Suche Mamas, deren Kiga-Kinder Epilepsie haben???

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von gioia0107 02.12.09 - 22:21 Uhr

Hallo!

Vor 2 1/2 Jahren wurden bei Lukas Spike-Waves im EEG festgestllt. Wir sollten ruhig bleiben, ihn beobachten und in Gefahrensituationen nicht allein lassen. Keine Medis. Viel Schlaf.
In den letzten Wochen hat er recht wenig geschlafen und gestern im Kiga hat er kurz vor dem Einschlafen ziemlich heftig mit den Augen gezuckt. Naja, Kinderärtzin hat uns heut ins KH eingewiesen. Da haben wir heut knapp 8 Stunden verbracht. Das EEG zeigt die gleichen Auffälligkeiten wie immer, allerdings ergab der Bluttest, dass es gestern definitiv ein Krampfanfall war. Ich bin ehrlichgesagt etwas geschockt, weil bisher sind wir ohne durchgekommen. Ich hab Angst, dass es schlimmer wird. Jetzt wird mal wieder ein Schlafentzugs EEG gemacht und dann sehen wir weiter, was für Medis genommen werden müssen oder ob er einfach wieder mehr schlafen muss. Hätte stationär bleiben sollen und auf einen Termin für dieses EEG warten sollen, aber mit einem "fitten" Kind ein paar Tage im KH? Neee, danke! Fahren dann nächste Woche nochmal hin und bleiben dann über Nacht. Jetzt soll ich ihn halt wahnsinnig gut beobachten, weil sich der Anfall ja nur sehr leicht äusserte und auch nur auffiel, weil die Erzieherin beim Einschlafen neben ihm saß. Aber er kann ruhig in den Kiga gehen, wenn er möchte!
Ich hab auch recht viele Termine in den nächsten Tagen und hab damit gerechnet, dass er in den Kiga geht. Er möchte auch hin. Wollte ihn dann schon früher holen, damit er zu Hause schläft. Kann ich ihn mit gutem Gewissen gehen lassen? Die Ärtzin im KH hat ihr OK gegeben!

Hat jemand von Euch eine ähnliche Geschichte? Möchte ungern googeln, da kommen immer so Horrorgeschichten raus.

LG Verena mit Lukas 3Jahre 8 Monate und Lucy 16 Wochen

Beitrag von dream22 02.12.09 - 23:02 Uhr

Hallo Verena,

kannst mich gerne über VK anschreiben.

LG

Simone

Beitrag von daniko_79 03.12.09 - 07:58 Uhr

Hallo

von einer Freundin von mir der Kleine hat Epilepsi ..

http://mein.urbia.de/profile/larasofie1983

Daniela

Beitrag von krokolady 03.12.09 - 12:36 Uhr

Meine 4jährige hat Epi, allerdings ne eher bösartige Form.
Das man einen stattgefunden anfall im Blut nachweisen kann hab ich ja noch nie gehört - wie soll das denn gehen? An welchen Werten will der Arzt das feststellen?
Oftmals sieht man es im EEG wenn es verlangsamt ist.

Und was Du beschreibst liest sich für mich wie entweder Absencen oder evtl. noch nen fokaler Anfall. Das ist nicht wirklich gefährlich oder schädlich.....also lasst es langsam angehen!
Und nur wegen diesem einen kurzen anfall tät ich ehrlich gesagt nicht gleich auf Medis einstellen........sondern das frühestens nach dem zweiten Anfall!
Viele Menschen haben einen Anfall in ihrem Leben, und danach nie wieder - darum spricht man da auch noch nicht von einer Epilepsie!

Auch ein vielleicht etwas auffälliges EEG heisst nicht gleich das eine Epilepsie vorliegt.

Weiss ja nu nicht wo ihr in Behandlung seit - ob normales Kinder-Krankenhaus, oder in einem gescheiten SPZ.
Seit ihr nur in einem KKH mach auf jeden Fall auch nen Termin in einem SPZ!

Beitrag von gioia0107 03.12.09 - 18:04 Uhr

Hi!

Also wir sind hier in einer der vielen Kinderkliniken in Behandlung. Da gibt es ein Schlaflabor und die sind spezialisiert auf Epilepsie.

Er ist dort seit ca 2 jahren in Behandlung und er hat die Spike Waves ja von Anfang an. Er flippt in letzter Zeit immer sehr stark aus, so, dass er nicht mehr Herr seiner Sinne ist. Das ist dann wohl auch ein Krampf, laut der Ärzte.
Nächste Woche gehts zum Schlafentzugs EEG.
Im Blut kann man es daran sehen, weil ck bzw. ck-MB im Blut nachweisbar ist. Das ist ein Abfallprodukt der Muskeln und bildet sich bei einem Anfall bzw. bei Extremsportlern.
LG Verena

Beitrag von krokolady 03.12.09 - 19:35 Uhr

wie gesagt.......meine Tochter hatte locker 80 Grand Mals....bei ca. 30 davon landete sie in der Klinik - aber Blut wurd noch nie abgenommen wegen nem Anfall.....ausser Blutzuckerwerte

Beitrag von gioia0107 03.12.09 - 20:14 Uhr

Oh Gott, wie schrecklich! Die arme Maus!
Ich hoffe, dass es gar nicht so weit kommt.
Ich kann Dir ja nur sagen, was die Ärztin gesagt hat. Und das war eben, dass Blut abgenommen wird um zu sehen wie hoch der ck Wert ist. Es war ja nicht klar, ob es überhaupt ein Anfall war. Bei Deiner Tochter war es wahrscheinlich ein klares Anfallsbild und es musste deshalb nicht gemacht werden!

LG Verena