Gewässerschadenhaftpflichtversicherung,??

es wäre super wenn da jemand ein wenig helfen könnte.

gLG Gabi

Beitrag von lebelauter 02.12.09 - 18:58 Uhr

hallo,

ich kann Dir sagen, dass
Grundsteuer, Gebäudeversicherung, Haftpflichtversicherung, Gewässerschadenhaftpflichtversicherung

vom Vermieter auf alle Mieter umgelegt werden darf.

Wenn Du zweifel an den Verbrauchskosten hast, dann kannst Du Dir die beleg vom vermieter schicken lassen, pro kopie darf der Vermieter aber 30 cent verlangen.

Alternative: Du gehst tzum Vermieter und nimmst dort Einsicht in die Abrechnungen.

LG

Beitrag von gbmaintal 02.12.09 - 19:08 Uhr

Hallo,

danke dir für deine Antwort.

Okay das mit den Versicherungen und so ist geklärt.

Die Verbrauchskostensummen an sich stimmen auch, jedenfalls die Beträge, aber................

ich nehme mal als Beispiel den Allgemeinstrom:

Allgemeinstrom - Gesamtverbrauch in € 2232,54 €, verteilt auf 1393,19 m², entspricht der Preiseinheit von 1,602466 €. Dieses dann mal unsere m² zahl, ergibt unseren Anteil am Allgemeinstrom.

Jetzt ist diese Preiseinheit 103 % höher als die vom letzten Jahr. Und das ist bei einigen anderen Posten auch bis zu 54 % mehr.

GRuß Gabi

Beitrag von lebelauter 02.12.09 - 19:24 Uhr

dann wird wohl der Strompreis gestiegen sein?

oder gibt es leerstand in dem Haus?

die kosten für diese trockmnungsgeräte dürfen wahrscheinlich nicht auf alle mieter umgelegt werden, da würde ich mich nochmal schlau machen..

LG

Beitrag von gbmaintal 02.12.09 - 19:37 Uhr

Huhu,

ja der strompreis ist etwas gestiegen, aber das würde nie auf diese Summe kommen. Das war nur eine minimale erhöhung.

Leerstand gab es auch jeweils kurzfristig für 2 + 3 Monate.

Tja die Trocknungsgräte standen in 3 Wohnungen hier und auch längere Zeit in unserem Keller wo der Wasserschaden der einem Wohnung hingelaufen ist und dieser dann trockengelegt werden musste.
auch für die Renovierungsarbeiten in den besagten Wohnungen wurde der Strom aus dem Hausflur genutzt mit einer Kabeltrommel ( Fliesenschneider, Bohrmaschine, Bohrhammer zum Fliesen entfernen, und so einiges andere eben auch ).

GRuß Gabi

Beitrag von lebelauter 02.12.09 - 19:50 Uhr

dann würde ich einfach mal nach dem durchschnittichen stromverbrauch für diese geräte schauen und das auf die zeit umrechnen, die sie an waren.

dann nen brief an den vermieter schreiben, dass die beseitigung von wasserschäden entweder sache des ihn betreffenden mieters ist (wenn dieser den schaden verursacht hat) oder eben sache des vermieters ist (wenn dieser den schaden verursacht hat), aber keineswegs auf alle mieter umgelegt werden darf.

du forderst also die korrektur des punktes allgemeinstrim um soundosviele kwh und fügst deine kleine rechnung von

x trockengeräte mal y arbeitsstunden mal z kwh mal strompreis

bei.



LG

Beitrag von gbmaintal 02.12.09 - 19:23 Uhr

Hallo,

ich nochmal.

Ich habe den Denkfehler gefunden. #klatsch

Der Einheitenpreis ist um 103 % gestiegen, weil der Gesamtverbrauch ebenfalls um 103 % gestiegen ist.

Okay, dann hat sich das geklärt. Aber echt immens der Anstieg. Mal schauen wie das alle 182 Mietparteien insgesamt gewuppt bekommen, denen geht es ja nicht viel besser, nur entsprechend der m² andere Beträge.

DAnke für die Antworten. Habe den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr gesehen.
GLG Gabi

Beitrag von netthex 03.12.09 - 07:54 Uhr

eine Anmerkung , die Trockengeräte aus anderen Wohnungen ( Aufstellen + Stromkosten usw.... )
haben nicht die Mieter zuzahlen !!!

Beitrag von hvs2010 19.02.10 - 16:07 Uhr

www.hausverwaltung-sommer.de die prüfen deine abrechnung für 20 euro, ohne wenn und aber.

mfg
hans