Was mache ich bloß falsch - lange Geschichte

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von sunny_harz 03.12.09 - 08:07 Uhr

Hallo,

ich brauche mal eure Tipps, was bei uns schief läuft. Bei uns sehen die Tage seit einger Zeit so aus:

Meine Tochter steht zwischen 5.30 und 6 Uhr morgens auf. Um 7.30 bringt mein Mann sie in den KiGa, ich arbeite vormittags und mache den Haushalt. Um 11.30 koche ich und hole Pia um 12-12.15 ab. Sie ist dann völlig müde und heult wegen jeder Kleinigkeit und bekommt Wutanfälle. Seit 3 Wochen verweigert sie den Mittagsschlaf, auch Vorlesen, Kuscheln, in Mamas Bett, Kassette hören bringen sie nicht mal zur Ruhe, sie muß ja nicht schlafen, aber ausruhen. Mittagessen ist ein Kampf, weil sie so müde ist und eh nie was vernünftiges ißt. Das erste, was sie sagt: Fernsehen - gibt es dann aber nicht.

Die Nachmittage sind dann der Horror. Ich brauche mittags mal ne halbe Stunde Ruhe, denn ich arbeite oft noch nachmittags 2-3 Stunden und jeden Abend. Pia kann sich aber keine halbe Stunde alleine beschäftigen. Dazu kommt, daß sie halt wegen jeder Kleinigkeit einen Affenaufstand macht. Nachmittags was unternehmen geht nicht, weil sie vor Müdigkeit nur noch wütend wird. 2 Freundinnen von ihr wollen schon nicht mehr mit ihr spielen, weil "Pia immer heult". Turnen oder raus macht auf keinen Sinn mehr, da sie von 15-17 UHr einen toten Punkt hat...Richtiges Spielen gibt es nicht mehr, auch wenn ich mit ihr was machen will, weil sie sich ja nicht mal mehr auf Duplo bauen konzentrieren kann. Oft darf sie dann 20-30 min fernsehen, damit sie mal wenigstens die Zeit ruhig auf dem Sofa sitzt und "runter kommt". Sie hibbelt nur rum.

Abends geht sie erst um 19 Uhr ins Bett, noch früher klappt nicht und ich muß dann noch arbeiten...dabei bin ich oft vom Tag so erledigt, weil sie mich mit ihrer Wut und Geheule sehr aufregt. Dazu kommt, daß ich alles 10x sagen muß, bis sie überhaupt reagiert. Selbst beim Mütze aufsetzen bekommt sie einen Wutanfall, weil sie das alleine machen soll. Natürlich helfe ich ihr, aber bei den einfachsten Sachen verliert sie die Geduld, versucht es nicht einmal (Hose ausziehen, Jacke aufmachen, Joghurt öffnen ect...)

Was mache ich falsch???
Habt ihr einen Rat für mich?

Danke, Sunny

Beitrag von criseldis2006 03.12.09 - 08:13 Uhr

Hallo,

du machst gar nichts falsch.

Deine Kleine ist nach dem KiGa total übermüdet, dazu kommt, dass sie ihre Grenzen testet.

Sei konsequent. Wenn sie den Jogurth nicht öffnen WILL (aber kann), isst sie eben keinen Jogurth.

Wenn sie sich nicht anziehen will, geht sie eben im Schlafanzug los. Glaub mir, dass zieht.

Probier´s mal aus.

Ich weiß wie es ist mit der Doppelbelastung. Ich selbst arbeite Vollzeit, mache den Haushalt, kaufe ein, wasche die Wäsche, bringe Laura in die Kita und hole sie wieder ab. Abends kümmere ich mich zusätzlich noch um Helena.

Um 20 Uhr falle ich totmüde auf die Couch und schlafe meistens sofort ein.

LG Heike

Beitrag von cani0211 03.12.09 - 09:00 Uhr

Hallo Sunny,

glaube auch nicht, dass du irgendwas falsch machst.
Denke das liegt einfach am Alter, ist bei uns auch immer mal wieder so.

Aber mal was anderes. Gäbe es nicht die Möglichkeit die Kleine länger im KIGA zu lassen. Also Mittagessen, schlafen und dann abholen?

LG
Nicole

Beitrag von sunny_harz 03.12.09 - 09:05 Uhr

Ich könnte sie bis 13.30 lassen, aber es gibt da kein warmes Essen und keinen Mittagsschlaf. Macht also auch keinen Sinn.

Beitrag von eisbaer.baby 03.12.09 - 09:27 Uhr

hallo!

ich kenne deine situation, ich arbeite auch "nebenbei" von zu hause und es ist manchmal echt schwieriger, als wenn man irgendwohin in eine firma gehen würde, weil man sich an manchen tagen jede halbe stunde arbeit erkämpfen muss bzw. sich manchmal auch dazu durchringen muss...

seit angelina im kiga ist, habe ich aufgehört jeden abend zu arbeiten, ich mach alles vormittags und als sie noch mittagsschlaf gemacht hat, hab ich mittags noch ein bissl was gemacht.

ich muss sagen, beim mittagsschlaf hab ich nie diskussionen zugelassen. es ging ab ins bett und fertig und wenn sie dreimal nicht wollte. das hat mich überhaupt nicht gekratzt, dann gab's halt mal tränen (umso schneller ist sie dann aber eingeschlafen :-p). angelina ist jetzt manchmal mittags noch so fertig, dass sie während dem kuscheln einschläft. ist allerdings mittlerweile "gefährlich", weil sie dann abends nicht ins bett zu kriegen ist - sie ist allerdings mittlerweile auch fast 4 1/2.

wie gesagt, ich würde versuchen, den mittagsschlaf wieder einzuführen, es tut euch beiden gut! die ersten tage werden vielleicht noch schlimmer aber wenn sie die notwendigkeit einmal begriffen hat und vor allem sieht, dass du dich auf keine diskussion einlässt, wird sie es als gegeben hinnehmen. mach ihr eine cd an, vielleicht ruht sie sich auch nur ein bisschen aus aber wenn sie so erschöpft ist, wird sie bestimmt auch ein wenig wegdusseln. bei uns hilft auch "rücken kraulen" wunder - da schläft sie innerhalb von einer minute ein!

wenn das mit dem schlafen gar nicht möglich ist, dann lass sie doch nach dem kiga die halbe stunde fernsehen! ihr spart euch diskussionen, es ist ruhe, du kannst dich auch ein bisschen dazu legen und sie kommt ein bisschen runter! bei uns läuft der fernseher auch nicht ununterbrochen aber irgendwas kleines darf angelina eigentlich immer schauen. vielleicht sind dann auch die nachmittage entspannter!

wegen dem "toten punkt" - versuch genau den zu überbrücken mit spazieren gehen, wald, spielplatz, bummeln etc. so, dass sie nicht dran denkt!

lg bianca

Beitrag von galeia 03.12.09 - 09:52 Uhr

Auch wenn hier gleich alle aufschreien und ich selber das niemals so praktiziert habe (aber auch nicht musste!): Ich würde sie mittags für eine halbe Stunde Fernsehen lassen! Dabei kann sie entspannen und kommt vielleicht wieder ein bißchen runter.

LG H. #klee

Beitrag von brotli 03.12.09 - 11:10 Uhr

naja, ich seh das genauso,
wenn jemand nicht in der situation ist, kann er das oft nicht nachvollziehn.
wenn man uns reinkommen sehen würde, müste man echt denken#klatsch,
rein, jacke noch an, fernseher an, jacke aus.
halbe bis dreiviertel stunde später, totale entspannung, alles wieder klar bei uns.

ich habe nämlich auch alles durch, von"guck mal wir essen jetzt schön" bis " habe den tuschkasten hier schon liegen, wollen wir noch was tuschen".
er war einfach nur fertig und musste irgendwie abschalten und irgendwann hab ich den fernsehknopf gedrückt.
manchmal setz ich mich mit einem pott kaffee sogar dazu dann und schalte selber etwas ab dabei mit.
l.g.

Beitrag von idualc 03.12.09 - 10:22 Uhr

Hallo Sunny,

Im letzten Jahr ging es uns ähnlich wie dir, meine Tochter war bis 3 Uhr im Kindergarten, aber eine Zeit zum Rasten war dort nicht vorgesehen. Ganz oft ist mir Elena dann zwischen 5 und halb 6 eingeschlafen - und das bißchen Zeit was wir zusammen gehabt hätten, war verloren.

Wir haben vor ca. 1 Jahr den Kindergarten - auch aus diesem Grund - gewechselt. Und seitdem klappt es problemlos. Dort müssen alle Kinder mindestens für 1 Stunde rasten. Und meine Maus schläft an mindestens 4 von 5 Tagen währrend dem Rasten ein. Nach einer Stunde wird sie geweckt, sonst steht sie morgens um 5 Uhr auf.

So kann ich problemlos und vorallem ohne schlechtes Gewissen bis 14:30 arbeiten. Und wenn ich sie abhole, habe ich ein ausgeruhtes Kind mit dem man noch viel unternehmen kann.

Wie ist es denn bei euch im Kindergarten - oder geht Pia in eine reine Halbtagsgruppe?

Ach ja, zu Hause am Wochenende krieg ich sie auf keinen Fall zum Schlafen, da spielt der "Gruppenzwang" im Kindergarten auf jeden Fall eine große Rolle.

lg, Idualc