OP oder gleich KWZ?

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von gitarre78 02.12.09 - 23:02 Uhr

#kratzWir versuchen schon mehr als 1 1/2 Jahre ein Kind zu bekommen. Wir haben uns auch schon untersuchen lassen. Das Spermiogramm meines Mannes war nicht so gut. Der Urologe hat auch festgestellt, dass er eine Krampfader hat und dass die auch Schuld sein kann am schlechten Spermiogramm. Ich habe schon viel im Internet geschaut und es gibt da viele unterschiedliche Meinungen.Der Urologe hat vorgeschlagen die Krampfader entfernen zu lassen. Mein Mann hat große Angst vor der Operation. Es wird ja doch an seinem besten Stück herumgeschnipselt!Andere raten wieder gleich in eine Kinderwunschklinik zu gehen.Könnt ihr mir da Tipps geben? Hat jemand schon Erfahrung damit oder was ähnliches durchgemacht? Wäre für Antworten sehr dankbar.Mein Frauenarzt hat mir auch schon eine Adresse von einem Kinderwunscharzt gegeben, mit dem er zusammenarbeitet. Ich weiß jetzt nicht, ob wir da gleich hinschauen sollen oder die Operation abwarten. Mein Mann würde sich sonst Ende Dezember einen Operationstermin beim Urologen ausmachen.Sandra

Beitrag von lindalu 03.12.09 - 05:37 Uhr

Ich an eurer Stelle würde erst in die Kinderwunschsprechstunde gehen!
Nehmt vielleicht noch das Spermiogramm mit!
Vielleicht raten die euch auch zu ner OP. Aber dann wären es zwei unabhängige Ärzte, die euch zu diesem Schritt raten!
lg Linda#blume

Beitrag von ivenhoe 03.12.09 - 08:38 Uhr

Hallo
Ich rate euch auch in eine Kinderwunschklinik zu gehen. Ich weiss nicht was du schon alles untersucht hast, aber bevor man nicht alle üblichen Untersuchungen gemacht hat würde ich auf keinen Fall operieren. Denn zuerst sollte man den Überblick haben. Je nachdem was man alles herausfindet kann sich dann die vorgeschlagene Therapie wieder ändern.

Ich wünsche Euch viel Glück und Kraft!
Yvonne

Beitrag von mira24 03.12.09 - 10:17 Uhr

Ich würde auch auf jeden Fall ins KWZ gehen. Mein Fa sagte wir sollen gleich dort ein Spermiogramm machen lassen, weil es schon öfters vorgekommen ist, das beim normalen Urologen etwas nicht stimmte und sie es nicht gesehen haben. In dem KWZ sind sie darauf spezialisiert und haben vielleicht noch andere möglichkeiten. Ich kann deinen Mann da schon verstehen was die Angst vor der OP anbetrifft. Nicht das dabei dann noch was schief geht...
Also ab ind KWZ
LG Nadine

Beitrag von gitarre78 03.12.09 - 19:18 Uhr

Danke Nadine. Ja, ich kann meinen Mann auch sehr gut verstehen, was seine Angst betrifft. Er hat große Angst, dass da was schiefgeht. In unserer Nähe ist ein Krankenhaus die auf OPs im Hodenbereich spezialisiert ist. Also wenn dann, würde er es dort machen.
Wir waren einmal bei einem Infoabend in einer Kinderwunschklinik. Es war sehr interessant, aber es hat mir auch Angst gemacht. Ich weiß nicht, ob ich mir jemals selbst eine Spritze geben könnte.
Bei dem Infoabend hat der Arzt auch gesagt, dass das Spermiogramm meines Mannes nicht soo schlecht ist (aber schon schlecht genug, dass wir vom IVF-Fonds unterstützt werden). Von der Krampfader wußten wir damals noch nichts, glaub ich.

Sandra

Beitrag von honeybee78 03.12.09 - 11:43 Uhr

Hi Du,

ich kann Dir auch nur empfehlen, gleich einen Termin in einem KWZ zu machen.

Mein Mann hatte auch eine Krampfader, welche vor ca. 6 JAhren operiert wurde. Das war nicht weiter schlimm, nur leider hat die OP nicht gebracht, wie wir jetzt erfahren haben.

Als wir in der Kiwu waren, meinte die Ärztin, dass eine solche OP oftmals nicht bringt. Bei uns war es außerdem so, dass mein Mann erst ein SG beim Urologen machen lassen hat, was gar nicht so schlecht war. Als dann in der Kiwu ein neues gemacht wurde, waren die Ergebnisse sehr viel schlechter und die Ärztin meinte dazu, dass die SG's beim Urologen oftmal viel zu gut ausfallen.

Also lieber gleich in ein KWZ. Spart Euch sicher eine Menge Zeit und Deinem Mann evtl. die OP.

LG honeybee78

Beitrag von gitarre78 03.12.09 - 19:11 Uhr

Danke euch allen für eure Antworten!

Honeybee78: Also bist du nach der Operation von deinem Mann nicht schwanger geworden?

Mein erster Gedanke war auch, dass wir uns trotzdem noch die Meinung von einem Kinderwunscharzt einholen, aber dann hat meine Mutter erzählt von jemandem der nach so einer Operation Vater geworden ist. Deshalb wollte ich die Operation abwarten. Andererseits zögert das alles wieder hinaus, was ich natürlich auch nicht will. Es dauert uns ja jetzt eh schon viel zu lange.

Ich denke mir halt auch, dass die Ärzte schon auch auf ihre eigene Kasse schauen.

Bei mir hat der Frauenarzt einmal Blut abgenommen. Da war alles ok.