ist er nicht schon schwach genug?

Archiv des urbia-Forums Trauer & Trost.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trauer & Trost

Fehlgeburt, Tod eines geliebten Menschen, Angst, nicht enden wollende Trauer um ein Sternenkind: Leider stehen wir nicht immer auf der sonnigen Seite des Lebens, diese Erfahrung muß jeder von uns machen. Oft hilft es, mit anderen darüber zu sprechen...

Beitrag von sacredheart 03.12.09 - 08:48 Uhr

hallo ihr lieben,
ich möchte euch gern von meinem opa erzählen.
er hat sein leben lang hart auf der zeche gearbeitet und hat seine frau und drei kinder damit ernährt. der dank für seine mühen ist eine staublunge. damit läuft er schon seit etlichen jahren rum. dicht gefolgt von ein paar anderen körperlichen gebrechen, wie kreislauf und ernährung(beides nicht toll)

letztes jahr im frühling hatte er zuhause einen herzinfarkt und wäre der notarzt nur zehn minuten später da gewesen, wäre mein opa jetzt nicht mehr da.

im kh hatte er dann noch einen infarkt, woraufhin man ihn operiert hat(narbengebilde an der hinteren herzwand)

langsam war er auf dem weg der besserung, als man ihn zur kur schickte. dort hatte er wieder einen infarkt und kam weitere sechs wochen in die klinik.

mittlerweile muss er 24std mit sauerstoff versorgt werden, kann kaum noch laufen und die sonstige fitness liegt zwischen gut und böse...

da er stark thrombosegefährdet ist, bekommt er macumar.

wegen seines schlauches zur sauerstoffversorgung bekommt er öfters nasenbluten, die bis zu zwei stunden anhalten(blutverdünner)

nun ist er in den letzten drei monaten wieder öfter in der klinik wegen dem nasenbluten gewesen, wie auch die letzte woche.
eigentlich haben sich alle darauf eingestellt, dass er diese woche wieder nach hause darf, doch man hat bei ihm eine weitere diagnose gestellt.

prostatakrebs.

gestern wurde also eine biopsie genommen, die ganz klar veränderte zellen zeigt und niemand weiss, wie lange er das schon hat. die ärzte wollen ihn jetzt von oben bis unten durchchecken und hoffen, nichts weiteres zu finden, denn er hat indikationen, dass es schon in den knochen sitzt.

und das alles so kurz vor weihnachten.

meine oma hat am sonntag geburtstag, doch den hat sie schon komplett abgesagt und fährt ins kh.

die beiden tun mir echt so leid, das ganze leben hart gearbeitet, waren ehrlich und immer hilfsbereit und damit wird es nun gedankt....


vielen dank fürs lesen.
lg
sacredheart

Beitrag von rene2002 03.12.09 - 09:58 Uhr

Oh das tut mir schrecklich leid für deinen Opa#schmoll.
Ja, manchmal denkt man wirklich wie ungerecht alles ist.

Ich drücke deinem Opa die#pro#proundwünsche ihm viel viel#klee#klee und daß sich die Diagnose nicht bewahrheitet.

LG Rene

Beitrag von betty38 04.12.09 - 11:39 Uhr

Hallo Sacredheart,

ja das ist so ungerecht oft. Es tut mir sehr leid für deinen Opa und Oma,

bei meinen war es ähnlich und sie waren so herzensgut. Mittlerweile sind sie gestorben.

Ich denke aber oft an sie und gehe auch ans Grab. Meine naja, ich sag mal undankbaren Cousine/Cousin und Bruder verschwenden nicht mal einen Gedanken daran, glaube ich. Die sind so mit ihrem beruflichen Erfolg beschäftigt...

Manchmal denke ich mir und hoffe auch auf eine Gerechtigkeit, die nach dem Leben kommt. Leider weiß man es ja nicht. aber genau für solche guten Menschen hoffe ich es so sehr...

Ich wünsche deinem Opa alles Gute !!!

lg betty