Impffrage-Betrifft NICHT die S-Grippe!

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von holly-baby 02.12.09 - 21:57 Uhr

Hallo!
Ich weiß, es gab hier schon viele Threads zur Grippeimpfung, aber meine Frage wurde in den vielen Kommentaren noch nicht beantwortet.
Vielleicht könnte mir jemand helfen!
Und zwar: Ich habe nach Anraten meines KA meine Tochter (1,5J.) gegen Grippe impfen lassen. Also erstmal die 1.Dosis. Die Begründung der KÄ war, dass mein Kind ja ab Januar in die Kita geht und wenn die umgehende S-Grippe zuschlägt, wäre diese nach der normalen Grippeimpfung nicht mehr so stark ausgeprägt.
Nun hat meine Kleine am Abend nach der Impfung starke Schmerzen und auch Fieber gehabt. D.H. sie hat über 2 Stunden geweint (auch nach dem Schmerzzäpfchen hat es lange gedauert bis sie einschlafen konnte). Nun bin ich stark am Überlegen, ob ich die 2.Dosis verabreichen lasse. Sie hat bisher auf keine Impfung reagiert und sie hat bereits alle Impfung, die von der Stiko empfohlen werden.
Aber wenn ich sie jetzt nicht nochmal impfen lasse, hat sie dann trotzdem einen gewissen Schutz?

Weiß das jemand?

Vielen Dank schonmal und einen schönen Abend noch!
lg Holly-baby

Beitrag von babe-nr.one 02.12.09 - 22:06 Uhr

hi!
ich bin mir nicht sicher, aber ich glaube, sie hat dann keinen schutz!
ich persönlich würde ihr die 2. impfung trotzdem ersparen... die meisten liegen nach einer grippeimpfung mit fieber und schmerzen flach, wobei die grippe ansich wahrscheinlich "harmloser" verlaufen wäre...
lg

Beitrag von totoloto 02.12.09 - 22:13 Uhr

Holly-baby wohin hat sie die Impfung bekommen ?


und zweitens...nur weil der körper des Kindes sich mit dem auseinandersetzt..und fierber ist nichts üngewöhnliches..machst du jetzt einen Rückzieher..

meine hatte auch fieber und hat auch geschreine..und tortzdem ist sie morgen freitag oder spätestens am Montag wieder dran..

angenommen es ist eine zweitwe Impfung nötig...also mittten von allem aufhören ???

Beitrag von holly-baby 02.12.09 - 22:21 Uhr

Hallo!
SIe hat die Impfung in den Oberschenkel bekommen. Das Bein tat ihr auch so weh. Ich denkel es könnte eine Verhärtung gewesen sein.

Ja ich bin halt sehr unsicher.
Aufhören, obwohl wir schon die Hälfte geschafft haben? Oder Ihr das nochmal antun???Hmm!

Deshalb bitte ich euch ja nach eurer Meinung.

Danke für eure Antworten

Beitrag von totoloto 03.12.09 - 07:51 Uhr

Bei uns war es SG, auch in den Oberschenkel. sie schläft auf dem bauch, deswegen schries sie vor Schmerzen. aber nur 1 Tag. 1 Tag war schlimm...

Fieber hatte sie aber auch nach einer anderen imofung...werde ich trotzdem nicht impfen..?

Dann ähttest du sie garn icht impfen dürfen aber mitten der Strecke aufzugeben ???

Toto

Beitrag von turtlebear 02.12.09 - 22:20 Uhr

bin nicht 100% sicher, aber ich glaube, sie hat dann nicht den vollen Schutz. Kann mich erinnern, als ich gegen Tetanus geimpft wurde, mußte das unbedingt 3 mal sein.

Beitrag von geli0178 03.12.09 - 00:52 Uhr

Hallo,

da Deine kleine noch relativ jung ist wird ihr der Impfstoff in zwei Dosen verabreicht. Der vollständige Impfschutz ist erst nach der zweiten Dosis da. Unsere Kinderärztin impft ab einem alter von drei Jahren die Einmaldosis, Kinder die jünger sind bekommen immer zwei Impfungen.

Viele Grüße

Geli

Beitrag von kathrincat 03.12.09 - 07:32 Uhr

naja, die soll ja nichts bringen, weil man nie sicher sein kann, wie die neu grippe ist, da die sich ja jedes jahr verändert.

nein, sie hätte keinen schutz. ich würd aber die zweiten nicht machen lassen.

Beitrag von mira1978 03.12.09 - 09:09 Uhr

Hallo,

also ob du die 2. Impfung machen läßt mußt du entscheiden. Aber ich halte das für eine normale Impfreaktion und würde die 2. geben lassen. Und den Schutz hat sie auch erst nach der 2. (wenn der nach der 1. schon da wäre, wäre eine 2. Dosis ja sonst bei allen überflüssig).
Im ersten Jahr (da war er 1,5 Jahre) haben wir auch 2 Dosen bekommen, dieses Jahr schon nur eine.
Er hat sie bisher zum Glück alle relativ gut vertragen aber ich bin zum Beispiel jedes Jahr nach der Impfung krank und mach es trotzdem wieder.

Vielleicht sind auch einfach verschieden Aspekte zusammen getroffen und deswegen die verstärkte Reaktion.

Alles Gute für euch.

Beitrag von fascia 03.12.09 - 09:49 Uhr

Hallo Holly-baby,

die zweite Dosis ist erforderlich, wenn dein Kind den Schutz haben soll, für den du dich mit dieser Impfung entschieden hattest.
Wenn du jetzt von der 2. Injektion zurücktrittst, hat dein Kind umsonst wegen der 1. "gelitten". Diese Schmerzen gehen dann wirklich auf dein Konto...
Es ist möglich, dass bei der zweiten Dosis eine solche Reaktion ausbleibt. Vielleicht fällt sie wieder genauso aus. Aber das wäre dann wenigstens nicht umsonst.

Wenn wir uns oder unsere Kinder impfen lassen, wissen wir, dass Impfreaktionen dieser Art auftreten können.
Sie sind normal, nicht gefährlich, vorübergehender Natur - aber scheußlich.
Du hast dich dafür entschieden.
Bleib dabei und bring es für diesmal zu Ende.

Gruß, fascia.

Beitrag von schullek 03.12.09 - 10:32 Uhr

hallo,

ich stell mal ne gegenfrage: wieso meint die ärztin zu wissen, dass die schweinegrippe weniger schlimm ausfällt, wenn du du gegen die normale grippe impfen lässt?
kann sie in die zukunft sehen?

wenn mein kind derart auf so eine impfung reagieren würde, würde ich definitiv nicht mehr impfen.

lg,

schullek

Beitrag von fascia 03.12.09 - 20:28 Uhr

Hallo schullek,

Gegenfrage: Weißt du vorher, wie dein Kind auf eine Impfung reagieren wird?
Kannst DU in die Zukunft sehen?


(Nein. Das weißt Du erst, wenn es geimpft ist.)

(Wie sich eine Masern-Encephalitis auswirkt, weiß man auch erst, wenn man es einmal erlebt hat. Das ist dann der Zeitpunkt an dem man sich wünscht, man hätte eine mögliche Impfreaktion in Kauf genommen...)

Wenn es ums Impfen geht, erweckst du fast den Eindruck, als handelte es sich um Körperverletzung...

Nichts für ungut + Gruß,
fascia.

Beitrag von schullek 03.12.09 - 20:38 Uhr

und was meinst du, sollte ich nun entgegnen? du verdrehst meine aussage udn erwartest eine realistische antwort?

genausowenig wie man weiss, wie ein kind auf eine erkrankung reagiert, weiss man, wie es auf eine impfung reagiert und unmittelbarer zukunft oder später.

"(Wie sich eine Masern-Encephalitis auswirkt, weiß man auch erst, wenn man es einmal erlebt hat. Das ist dann der Zeitpunkt an dem man sich wünscht, man hätte eine mögliche Impfreaktion in Kauf genommen...) "

meines erachtens ging es hier um die grippeimpfung bzw. um eine aussage der ärztin bzgl. der sg.
auf jegliche andere diskussion habe ich keine lust.
genausowenig wie auf alberne kommentare bzgl. meiner auffassungen zu bestimmten themen.

und um mal auf deinen letzten satz einzugehen: im grunde ist impfen eine körperverletzung, weshalb die eltern auch ihre erlaubnis dazu geben müssen;-)

lg,

schullek

Beitrag von fascia 03.12.09 - 22:31 Uhr

Du hast mich ertappt, schullek: ich habe verdreht...

Leider weiß ich nämlich nichts darüber, ob eine "normale" Grippe-Impfung das Potential hat, eine SG-Erkrankung zu mildern.

Wir sind uns einig: Wir können nicht in die Zukunft schauen. Was die Ärztin betrifft - die kanns natürlich auch nicht.
Mal angenommen, die Impfung könnte einen SG-Verlauf tatsächlich mildern. In dem Fall überläßt die Ärzin (durch die Impfung) es eben nicht der Zukunft. Sie beeinflusst die Zukunft und muss sie daher auch nicht überblicken können.
Ich nehme mal an, sie glaubt an das, was sie da sagt.

(Ich zweifle dran, kanns aber auch nicht ausschließen.
Weißt du, ob eine Influenza-Impfung Einfluss hat auf den Verlauf einer SG?)
Daher, meine ich, ist die Frage nicht: Kann die Ärzin in die Zukunft schauen?, sondern: Gibt es Belege für diese Wirksamkeit, die sie da angibt?
Wenn es einer Mutter nämlich als Argument für eine Impfung nahegebracht wird, ohne das was dran ist - dann ist es tatsächlich eine Körperverletzung.

Auch sonst wollte ich nicht albern sein.
Ich halte es nur für einen Trugschluß, wenn man glaubt, von einer Impfung auf die nächste schließen zu können.
Das beschriebene Kind scheint ja grundsätzlich ganz gut mit Impfungen klar zu kommen. Auch bei Wiederholungsimpfungen mit dem gleichen Wirkstoff kommt es mal zu unerfreulichen Reaktionen, bei der Wiederholung aber wieder nicht.
Hier ging es um eine in zwei Dosen geteilte Impfung.
Von der Reaktion auf Dosis 1 lässt sich nicht abschätzen, wie das Kind mit Nr. 2 zurecht kommt.
Meinst du wirklich, die Mutter sollte die zweite Dosis sausen lassen?

Vielleicht meintest du auch (ich kann es aus deinen Worten in bezug zur Fragestellung nicht zuordnen), du würdest dein Kind überhaupt nicht gegen Grippe impfen lassen, schon gar nicht, wenn es mal so drauf reagiert hat?
Dann wären wir (seufz) allerdings einer Meinung.
Ein gesundes Kind gegen Influenza zu impfen, das käme mir nicht in den Sinn. (Aber die geneuen Umstände in diesem Fall sind mir ja auch nicht bekannt.)

Und sonst?
Bleibe jedem seine Ansicht.

Es kommt dazu, dass ja das Impfen gegen die saisonale Grippe mit den Impfungen gegen andere Infektionskrankheiten (z.B. "Kinderkrankheiten") kaum zu vergleichen ist.
(Influenza-Impfung ist, finde ich, Abwägungssache. Für unsere vierköpfige Familie kam sie bisher nicht in Frage. Bei den Infektionskrankheiten übernimmt man auch eine gesellschaftliche Verantwortung, indem man impft. Verantwortung für die Generation unserer Enkel. Diese Impfungen sind mir daher sehr wichtig.)

Und sonst noch?
Denke ich, dass jeder, der hier schreibt, damit rechnen muss, dass kommentiert wird, was er schreibt.
Das ist das Wesen und der Sinn eines Forums wie diesem hier, nicht?

Gruß und gute Nacht,
fascia.


Beitrag von schullek 03.12.09 - 22:51 Uhr

das hast du gut geschrieben.
natürlich kann und soll in einem forum diskutiert werden. das führe ich ja auch immer wieder an.
ich reagiere mittlerweile leider leicht allergisch auf anspielungen zu meiner gesinnung etc.

in bezug auf die posterin meinte ich schon, das ich nicht weiterimpfen würde an dieser stelle. vor allem weil die grippe impfung für mich persönlich unwichtige impfung ist und ich da nicht nur, weil einmal angefangen etwas beenden wollen würde.
generell würde ich gefragt auch davon abraten. also von der saisonalen grippeimpfung.

ich bin generell für meinungstoleranz. ich empfehle hier jedem zweifelnden sich rundum nach allen seiten zu informieren und dann darauf basierend eine für sich selber vertretbare entscheidung zu treffen. welche dann auch akzeptiert werden sollte. so oder so.

die diskussionen rund um das impfen ufern jedoch immer derart aus, das man als kritiker hier bei urbia nur verlieren kann, zumal alles meist viel zu schnell persönlich wird. deshalb habe ich auch meist keine lust mehr auf diese. es raubt mir zeit und kraft, die ich für mein reales leben brauche.

aber ich fiand unsere kleine diskussion jetzt nett.
allerdings bin ich zu müde jetzt um noch einigermaßen eloquent zu sein.

lg,

schullek