Ich bin nur noch krank....

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von 110385 02.12.09 - 21:33 Uhr

Hallo!
Bin echt am verzweifeln.... #heul
Ich durchlebe gerade meine fünfte Nasennebenhöhlenentzündung dieses Jahr!!!! Die letzte Entzündung hatte gerade mal vor zwei Wochen #schock!!!! Was ist los? Warum hab ich so ein schwaches Immunsystem? Ich ernähre mich gut und hab auch schon immunstärkende Tropfen genommen. Nix hilft. Meine HNO-Ärztin empfiehlt mir eine OP. Aber ob es danach besser wird #kratz
Kennt das hier jemand?

Beitrag von honey.bee 02.12.09 - 22:06 Uhr

hast du mal pro symbioflor (schreibt man das so?) probiert
das ist für immer wiederkehrende Infekte der Atemwege

Beitrag von 110385 02.12.09 - 22:07 Uhr

Ja, genau das habe ich gemeint mit den "stärkenden Tropfen". Die haben auch nicht geholfen :-(

Beitrag von myimmortal1977 02.12.09 - 22:37 Uhr

Leider ist es so, wenn da erstmal irgendwo ne Entzündung drin ist, ist der Wurm richtig drin. Denn man neigt dann immer wieder über einen langen Zeitraum an diesen Stellen zu rezid. Entzündungen. In Extremfällen hilft da nur noch eine OP.

Aber bevor ich dazu schreiten würde, würde ich erstmal alle möglichen anderen Mittel ausprobieren.

Hast Du AB genommen? Hat man mal einen Abstrich gemacht und die Erreger genau bestimmt? Es kann nämlich sein, dass Du Bakterien im Körper hast, die gegen bestimmte AB's resistent sind. So was kommt nicht selten vor. Denn kommt es nach dem Absetzen zu einem Rezidiv.

Diese Möglichkeit würde ich als erstes wählen! Genaue Erregerbestimmung! Und ne Resistenzprüfung auf Antibiotika.

Dann kann ich Dir als Nahrungsergänzung Orthomol Immun empfehlen.

Wie gesagt, wenn dann gar nichts mehr geht, hilft nur noch der OP Weg.

Dir alles Gute, Janette

Beitrag von fine2000 02.12.09 - 22:44 Uhr

Ich hatte ähnliche Probleme letztes Jahr. Konnte mir überhaupt nicht erklären, warum ich permanent krank werde. Ich hab dann mein Blut checken lassen. Dabei wurde festgestellt, dass ich die richtige Grippe (Influenza) hatte. Hab ich gar nicht mitbekomme...dachte es war nur eine normale Erkältung. Die Viren sind sehr hartnäckig und bleiben oft Monate im Körper. Das Immunsystem ist dadurch extrem geschwächt und macht immer wieder schlapp. Nach einigen Monaten war der Spuk vorbei.

Lass Dich erst mal richtig durchchecken, bevor Du eine OP machen lässt.

Lg,
fine

Beitrag von goldie99999 03.12.09 - 07:00 Uhr

Ja, geht mir auch so. Nachdem mir wegen 3 Monate andauernder Tonsillitis mit Peritonsillarabszeß im Mai die Mandeln entfernt wurden habe ich eine chronische Sinusitis (vor her NIE gehabt).

Gegen die OP wehre ich mich, denn die Ursache ist ja unklar. Die anatomischen Gegebenheiten meiner Nase können ja schwerlich die NNH- Entzündung verursachen. Lediglich einer Verkleinerung der Nasenmuscheln per Laser (ambulant) habe ich jetzt zugestimmt, nur muß dafür die aktuelle akute Entzündung erstmal ausheilen.

Mein HNO hat mehrmals einen Abstrich gemacht, Erreger bestimmt und passendes AB verschrieben- nach 4 Wochen kam die Entzndung wieder, diesmal war der Abstrich negativ. Trotzdem nehme ich gerade, mit heftigem psychischem Unwohlsein deswegen, das 12. Antibiotikum in diesem Jahr. Es soll jetzt das letzte Mal sein.

Wurde bei Dir mal ein Allergietest gemacht? Ich dachte immer, da ich keine Bewchwerden habe habe ich auch keine Allergien. Ich hatte wirklich nichts, keinen Schnupfen oder Bauchschmerzen, gar nix, fühlte mich immer gut. Festgestellt wurden im Allergietest:

- Milcheiweißallergie
- Getreideallergie (zum Glück keine glutenunverträglichkeit)
- Hausstaubmilbenallergie
- Heuschnupfen
- Allergie auf alle Schimmelpilze
- kl. Lebensmittelallergien

Die MIlcheiweißallergie kann Auslöser meiner Entzündungen sein, da steht aber noch nicht fest, ich beginne gerade erst die Therapie.

Symbioflor 1 und 2 kann ich übrigens auch nur empfehlen!

Laß mal einen Allergietest machen, auch einen Bluttest auf Nahrungsmittelallergien.

Grüße, Goldie

Beitrag von goldie99999 03.12.09 - 07:08 Uhr

Korrektur: natürlich kann die andauernde und immer wiederkehrende Entzündung an den anatomischen Gegebenheiten liegen, das erklärt aber nicht die ständigen chronischen Entzündungen auch der Mandeln. Und zuvor hatte ich, obwohl recht häufig erkältet, nie Probleme mit den NNH.

Wurde bei Dir schon ein CT gemacht? So konnten bei mir Polypen ausgeschlossen werden und es wurde festgestellt, dass meine Entzündungen hauptsächlich Stirn- und Siebbeinhöhlen betreffen.

Beitrag von 110385 03.12.09 - 14:25 Uhr

Hallo!
Ein Allergietest wurde schon gemacht und alles war ok. Keine Allergien! CT wurde auch gemacht - nix auffälliges gefunden. Abstrich wurde nur einmal im Januar gemacht. Was da aber raus kam, weiss ich leider nicht mehr genau. Ich glaube, da waren irendwelche Bakterien (aber gering).
Und ja, ich muss AB nehmen. Ohne AB geht diese Entzündung nicht weg... :-(

Beitrag von honey.bee 03.12.09 - 14:26 Uhr

ich habe noch was gefunden schaut mal

Schluss mit Schnupfen - Enzyme helfen bei Nasennebenhöhlen-Entzündungen

Enzyme sind die Basis jeglichen Lebens. Sie halten den Stoffwechsel in Schwung, schützen den Körper vor Krankheiten und stoppen Infektionen. Dies nutzt die moderne Medizin bei der Behandlung der Nasennebenhöhlen-Entzündung.


Aus einem harmlosen Schnupfen kann sich schnell eine Entzündung der Nasennebenhöhlen (med. Sinusitis) entwickeln. Durch häufiges Schnäuzen entzünden sich die Schleimhäute in Nase und Nebenhöhlen und schwellen an. Diese Schwellung verschließt die Ausgänge der Nebenhöhlen. Der Abtransport des mit Krankheitserregern besetzten Schleims ist blockiert. Das spürt man z. B. durch Druckschmerzen in Stirn und Wangenknochen, die sich beim Bücken verstärken. Damit die Beschwerden nicht chronisch werden, muss die akute Entzündung konsequent behandelt werden. Hier hat sich eine Behandlung mit Enzymen bewährt.
Von der Natur zur Wissenschaft
Der Ursprung der Enzymtherapie liegt in der Erfahrungs-Heilkunde. So verwendeten z.B. die Indianer in Mittel- und Südamerika enzymhaltige Pflanzen wie die Ananas zur lokalen Wundbehandlung. Durch die moderne Biochemie ist es gelungen, die Abläufe der Enzymwirkung größtenteils zu entschlüsseln. Das durch Studien am besten untersuchte Enzym stammt aus der Ananaspflanze: das Bromelain. Gegen die Entzündung der Nasennebenhöhlen entfaltet das Enzym seine umfassende 3-fach-Wirkung.

Das hilft, das heilt, das löst den Schleim
Die Wirkung der Enzym-Therapie zeigt sich dadurch, dass die Schleimhäute abschwellen, die Entzündung zurückgeht und der zähe, festsitzende Schleim gelöst wird. Die Zugänge zu den Nasennebenhöhlen öffnen sich und der Schleim kann abfließen. Viren und Bakterien werden aus den Atemwegen ausgespült.

Die Heilung setzt ein. Selbst wenn die Entzündung chronisch ist und eine Behandlung mit Antibiotika nötig wird, unterstützen Enzyme die Heilung maßgeblich.

Wenn die Nase bereits läuft...Verzichten Sie auf Koffein, Teein und Nikotin. Das fördert die Ausscheidung der Krankheitserreger.
Trinken Sie bevorzugt Tees aus Kamille, Thymian und Fenchel. Das macht die Nase frei.
Würzen Sie mit Knoblauch und Cayenne-Pfeffer. Das fördert die Durchblutung und lässt die Schleimhäute abschwellen.
Beschränken Sie die tägliche Zuckerzufuhr auf ca. 30 Gramm. Das entzieht dem Erreger die Vermehrungsgrundlage.
Pflegen Sie wunde Nasenhaut mit Salben aus Arnika und Ringelblume.

Beitrag von honey.bee 03.12.09 - 14:33 Uhr

Hast du Gelomyrthol Forte und Sinupret schon durch?
dann würde mir noch Angocin udn evtl das Otovowen einfallen...anstatt dem Antibiotikum