Wann stellt sich das Gefühl ein?

Archiv des urbia-Forums Ungeplant schwanger.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Ungeplant schwanger

Was ist, wenn eine Schwangerschaft überraschend und ungeplant kommt? Hier kannst du fragen, wie andere diese Situation bewältigt haben. Grundsatz-Diskussionen um das Thema Schwangerschafts-Abbruch sind allerdings besser im Forum "Allgemeines" aufgehoben.

Beitrag von mal lieber ohne 02.12.09 - 19:44 Uhr

Hallo,

ich weiß seid 3 Wochen das ist vom dritten Kind schwanger bin. Es war im ersten Augenblick für mich der volle Schock da ich kein drittes Kind mehr wollte... nach einer kurzen Diskussion ob wir dieses Kind bekommen oder nicht haben wir uns dafür entschieden weil wir beide nicht damit leben könnten unser Kind wegmachen zu lassen (schließlich ist ein Kind der Liebe ;-)), im Gegenteil er freut sich auf sein drittes Kind wie ein Schneekönig.

Nun eier ich aber seid drei Wochen ziemlich rum. Ich kommt nicht mehr auf die Füße. Wie soll ich das beschreiben? Ich bin eigentlich ein Mensch, der stark ist und mit allem fertig wird. Probleme kommen und gehen und es gibt keines das man nicht (gemeinsam) lösen könnte... doch diesmal bin ich in ein Loch gefallen und komm nicht wieder raus... Ich bin so antriebslos, mag nichts mehr machen, meine beiden Kinder "nerven" mich, mein Mann kann mir nichts recht machen und überhaupt kann ich mich nicht mal selber so recht leiden. Ich weiß nicht was lost ist... Nichts und niemand passen mir, mir ist ständig schlecht und naja, irgendwie find ich auch keinen Bezug zu meinem Bauchbewohner. Bei meinen beiden anderen Kindern habe ich mich sofort gefreut und diesmal ist das alles anders.

Gestern war ich beim FA und es ist alles super, ET ist der 27. Juni.... warum kann ich mich nicht freuen? Warum kommt das Gefühl nicht "hurra ich bin schwanger?" Ich habe mir dieses Kind zwar nicht gewünscht (Gummi gerissen) aber wir haben trotzdem noch Liebe und Platz dafür.

Versteht ihr was ich meine? Wem ist es genauso gegangen? Wie seid ihr damit umgegangen? Mein Mann versteht mich nicht wenn ich es ihm erzähle und meine Freundin meint "das wird schon noch". Ich habe irgendwie Angst das mein Kind rauskommt und ich denke mir "Oh Gott, ich wollte Dich doch nicht!"...

Bin so durcheinander zur Zeit.

Vielen Dank fürs lange lesen

LG
mal lieber ohne

Beitrag von karima79 03.12.09 - 11:06 Uhr

Hallo,

ich glaube ich kann dich verstehen, denn mir geht es ähnlich.
Ich bin auch mit dem 3. Kind ungeplant schwanger, meine Große ist 3 und mein kleiner erst 10 Monate alt.
Ich habe Tage, da geht es mir so wie dir und dann gibts da auch Tage, da fühle ich mich wie in den ersten beiden SS. Jedoch sind das eher seltenere Tage.
Tja, mein Mann zeigt mir gar nicht, wie er wirklich zu dem Baby steht. Er zieht sich viel zurück und läßt mich allein hängen. Noch interessiert ihn die SS nicht und auch wie ich mich damit fühle nicht. Wenn ich mit ihm reden will verschwindet er einfach. Ein paar mal hat er durchblicken lassen, dass er mir die Schuld an der ganzen Situation gibt und ich zusehen soll, wie ich damit klar komme, obwohl wir mit Kondom verhütet hatten und das Ding eigentlich intakt war.
Nun ja, so recht habe ich keine Zeit mich auf die SS zu konzentrieren, ich liebe meine beiden Kinder über alles und versuche so viel wie möglich für sie da zu sein, und unseren Alltag schon jetzt so zu strukturieren, dass ich auch nach der Geburt für jeden Zeit habe und keiner sich vernachlässigt fühlt. Das ist nicht ganz einfach, da ich jetzt noch in Elternzeit daheim bin, jedoch nach der Geburt wieder 30 Stunden arbeiten gehen werde, da das Geld sonst einfach nicht reicht.
Ich denke auch, dass sich das Gefühl "hurra wir bekommen ein Baby" im laufe der Zeit noch intensiever einstellt, wenn auch nicht so wie bei den ersten beiden SS, denn die waren nun mal geplant und irgendwie ist das doch etwas anderes. Im Moment mach ich mir einfach noch viel Sorgen wie ich das alles schaffen soll mit 2 "Schreihälsen" und wie wir ein zusätzliches Babybett, neuen Kinderwagen (ist leider unbedingt nötig), Kinderbetreuung, Laufgitter (hab ich bisher nicht gehabt, halte ich aber bei 2 Kleinen für nötig) und, und, und finanzieren sollen. Lieb haben werde ich das Baby trotzdem auf jeden Fal, davon bin ich überzeugt.
Übrigens, an Tagen, wo es mir ganz mies ging/geht und ich so Gedanken habe wie "ich schaff das nicht" oder "ich will das Baby doch nicht" hilf es mir mit jemandem neutralen zu reden. Ich ruf dann eine Beratungsstelle an, die helfen mir dann ganz unabhängig zu ergründen, welche Probleme, Ängste diese Gedanken verursachen und helfen mir eine passende Lösung dafür zu finden. Anfangs mußte ich öfter anrufen, mit der Zeit wurde es aber immer seltener, dafür wurden die Tage an denen ich mich auf das Baby freue mehr.
Ich hoffe ich konnte dir durch meine Erfahrungen und Gefühle ein bisschen helfen, kannst mich auch gern über meine VK kontaktieren.

LG Karima

Beitrag von karra005 03.12.09 - 11:06 Uhr

Mir gehts es fast genauso wie dir. Ich bin auch ungeplant schwanger geworden und trotz vorherigen Kiwu, kam die freude erst nach und nach. Nur meine Freunde und meine Mutter meinen, ich wirke nicht froh darüber. Höre sich am telefon nicht so an, und sehe auch nicht glücklich aus wenn sie mich ansehen. Ich freue mich schon, aber ich kanns nicht richtig erklären. Es ist unpassend, nur haben wir uns jetzt dafür entschieden es zu bekommen auch wenns schwer wird.

Das schlecht gelaunt sein kenn ich, ging mir in der 5-6 Woche auch so. Dann war in der 7. woche ok und jetzt hat es vor 3 tagen wieder angefangen. Ganz schlimm, weil mein Freund das natürlich auch abbekommt.:-p
Ich hab auch davor Angst das ich dann, wenn das Kind da ist, SS_depri bekomme.

Grüße Karra005 ( 7+2)