immer noch kein geld und keinen bescheid

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von 130708 03.12.09 - 07:02 Uhr

guten morgen

langsam weiss ich nicht weiter.
mein freund war bis zum 25.10. arbeiten haben ihn direkt am 26.10.09 arbeitslos gemeldet.
ca. 2-3 wochen später haben wir einen brief von der bearbeterin bekommen das noch die lohnbescheinigung von september fehlt. die wir bis zum 22.11 einreichen sollten.
dieses haben wir am 18.11. getan. bis jetzt haben wir noch keinen bewilligungsbescheid vom aa erhalten. habe am montag und am mittwoch schon angerufen die sagten zu uns das es noch nicht bearbeitet wurde! und es noch so ca. 2-6 wochen dauern könnte X( ..
wir haben eine kleine tochter von 16 monaten, bin in der 15 woche schwanger und wir haben kein geld mehr für essen, pampers, usw. da mein freund das letzte geld am 25.10. bekommen hat.. das ist natülich schon aufgebraucht.

wer kann uns helfen? was können wir jetzt machen? wir brauchen dringend geld. essen schon seit tagen nur nudeln

ich hoffe ihr könnt uns helfen :thx:

lieben gruss 130708

Beitrag von diewildehilde 03.12.09 - 07:26 Uhr

Wie siehts denn mit Eltern und Verwandten und Freunden aus? Ich meine, um erst mal schnell Essen zu bekommen. Tafel?

Beitrag von windsbraut69 03.12.09 - 07:27 Uhr

Was habt Ihr denn beantragt, ALGI?
Dann würde ich zur ARGE gehen und eine übergangsweise Unterstützung beantragen.

Warum hat er sich erst so "spät" arbeitslos/-suchend gemeldet, er hattte doch sicher eine Kündigungsfrist, oder?

Beitrag von fraukef 03.12.09 - 08:10 Uhr

vermutlich aus irgendwelchen Gründen nicht - sonst hätt die ARGE mit ner Sperre argumentiert - und das auch direkt bei der Abgabe der Unterlagen.

Evtl ist er ja in der Probezeit gekündigt worden oder so - dann fällt die Kündigungsfrist flach...

Beitrag von windsbraut69 03.12.09 - 09:13 Uhr

Ob Sperre oder nicht, man hätte ja 14 Tage auf jeden Fall Zeit gewinnen können, so er nicht was hat mitgehen lassen und fristlos gekündigt wurde...

In der Probezeit gibts ja auch auf jeden Fall 14 Tage Kündigungsfrist.

LG

Beitrag von 130708 03.12.09 - 07:38 Uhr

nein er hatte keine kündingznsfrist. er hatte 6 monate probezeit.. der ag kam und sagte das er am 25.10. gekündigt wird. das war am 19.10. in der zeit vom 19.- 25.10 musste er noch arbeiten gehen und hatte keine zeit sich arbeitslos zu melden..

aber was kann man da jetzt machen?? meine eltern bekommen auch erst am 15. geld. und haben jezt natürlich auch nichts was sie uns geben könnten bzw. will uich das auch nicht..

gibt es da gesetze?? wir brauchen doch geld. ich kann meiner tochter ja schlecht sagen : tja jetzt musst du in die hose machen und essen gibts jetzt auch keins im moment.. habe noch genau 1.64€

Beitrag von drachenengel 03.12.09 - 08:22 Uhr

Hallo

1) gibt es auch in der Probezeit eine gesetzliche Kündigungsfrist! diese beträgt 2 Wochen!!!

2) Warum erst heute agieren?? Geh zur ARGE schilder die Situation, damit Ihr ÜBERGANGSWEISE erstmal einen Vorschuss erhaltet.

Menschenskinder, so naiv kann man doch nicht sein, warten, bis die Geldbörse leer ist, da renn ich notfalls hin und warte ab.

ALG1: bei wem arbeitslos gemeldet? Denn normalerweise bekommt man doch einen Termin für die Antragstellung und Abgabe der Unterlagen, dort gibt es im Regelfall sofort den Bescheid.

ALG2: da sind Bearbeitungszeiten von 6 Wochen und mehr leider nicht selten.

Also, hingehen, Druck machen, jammern hier hilft ja wohl nix.

Beitrag von goldtaube 03.12.09 - 08:25 Uhr

<<ALG1: bei wem arbeitslos gemeldet? Denn normalerweise bekommt man doch einen Termin für die Antragstellung und Abgabe der Unterlagen, dort gibt es im Regelfall sofort den Bescheid. <<

Das ist nicht korrekt. Den Bescheid bekommt man im Regelfall auch erst ca. 4 bis 8 Wochen nach Antragsabgabe. Wenn man Glück hat bekommt man den Bescheid früher.

Beitrag von colle 03.12.09 - 08:41 Uhr

hallo

wie ich damals mal Alg1 beantragt habe, hatte ich einen termin zur abgabe der unterlagen, kurz draussen gewartet und habe dann auch gleich meinen bewilligungsbescheid bekommen

olle colle

Beitrag von drachenengel 03.12.09 - 09:05 Uhr

Hallo,

dann hat es sich seit 2003 geändert oder es ist von AfA zu AfA unterschiedlich.

Ich bekam bei dem Termin für die Antragsstellung SOFORT den Bescheid ausgedruckt. Ebenso die anderen dortigen Antragsteller.

LG

Beitrag von goldtaube 03.12.09 - 11:21 Uhr

Dann ist das überall unterschiedlich. Hier ist es so, dass man warten muss.

Beitrag von sassi31 03.12.09 - 14:55 Uhr

Also ich habe meinen Bescheid ca. 3 Tage nach dem Termin zur Abgabe erhalten. Die Höhe vom ALG 1 wurde mir sofort mitgeteilt, weil das direkt eingegeben und ausgerechnet wird.

Beitrag von cami_79 03.12.09 - 08:40 Uhr

Entschuldige bitte, aber der Arbeitgeber ist VERPFLICHTET deinen Mann frei zu stellen, damit er sich arbeitslos melden kann sobald er von der Kündigung erfährt. Zudem meine ich mich zu erinnern, dass es eine gesetzliche Frist von 2 Wochen in der Probezeit gibt.

Da dir das nun auch nicht weiter hilft: Sprecht direkt im Arbeitsamt vor, kenne Personen die einen kleinen Vorschuss bekamen.

LG C

Beitrag von windsbraut69 03.12.09 - 09:16 Uhr

Natürlich gibt es auch in der Probezeit eine Kündigungsfrist UND er hatte ja offensichtlich (wenn es auch rechtlich nicht okay ist) eine Woche Vorlauf, dann hätte er eben während der Arbeitszeit zum Arbeitsamt gehen müssen (ich denke, dafür muß er auch freigestellt werden, wenn die Arbeitszeiten so ungünstig sind).

Sorry, aber warum fällt Euch jetzt erst ein, dass Ihr nur noch 1,64 Euro in der Tasche habt - Ihr hättet doch viel eher aktiv werden können und müssen!

Gruß,

W

Beitrag von vwpassat 03.12.09 - 10:44 Uhr

Hier liegt der 1. Fehler!

Egal, ob er noch arbeiten "musste", die allererste Pflicht wäre gewesen, die Arbeitslosigkeit sofort am 19. oder spät. 20.10. auf dem Arbeitsamt anzuzeigen.

Es ist das Recht jedes AN, während der Arbeitszeit diesen Behördengang wahrzunehmen.

Und das Dir das Ganze jetzt erst auffällt, da Du gerade noch 1,64 im Portmonnaie hast, macht die Sache auch nicht glaubwürdiger.

Beitrag von marion2 04.12.09 - 09:32 Uhr

Hallo,

der Arbeitgeber wäre verpflichtet gewesen, deinen Mann darauf hinzuweisen, dass er sich SOFORT arbeitslos melden muss.

Gehe persönlich zur Arbeitsagentur, schildere die Lage und du wirst staunen.

LG marion

Beitrag von arienne41 03.12.09 - 08:41 Uhr

Hallo

Sofort zur Arge gehen mit allen Unterlagen auch Mietvertrag und Heizung/Strom.

Muß ja alles bezahlt werden.

Die können euch auch sofort was auszahlen.

Gruß Arienne

Beitrag von nadine3301 03.12.09 - 09:19 Uhr

Man kann sich sich einen Vorschuss geben lassen.Die zahlen das dann dirket oder geben es dir per Scheck raus.

Beitrag von nele27 03.12.09 - 12:10 Uhr

Hi,

hätte, würde, könnte --- hilft Dir ja jetzt nicht weiter :-)

Ich nehme mal an, Du hast das nicht realisiert, dass das Geld so spät erst kommt.
Naja, und dass man während der Arbeitszeit dahin darf habe ich nun auch erst in diesem Thread erfahren. Obwohl ich mich auch schon mal melden musste.

Nun ja, jetzt brauchst Du erstmal dringend Geld. Geh zu einer Freundin und pumpe Dir 50 Euro - irgendjemand wird doch Geld haben??? Zur Not müsst ihr zur Tafel Essen gehen.
Und dan gehst Du wieder zum Amt, schilderst Deine Lage und holst einen Vorschuss.

Alles Gute!

LG, Nele

Beitrag von mabo02 03.12.09 - 12:11 Uhr

Ganz ehrlich?
Ich denke ihr solltet generell mal darüber nachdenken, eure berufliche Struktur zu ändern.
Wie wäre es denn, wenn du dich mit dem Gedanken anfreundest wieder arbeiten zu gehen?

So lange dein Mann keinen festen Job hat, sollte ihr euch ein 2. Standbein sichern.

Und für eure jetzige Situation solltet ihr zur ARGE und um einen Vorschuss bitten.

Beitrag von krokolady 03.12.09 - 13:10 Uhr

wer stellt denn ne Schwangere ein??

Beitrag von mabo02 03.12.09 - 14:35 Uhr

#gaehn
Das Argument ist alt und zählt nicht.
Ausserdem ist ja die Frage ob sie nicht vielleicht noch in einem Arbeitsverhältniss steht und "nur" im Erziehungsurlaub ist.
Sie könnte ja dann wieder einsteigen.

Beitrag von krokolady 03.12.09 - 19:34 Uhr

jo, sollte sie im Erziehungsurlaub sein ist es was anderes.

Aber wenn ich Arbeitgeber wäre wär ich kaum so bescheuert ne Schwangere einzustellen......da täte ich wahrscheinlich mehr drauflegen als das sie mir Geld einbringt.
Hört sich sicher krass an.....aber ich denk mal so denken die meisten

Beitrag von 130708 03.12.09 - 18:09 Uhr

ich bin in einer schulischen ausbildung...

ausserdem hat sich heute alles geregelt!!!!

Beitrag von moni_110 03.12.09 - 21:06 Uhr

Du bist in einer Ausbildung und jetzt zum zweiten Mal schwanger - meinst du nicht, dass du dein Leben etwas besser planen solltest...
Und ganz ehrlich, ich hab auch ein Kind und hab auch mal von Hartz 4 gelebt, aber noch nie ist mir das Geld ausgegangen, dass ich meinem Kind kein Essen und keine Windeln mehr kaufen konnte. Lieber hab ich nichts gegessen als das es meinem Kind etwas gefehlt hat.

Lg, Moni

  • 1
  • 2