bitte um eure hilfe, rituale f. 3,5 monate altes baby

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von lillyana78 03.12.09 - 10:15 Uhr


hallo und gutenmorgen.

Schön langsam möchte ich bei meiner kleinen feste rituale einführen, da ich sonst am ganzen tag nur am rumtragen und beruhigen bin.
Ich schaffe nicht mal mir was zum essen zu machen. Sie will tagsüber nur in meinen armen schlafen und ständig an die brust. Bin fix und fertig, sie scheint ständig unzufrieden zu sein und quängelt, egal was ich mache. Ich kann mit ihr auch nirgends zu besuch. Sie lässt sich einfach nicht beruhigen, ach wenn ich sie auf d. arm habe. Gesundheitlich ist alles i.o. und blähungen hat sie auch keine mehr.

Von einiges mamis habe ich erfahren, dass sie schon sehr früh angefangen haben einen bestimmten rhytmus für ihre babys zu entwickeln. Sie gewöhnen sich daran und es gibt ihnen sicherheit… .

Habe es mir wie folgt vorgestellt -mir wurde gesagt, ich soll mir ca. eine woche komplett dafür zeit nehmen, ohne irgendwelche termine-

1. morgens nach d. aufstehen wickeln, anziehen.
2. Dann papa tschüss sagen
3. stillen – wickeln – rest stillen, dann schlafen

FRAGE:: meine kleine ist nach d. stillen immer müde, schreit aber rum und will nur getragen werden. Wie handhabt ihr das? Legt ihr euer kleines ins bettchen und singt bzw. streichelt solange bis es schläft – auch wenn es schreit-?
- legt ihr es immer ins bettchen oder lasst ihr es tagsüber z.b. in der wippe schlafen?

…. Jetzt könnte ich mich fertig machen und frühstücken.

4. Nach d. aufwachen spielen, tragen, kuscheln… wippe, so dass sie mich sieht

FRAGE: :könnt ihr eure kleinen z.b. in den laufstall oder in die wippe setzen ohne das es schreit? Meine schreit immer, auch wenn sie mich sieht…
überlege mir, sie sitzen zu lassen, aber mit ihr reden und bei ihr zu sein, dass sie weiß, dass ihr da nix passieren kann und mama da ist.

…. In der zeit könnte ich den haushalt machen und einen teil der büroarbeit

5. dann wieder von vorne stillen- wickeln u.s.w.

6. Nachmitags spazieren (ca. 2 ) stunden.

7. dann wieder von vorne stillen- wickeln u.s.w.

8. Gegen 20 uhr wickeln, waschen

FRAGE: wie macht ihr das mit d. waschen, morgens oder abends und wie? Eincremen?

9. Papa kommt nachhause, hallo sagen, kurz kuscheln

10. Stillen, bettchen (oder eben in der wippe einschlafen lassen und dann ins bettchen tragen)

Ich bin euch für eure meinungen und anregungen sehr dankbar!!

Ganz liebe grüße

Beitrag von mansojo 03.12.09 - 10:25 Uhr

Hallo,

ich denke Du machst Dir zu viel "Arbeit"
muss denn das Kind unbedingt einen Rythmus haben?
wenn Du Geduld hast findet Dein Kind ganz allein seinen Rhythmus
laß mal das ganze "was mach ich wann" weg
ich fahr damit viel entspannter
und der Haushalt kann warten der läuft nun wirklich nicht weg

liebe Grüße Manja

Beitrag von lillyana78 03.12.09 - 10:30 Uhr

liebe manja, so habe ich es die letzten wochen versucht und es ist echt schrecklich. die kleine schreit wenn sie wach ist was 2/3 der zeit, schläft nicht. ich kann nicht zur muter kind gruppe weil sie nur schreit.. echt schlimm. darum möchte ich es mit rituale rythmus versuchen... wir waren schon beim osteopathen, heilpraktiker ... nix hat geholfen. es ist nicht zu erklären wenn man es nicht selbst erlebt. ich schaffe es ja nicht mal zu essen bzw. mich zu waschen. mein mann arbeitet bis 20 uhr, wenn er da ist kann ich mich endlich um mich kümmern. es wird einfach nicht besser.

Beitrag von mansojo 03.12.09 - 11:13 Uhr

ich versteh Dich sehr gut
Sofie brüllt auch so um die 5h
gern auch länger
wenn ich Sofie den Rhythmus überlasse läuft es entspannter

#sonne
schick mal ein bißchen Sonnenschein rüber
alles Liebe Manja

Beitrag von jucell78 03.12.09 - 10:32 Uhr

Hallo Lilly!

Als erstes: wie trägst du dein Kind? Tragetuch oder Trage?

Mach dich nicht verrückt mit Ritualen du hast hier definitiv genug aufgelistet! #liebdrueck
Wichtiger ist wie ich sehe, daß du einerseits deinem Kind, was es ja anscheinend richtig verlangt, ganz viel Nähe gibst und andererseits dein Leben aber auch wieder deins wird.
Ich hatte unsere Tochter in der ersten Zeit im Ergo Babycarrier und immer mit dabei. Ab dem 3. Monat sogar auf dem Rücken, was einen wunderbar arbeiten lässt! Schnall das Kind auf den Rücken, setz dich auf nen Sitzball, mach ne schöne ruhige Musik an und mach deine Büroarbeit. Mit Kind auf dem Rücken kann man den kompletten Haushalt wunderbar erledigen, weil man die Hände frei hat.

Hoffe, das sind ein paar Tipps!

LG ju

Beitrag von malin3 03.12.09 - 10:44 Uhr

Hallo,

ich glaube nicht, dass Dein Plan funktionieren wird, dafür schlafen und trinken die Kinder zu unregelmäßig und jeder Termin (Kinderarzt o.ä.) sprengt Deinen Plan.
Und Du bist frustriert.

Irgendwann entwickelt ihr von ganz alleine einen Rhytmus, und immer wenn ihr euch grade daran gewöhnt habt, verändert er sich wieder, weil das Baby größer wird, weniger schläft, anders isst usw.

Das Rumtragen ist schon sehr anstrengend und zerrt ganz schön an den Nerven, grade wenn man sieht, was alles liegen bleibt, aber irgendwann ist diese Zeit vorbei und dann kannst Du die nächsten 80 Jahre einen top gepflegten Haushalt vorweisen. ;-) Jetzt ist grade nicht die Zeit dafür!

Laß Dich von Deinem Baby leiten, im Moment bestimmt es den Tagesablauf!

malin mit jonas ( 5 Wochen, der auch alle Putzversuche vereitelt) ;-)

Beitrag von dominika87 03.12.09 - 10:45 Uhr

Hallöchen,
ohja kann es voll nachvollziehen wie es ist wenn das kleine einem nicht mal die Zeit lässt kurz auf Toil. zu gehen. :-/ Meine kleine ist 5 Monate jung und ihr reicht es auch nicht mich einfach im Blick zu haben - sie will dass ich mich komplett ihr widme und sie rumtrage, bespiele und dies den ganzen tag. Es gibt keine 5min. wo ich mal sagen kann : So, jetzt hast du ein wenig zeit für dich oder die Hausarbeit. Klar wenn sie am Tag schläft schon aber bis sie einschläft sind Minuten,Stunden vergangen denn sie kämpft richtig gegens Schlafen und es ist egal ob ich bei ihr liege oder nicht- sie ist aber wahsinnig müde und demenstprechend knarschig.
Ich finde es schwer immer Rituale einzuhalten aber da ich weiß unser Zu-Bett geh Ritual klappt und sie schläft tatsächlich sofort ein (12 Std durch!) - kann ich mir auch vorstellen dass ihr vielleicht ein gewisses Ritual am Tag fehlt damit sie auch tagsüber die Sicherheit hat wenn sie müde ist und schlafen sollte.
Ich versuche es gerade mit dem Buch vorlesen. Wenn ich sehe sie wird müde und bevor sie anfängt zu meckern-nehme ich sie mit ins Kinderzimmer und setze mich mit ihr hin auf den Sessel-dann lese ich ihr ein Buch vor und danach lege ich sie wach ins Bett. Klar, gibts ein wenig gemecker (probieren es erst seit heute;-)) aber sie ist so schnell vorhin eingeschlafen dass ich echt hoffe mit diesem Ritual klappts auch am Tag und sie hat bessere Laune weil sie nicht übermüdet ist und dagegen ankämpft.
Nur feste Zeiten habe ich da nicht denn es ist immer sehr unterschiedlich wann sie gerade müde ist. Außnahmen natürlich auch wenn wir unterwegs sind oder irgendwo zu Besuch. Aber vorwiegend wollen wir es erstmal so probieren.
Dir viel Glück bei deinen Ritualen!
Liebe Grüße :-)

Beitrag von katharina-kluge 03.12.09 - 10:47 Uhr

Hallo!

Meine Kleine ist jetzt 5,5 Monate jung und es gibt nur eine feste Zeit! Sie ist jeden abend gegen 18 Uhr total müde und möchte schlafen. Als das anfing, (ca. mit 2 Monaten) hat sie NUR im Bett geschlafen! Jetzt schläft sie nur da wo ich bin, aber das liegt wohl am Schub.

Meine Maus schreit auch ohne Unterbrechung, wenn sie müde ist. Unterwegs ist es mit etwas Geschrei und ihrem Nuki möglich sich in den Schlaf zu schaukeln. Zuhause schläft sie IMMER und nurnoch beim Stillen ein.

Deine Kleine braucht deine Nähe. Wenn sie immer weint, egal ob du sie in der Wippe oder auf dem Arm hast, dann würde ich an deiner Stelle lieber tragen. Ich habe den Haushalt wochenlang erst abends gemacht, weil ich tagsüber auch nur getragen habe. Hast du ein Tragetuch oder eine andere Tragehilfe? Das hat bei uns geholfen und unterwegs wird meine Kleine sogut wie nur getragen.

Ich glaube nicht, dass ein fester Tagesablauf bei so einem kleinen Baby nötig ist. Wichtig ist, denke ich, dass deine Kleine merkt, dass du immer da bist.

Mir geht es besser, seitdem ich meinen Tagesablauf nicht mehr plane, sonder mich nach meiner Kleinen richte. Manchmal schläft sie morgens bis um 5 manchmal bis 9 Uhr. So geht es den ganzen Tag weiter, es sind sehr unterschiedliche Zeiten bei ihr. Und wenn wir nicht gerade einen Termin haben, dann lasse ich die Kleine schlafen, essen und spielen wann sie möchte.
Ich mußte mir von vielen Seiten anhören, dass ich meine Maus verwöhne, aber das ist mir egal. So ist es für uns beide am angenehmsten.

LG Katharina

Beitrag von hezna 03.12.09 - 10:48 Uhr

Ich glaube, aber das sag ich nur ganz leise - das du zu viel machst.

Kann sich deine Kleine alleine beruhigen oder was machst du, damit sie aufhört zu weinen?
Nimmt sie einen Schnuller oder das Däumchen?

Ich habe mit meinem dritten Kind sehr viel Glück gehabt, glaube aber auch, das er einfach gelernt hat, das nicht sofort jemand parat steht, wenn er aufweint.

Gideon ist in den Tagesablauf eingebunden, aber er muß eben mit, so wie der Ablauf auch ohne ihn war.

Ich kann ihn auf den Boden unter sein Spielcenter legen. Er betrachtet dann die Figuren, greift danach und ist beschäftigt, oder er schaut sich die Fische im Aquarium an. Wenn er brabbelt, antworte ich ihm, egal wo ich gerade bin.
Er "unterhält" sich dann richtig mit mir. Komme ich an ihm vorbei, strahlt er und folgt mir mit den Augen.

Soll er schlafen, lege ich ihn in den Laufstall, er hat über sich einen Storch, der wippt. den beguckt er sich, bis die Augen zufallen.

Ich würde an deiner Stelle lediglich die Zeiten, in denen deine Tochter mal auch ohne dich auskommen muß, verlängern...auch wenn es anfangs schwer fällt.

Bleib in Kontakt durch deine Stimme, aber lauf nicht sofort hin, wenn sie weint.
Sie wird bald merken, das du dennoch da bist, auch wenn du sie nicht immer trägst.

Ich will damit nicht sagen, das sie sich wegschreien soll. Wenn du merkst, es wird zu schlimm, nimmst du sie wieder hoch.

Ich denke lediglich, das deine Tochter es für normal hält, IMMER getragen zu werden.

Wenn du wieder ein wenig Freiheit für dich willst, solltest du peu a peu ihr ermöglichen, sich selbst zu finden und zu beruhigen.

Ich wünsche dir viel Glück.

Hezna #klee

Beitrag von kimo135 03.12.09 - 10:56 Uhr

Hi,

ach gott was für ne liste!!!#liebdrueck

sorry aber mach dir nicht so viel stress.... das merkt eure kleine auch.

bei unserer 1 tochter war es aber fast genauso, sie wollte immer getragen werden, war viel an der brust, kam alle 3-4 Std. zum trinken usw. hat die ersten 8 wochen nur auf mir geschlafen, wollte nicht wach ins bett gelegt werden und lag auch nicht gerne im laufstall!! ach und reden und singen hat alles nix gebracht.... ich bin stundenlang durch die wohnung gelaufen nachts, blähungen + bauchweh usw.

-> mit 15 monaten das erste mal durch geschlafen #schwitz


unsere 2 tochter ist ganz anders. liegt gerne im bett oder im laufstall, weint nicht, schläft nachts durch, ich kann den haushalt machen oder auch in ruhe mal nen film sehen, die große ist im KIGA und die kleine zu hause bei mir usw.


jedes kind ist anders ;-)


aber du wirst sehen noch ein paar wochen weiter werdet ihr von ganz alleine einen rhythmus finden. so war es bei lucy :-) und leonie passt sich dem jetzt allem an... gerade wenn ich lucy eben zum kiga bringen muss...

ach und wir haben auch noch nen hund, der will ja auch beschäftig sein und nach draußen #augen

also du wirst sehen, wenn du nicht so viel planst und alles lockerer angehst wirds bestimmt leichter.
und den tipp mit dem trageteil find ich super, dass hatte ich bei lucy auch (eben tragetuch!) und du hast die hände frei ;-)


ganz liebe grüße und viel spaß weiterhin
carina und kids und #hund

Beitrag von ninny2 03.12.09 - 11:00 Uhr

hm ist echt schwierig

Ich habe vor 2,5 Wochen mein 3. Kind bekommen und handhabe es so wie schon beim 2.

Da mein großer in die Schule muss und mein 2. in den Kiga hat Emily keine andere Wahl als aufzustehen wenn ich sie wecke.

Sie wird morgens zwischen 8.00-8.15 geweckt danach wickeln stillen anziehen und ab in den Kinderwagen und in den Kiga.
Danach nach Hause ausziehen kuscheln und schmusen und dann lege ich sie in den Laufstall. Danach gehe ich Duschen und wenn Emily dann schreit muss sie kurz warten ( brauche ca 5 min zum Duschen. Danach ins Tragetuch und bissel Haushalt. Danach lege ich sie ins Bett. Aufstehen um kurz vor 12.00 dann stillen und ab in den Kiga.
Wieder zu Hause bobbel ich sie rum bis ca. 14.00 dann ist sie in meinem Arm eingeschlafen. Sie schläft dann bis 16.30-17.00 dann alles wieder von vorne Wickeln, knuddeln, bobbeln, stillen dann wieder schlafen ab 19.00 bis 21.00 da wecke ich sie aber.

Um 22.30-23.00 schläft sie wieder in meinem Arm ein und ich lasse sie dann aber auch bei mir im Arm schlafen bis morgens;-) nachts kommt sie einmal kurz zum stillen.

Jo so sieht unser Tag aus. Einkaufen, spazieren, Freunde besuchen mache ich mittags oder morgens dann schläft sie sowieso immer ein und halt ihr schläfchen unterwegs;-)

Grüße
Melanie

Beitrag von angelwings... 03.12.09 - 12:17 Uhr

hallo!

ich glaub es reicht wenn du abends ein ritual machst!dein baby sollte seinen eigenen rytmus finden unter tags!
ich mach es immer so: gegen 21uhr wird jamie gewaschen u bekommt den schlafanzug an, dann pucke ich ihn und danach bekommt er die brust u ein fläschchen..er stoßt auf und dann leg ich ihn in ein bettchen, ich streichle ihn bis er sich beruhigt und irgendwann schläft er dann ein...meist dauert das einschlafen sehr lange...so bis 22uhr oder später!
jamie ist untertags auch sehr fordernd, er weint eigentlich immer wenn ich ihn nicht im arm hab...aber es gibt auch phasen da funktioniert es wenn ich ihn in seine schaukel setz oder auf seine spieldecke lege, da hat er viel zu schaun...da liegt er dann meist so 10-15 min und is beschäftigt! da kann ich dann mal schnell nen kaffee trinken#tasse oder bisschen aufräumen#putz wobei beim staubsaugen is er immer entspannt! :-D

wünsch dir alles liebe
angie

Beitrag von mavios 03.12.09 - 18:20 Uhr

Hallo!

Ich kann sehr gut verstehen, dass Du gerne einen festen Rhytmus möchtest. In der ersten Zeit mit meiner Maya Marlene (12 Wochen alt) war ich auch extrem gereizt und fertig und habe dann einfach auch an mir selbst gemerkt, dass mit ein fester Ablauf fehlt. Früher hatte ich auch Stress ohne Ende im Beruf, aber da war ICH es, die mir den Terminkalender so vollgepackt hat. Jetzt mit der Kleinen, bestimmte auf einmal NUR SIE wo's langgeht. Das ist ja bis zu einem gewissen Grad auch ok, aber es gibt so ein paar Grundbedürfnisse wie wenigstens mal duschen oder schnell einkaufen, die einfach auch mit Kind gehen müssen...(von Schlaf will ich lieber gar nicht reden...)#schwitz

Ich habe dann langsam versucht Struktur in unseren Tag zu kriegen. Seit dem geht es mir besser und ich glaube, es tut ihr auch sehr gut.

Morgens nach dem Aufstehen (wir schlafen in einem Bett) wird sie auf den Badezimmerläufer gelegt und kann nackig strampeln (Heizlüfter an) während ich dusche und Haare wasche, Haare föhne und Zähne putze. Die Aufzählung klingt vielleicht witzig, aber ich bin froh über jeden Schritt den sie durchhält ohne zu weinen. Am Anfang kamen wir nur bis zum Duschen...der Rest musste warten.

Dann wird sie selbst angezogen und dann in die Küche auf den Boden gelegt. Ich mache dann sehr schnell Frühstück und versuche es auch noch zu essen.;-)

Meistens ist danach die Müdigkeit so groß, dass sie anfängt zu weinen. Hinlegen und gut zureden zum Einschlafen ist bei uns momentan noch utopisch, überhaupt nicht hinzukriegen, also kommt sie dann ab ins Tragetuch.

Um die Mittagszeit ist dann wieder Stillen dran. Wenn ich Glück habe, kann ich meiner Mutter noch beim Essen machen helfen (Gott sei Dank kocht sie für uns!!) und selbst noch schnell essen, wenn nicht, muss ich eben erst stillen.
Nach diesem Stillen hat sie meistens eine Wachzeit von 30-60 min. In der Zeit liegt sie dann auf dem Küchentisch neben mir oder auf dem Fußboden und ich esse Mittag bzw. kann dann schnell ein paar nötige Dinge im Haushalt erledigen.

Wenn sie dann weint, lege ich sie in den KiWa und fahre einkaufen mit ihr. (klappt erst seit 2 Wochen, vorher nur Geschrei...)

Dann ist wieder Stillen dran. Danach (es ist jetzt später nachmittag) hat sie nur noch eine kurze Wachzeit von max. 30 min, eher weniger. Dann kommt sie wieder ins Tuch.

Abends gehe ich dann mit ihr ins Bett und stille sie in den Schlaf. Vorher auf dem Wickeltisch spielt sie immer noch kurz mit Papa, bzw. tröstet Papa dann wenn sie schon weint und ich kann mich noch kurz bettfertig machen. Beim Schlafengehen hören wir immer die gleiche Schlaf-CD ganz leise. Es ist immer ganz dunkel und ich spreche nicht mit ihr.

Nachts handhaben wir das genauso. Ich wickele sie nur, wenn sie Bauchweh hat und ich ihr eh ein Zäpfchen geben will oder wenn sie "groß" in der Hose hat. Sonst nehme ich sie nicht hoch. Wenn natürlich die Bauchweh schlimm sind und sie nicht zu beruhigen ist, muss ich mit ihr auf den Hüpfball und dann hoffen, nochmal ins Bett zu kommen mit ihr, wenn sie auf dem Arm eingeschlafen ist...

Ich muss zugeben, dass ich das mit dem Waschen eher kurz halte. Der Windelbereich wird bei Bedarf eh immer gründlich mit Wasser gereinigt. Eincremen tue ich nicht, nur Olivenöl um besser in die Fältchen zu kommen. Gesicht und Händchen wasche ich, wenn ihre Laune gerade gut ist, sonst ist das Geschrei vorprogrammiert...Und den ganzen Körper und die Haare wasche ich nur sehr kurz einmal die Woche beim Baden (weil auch mit Geschrei).

LG Viola