elterngeldchaos...

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von teedey 02.12.09 - 21:00 Uhr

Hallo!

Wir bekommen Anfang April 2010 unser 4. Kind.
Unsere "Großen" sind zum Zeitpunkt der Geburt 4,3 und 1 Jahr.

Da mein Mann alles andere als glücklich ist mit seinem Job, waren wir am Überlegen, ob es denn gehen würde, dass er die Elternzeit nimmt, obwohl ich ja eigentlich eh wegen der anderen Kinder ZuHause bin...

Unser Problem ist, dass der Chef meines Mannes eine mieserable Zahlungsmoral hat. Mein Mann ist dauernd auf Montage und kommt trotz wochenlanger Auslandsaufenthalte mit 1500Euro Netto nach Hause.
Er ist von seinem Chef an eine andere Firma "ausgeliehen" und der Chef steckt sich schön den Rest ein:-[, denn die "Leihfirma" muss ordentlich für meinen Mann blechen...

Unsere Frage ist wie gesagt, kann mein Mann die Elternzeit in Anspruch nehmen? Wenn ja, wie lange?
Und das Elterngeld ist ja nur 67% des Nettolohns oder?
Wie kommen wir denn dann über die Runden?


GglG
Steffi mit Philip, pascal und Raphael an der Hand, die hoffen, dass Papa Weihnachten endlich wieder nach hause kommen kann... China ist so weit weg #heul

Beitrag von drachenengel 02.12.09 - 22:30 Uhr

Hallo,


sicher kann Dein Mann Elternzeit und Elterngeld beantragen. Du bekommst dann ggf halt kein Elterngeld.

Wenn er sich so unwohl fühlt, dann tauscht doch, er bleibt daheim und Du gehst nach Mutterschutz arbeiten, um die Differenz abzufangen und Euere Existenz zu sichern.

Andernfalls, es gibt ja noch Vater Staat der via ALG2 oder Kinderzuschlag/ Wohngeld hilft... wenn es denn in die komplette Abhängigkeit führen soll.

Entfernungstechnisch seid Ihr nicht die Einzigen... ebenso Weihnachten nicht, wo der Papa weit weg arbeiten muss.

LG
Mone

Beitrag von myimmortal1977 02.12.09 - 23:14 Uhr

Warum bewirbt sich Dein Mann nicht auf einen anderen Job, wenn er mit dem jetzigen unzufrieden ist?

Sicherlich kann Dein Mann in Elternzeit gehen. Das steht jedem Elternpaar jeweils 3 Jahre zu. Elterngeld ist 67 % vom letzten Nettolohn + Geschwisterbonus 75 € bis zu einem gewissen Zeitpunkt, müsst Euch mal selbst informieren, ob es Euch zusteht.

Wie Ihr dann über die Runden kommt? Nun, die Elternzeit wurde mit Sicherheit nicht erfunden, um eine Familie in finanzielle Schwierigkeiten zu bringen. Wenn Ihr finanziell wissentlich nicht über die Runden kommt, wird Dein Mann schlecht zu hause bleiben können. Es sei denn, Du gehst wieder arbeiten.

Alles Gute, Janette

Beitrag von claudia.1970 02.12.09 - 23:52 Uhr

Hallo

So ähnlich ging es mir vor Jahren auch mal mit meinem Ex Mann. Er wurde auch "verliehen" und bekam nur einen Teil des Geldes dessen was die Firma gezahlt hat.

Da die ausleihende Firma aber mit seiner Arbeit ziemlich zufrieden war ging mein Ex Mann direkt auf den dortigen Chef zu und fragte nach wie es mit einer Übername aussieht.
So würde er mehr verdienen und die Firma dennoch Geld sparen.

Es hat geklappt und er bekam einen Arbeitsvertrag bei dieser Firma und hat bei der anderen einfach gekündigt.
Es lief nahtlos ineinander über und er arbeitet heute noch dort seit inzwischen 19 Jahren.

Vielleicht wäre das ja eine Möglichkeit für Euch ?!?!

LG
Claudia

Beitrag von windsbraut69 03.12.09 - 06:14 Uhr

Natürlich kann Dein Mann ebenfalls Zuhause bleiben.
Wie Ihr mit 67% seines bereinigten jetzigen Netto klar kommt, kannst Du Dir ja ausrechnen.

Ich denke, mit der Entscheidung zur Elternzeit begebt Ihr Euch bewußt in die Bedürftigkeit und den ALGII-Bezug, was mit Sicherheit nicht Sinn des Elterngeldes und des Solidarprinzipes ist.

Warum fängst Du nicht wieder an zu arbeiten, wenn Dein Mann in Elternzeit geht oder warum sucht sich Dein Job nicht einen anderen Job, bevor Ihr auf Einkommen verzichtet, was Ihr dringend brauchen dürftet. Natürlich ist China weit aber Euren Kindern dürfte das nicht bewußt sein.

Gruß,

W

Beitrag von rosaundblau 03.12.09 - 06:55 Uhr

Wieviele Personen braucht es um 4 Kinder zu Hause zu betreuen?

Gefällt Deinem Mann der Job nicht? Dann soll er sich was anderes suchen!

Möchte Dein Mann sich aktiv an der Kinderbetreuung beteiligen und in Elternzeit gehen, such Du Dir einen Job.

Alles andere ist ohne Unterstützung vom Staat finanziell noch schlechter als ihr es jetzt erlebt.

Die Frage: wie kommen wir dann über die Runden? Kann ich nicht nachvollziehen! Erwachsenen Menschen, Eltern von 4 Kindern MÜSSEN doch selber wissen wie sie über die Runden kommen! Oder etwa nicht?

Die Frage ziehlt doch sicher nicht darauf ab was einem gesunden, arbeitsfähigen Ehepaar, Eltern von 4 Kindern an staatlicher Unterstützung zu steht, weil ihm der Job nicht mehr gefällt.

Beitrag von kruemlschen 03.12.09 - 10:19 Uhr

Hallo,

ich verstehe Euren Frust (vorallem den Deines Mannes) aber wenn ich Dein Postin so lese, kommt mir echt die Galle hoch!

"Und das Elterngeld ist ja nur 67% des Nettolohns oder?" NUR?? was heißt hier nur? Sei froh, dass es überhaupt etwas gibt.

"Wie kommen wir denn dann über die Runden?"

Es ist wie bei allem im Leben, entweder ich kann mir LUXUS (und ja, es ist Luxus wenn Beide Eltern zu Hause bleiben um die Kinder zu hüten) leisten, oder ich kann es nicht.

Ich hätte auch gerne ein neues Auto und nicht meinen verrosteten Kadett BJ 1986, ich würde auch gerne über Weihnachten zum Skifahren fahren, ich würd auch gerne mal wieder zum Friseur oder zum shoppen gehen.

Da kann ich jetzt aber auch nicht einfach zur ARGE oder sonst wo hin und sagen "ich möchte, zahlt mal bitte".

Wenn Dein Mann so unzufrieden ist, dann soll er sich einen neuen Job suchen, wenn das kurzfristig nicht möglich ist, dann kann er ja gerne die EZ nehmen und dafür suchst DU Dir wieder einen Job.

Gruß Krüml