Eine frage zum vollmond!!!

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von novemberbaby06 02.12.09 - 22:12 Uhr

hallo ihr lieben


es heißt ja in der vollmondnacht kommen viele babys auf die welt


wie denkt ihr......
wenn man iin der vollmondnacht herzelt und da genau der ES ist :-)

sind da die chancen besser???? :-)

danke glg dani

Beitrag von sniksnak 02.12.09 - 22:14 Uhr

#kratz Ich glaub eher nicht - aber das sollte dem "Spaß haben" kaum im Wege stehen ;-)

LG

Beitrag von giftiii85 02.12.09 - 22:14 Uhr

Quasi der gleiche Threat wurde schon vor 5 min. genau vor Deinem...

Beitrag von novemberbaby06 02.12.09 - 22:15 Uhr

neine....da wird ja gefragt ob da die babys kommen


ich hab gefragt ob sie da auch "leichter" entstehen:-p


#torte#gruebel

Beitrag von novemberbaby06 02.12.09 - 22:14 Uhr

das stimmt...

hab mir nur gedacht ich frag jetzt mal ....vl gibt es hierfür auch ein Amenmärchen :-)

Beitrag von 24hmama 02.12.09 - 22:16 Uhr

wenn dein ES nicht heute oder bald ist, kannst du herzeln soviel du willst, DAS hat nichts mit Vollmond sondern mit dem Zyklus der Frau zu tun...

Beitrag von novemberbaby06 02.12.09 - 22:17 Uhr

mein ES war von gestern auf heute mal :-)

hab mir nur gedacht...vl gibt es auch ne vollmondtheorie :-)

Beitrag von giftiii85 02.12.09 - 22:21 Uhr

Dies hier findet man überall bei Tante Google :)

"Der Zyklus der Frau entspricht einen Mondzyklus, demzufolge ist es klar, dass Schwangerschaften sich auch danach richten müssen. Ein unzerstörbarer Mythos ist daher, dass in Vollmondnächten mehr Geburten stattfinden als an anderen Tagen. Ich erinnere mich gut an meine Zeit in der Geburtshilfe, wo dieser Mythos auch als unumstößliche Wahrheit gehandelt wurde.

Nun gibt es schon die zweite Studie mit hohen Fallzahlen, die dies widerlegt. Schon 2005 hatte ich über eine amerikanische Studie berichtet, die sich auf 500.000 Geburten bezog. Das Resumée der Wissenschaftlerin damals: “Genauso gut kann man einen Dartpfeil auf den Kalender werfen, um den wahrscheinlichsten Zeitpunkt für die Geburt festzustellen”.

Für all jene, die der Meinung sind, dass die Zyklen in Deutschland - wie so vieles andere auch - besser geregelt sind, dem sei gesagt, dass die Verteilung der Geburten über den Mondzyklus auch in Deutschland zufällig ist und nicht von lunaren Einflüssen gesteuert wird.

Während die amerikanische Studie mit ihrer schieren Zahl an Geburten beeindruckte, ist es in der aktuell publizierten deutschen Studie zusätzlich der Zeitraum. Ausgewertet 4 Millionen Geburten über den Zeitraum von 1966 und 2003, also 470 Mondzyklen. Die Zahlen wurden vom statistischen Landesamt Baden-Württemberg zur Verfügung gestellt und von Oliver Kuß vom Institut für Medizinische Epidemiologie, Biometrie und Informatik der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg ausgewertet.

Das Ergebnis lässt sich sehr einfach zusammenfassen: Der Mondzyklus hat keinen Einfluss auf die Zahl der Geburten. Ein systematisches Verteilungsmuster ließ sich dem Deutschen Ärzteblatt zufolge jedoch hinsichtlich der Wochentage feststellen:

Kuß konnte jedoch einen Wochen- und auch einen Jahreszyklus feststellen. Statistisch wurden montags und dienstags die meisten und am Wochenende die wenigsten Kinder geboren. Eine mögliche Ursache: Künstlich eingeleitete Geburten werden in den Kliniken von den Wochenenden auf Montage und Dienstage verlegt."

Beitrag von novemberbaby06 02.12.09 - 22:24 Uhr

danke



sehr interessant ....:-)
so weis ich nun auch mehr#sonne

Beitrag von giftiii85 02.12.09 - 22:26 Uhr

Gern doch ;)