Umstellung auf Spezialnahrung

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von wollschaf 02.12.09 - 22:19 Uhr

Tja, traurig ist das...

sechs Monate hab ich meinen Spatz gestillt, würde es auch noch länger machen, sehr gern sogar, aber ich soll umstellen auf Pregomin. Alex hat Neurodermitis und die Ärzte vermuten Nahrungsmittelunverträglichkeiten. Werd jetzt also versuchen, meinen Kleinen an Flasche und bittere Spezialnahrung zu gewöhnen... nebenbei erstmal noch pumpen, falls es doch an was anderem liegt, und wir weiter stillen können.
Was ich allerdings mache, wenn Alex das Zeug verweigert, weiß ich auch nicht.
Mein Gefühl sagt eigentlich auch, es liegt nicht an der Milch, er reagiert nicht darauf, aber was soll ich machen? Wenn ich deswegen nicht umstelle und micxh aber irre, leidet mein Kleiner ja auch. Neurodermitis ist ja echt nichts schönes...
Ach, ich bin so zerissen...


war jemand von euch schonmal in einer ähnlichen Situation?

Das Wollschaf

Beitrag von kutschelmutschel 02.12.09 - 22:23 Uhr

hallo wollschaf =)

mein großer hatte zwar keine neurodermitis, aber er war laktoseintolerant...ich habe ihn nur 8 tage gestillt, da er immer alles wieder erbrochen hat...dann musste ich ihm aptamil ar geben,weil man einen reflux festgestellt hat, aber es wurde nicht besser...mit 6 monaten musste ich ihn auf aptamil comfort umstellen, und er hat das bittere zeugs eigentlich ohne probleme getrunken...aber länger als 2 monate wollt er das zeugs nicht haben =)

Beitrag von sunflower.1976 02.12.09 - 22:30 Uhr

Hallo!

Oh je #liebdrueck

So weit, dass ich abstillen und Spezialnahrung füttern solle, waren wir zum Glück nicht. Mein Sohn Jonas (13 Mon.) hatte viele Monate Hautprobleme, auch an "neurodermitis-typischen" Stellen wie in den Kniekehlen. Als ich Brei mit Säuglingsnahrung (HA-Pre) gefüttert hatte, war ich der Meinung, dass es schlimmer geworden wäre. Daraufhin haben wir einen Allergietest machen lassen. Laut diesem Test hat Jonas keine Allergien, auch nicht gegen Kuhmilch.
Laut Hautarzt und KiA (gleichzeitig Allergologe) würden sich die Hautprobleme zu 80% auswachsen. Ich hoffe es...

Jonas bekommt normales Essen und wird noch 3-4 Mal pro Tag zusätzlich gestillt. Kuhmilch bekommt er noch nicht, nur ein paar kleine Häppchen Käse, so wie der KiA empfohlen hat. Wenn Jonas das gut verträgt, darf ich Joghurt ausprobieren, aber da traue ich mich noch nicht dran #hicks

Zum Thema stillen und Neurodermitis...
Vielleicht kannst Du die Meinung eines zweiten Arztes einholen. Möglicherweise kannst Du auch selber mit Unterstützung eines Arztes oder einer Ernährungsberaterin eine Ausschluss-Diät probieren. Also eine bestimmte Zeit auf jegliche Kuhmilchprodukte oder Hühnerei (auch verarbeitet) verzichten.
Ist denn ein Allergietest gemacht worden?
Eine Möglichkeit ist ggf. auch der Besuch eines homöopathischen Arztes oder Heilpraktikers.
Jonas hat es meiner Meinung nach geholfen, zusätzlich zu einer bestimmten Creme (ohne Cortison), die aber auch von einem Heilpraktiker empfohlen wurde.
Momentan sieht man fast nichts, nur eine winzig kleine Stelle ist leicht gerötet, die aber nicht juckt. Wenn es so bleiben würde, wäre ich sehr zufrieden.

Ich hoffe, Ihr findet einen guten Weg!
Liebe Grüße
Silvia

Beitrag von muddi08 02.12.09 - 22:45 Uhr

Hallo!

Mein Sohn hat eine nachgewiesene Kuhmilch-und Hühnereiallergie, ich stille unter kuhmilch-und hühnereifreier Diät.

Beitrag von 20girli 04.12.09 - 11:29 Uhr

Ich kenne mich damit nicht aus..habe aber das hier gefunden.

http://www.babyernaehrung.de/Erste-Hilfe/neurodermitis

vielleicht hilft dir das erst mal weiter?

lg Kerstin