Immer noch "kranker" Urin - trotz Antibiotikum... Mach mir Sorgen

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von pony75 03.12.09 - 10:22 Uhr

Hallo und guten Morgen Ihr Lieben,

vielleicht könnt Ihr mich aufbauen. Unsere Maus (2 J.) hat dieses Jahr schon die dritte Blasenentzündung mit Einnahme von Antibiotium. Bei den ersten beiden Male hat es sofort gewirkt und die anschließende Urinkontrolle war in Ordnung.

Diesmal war es so, dass sie letzten Donnerstag plötzlich Fieber bekam. Bin Freitag zum Arzt... und hab Gott sei Dank gleich Urin mitgenommen. Der war ganz miserabel. Weiße und rote Blutkörperchen und außerdem auch noch Keton (???) - Anzeichen für Trocknung. Kannte den Begriff vorher nicht. Hab mir soche Sorgen gemacht, weil Linn auch soooo schlecht gegessen und getrunken hat. Sie hat dann das Antibotikum bis Dienstag morgen genommen. Heute morgen war ich dann wieder mit Urin zum Arzt und nur der Keton-Wert war in Ordnung (immerhin - Gott sei Dank). Jetzt wurde eine Kultur angelegt - wenn der Urin ausreicht - und parallel soll ich ganz schnell mit Linn zum Urologen bwz. in ein Krankenhaus mit Fachabteilung Nieren/Harnleiter usw. bei uns in der Nähe. Es soll dann Katheter-Urin entnommen werden, weil der aussagekräftiger ist oder so? Ich denke mal, dass die dann auch US machen oder Röntgen. Mache mir total die Sorgen? Erstmal, das was schlimmes dahinter steckt und auch vor der Untersuchung. Linn ist momentan eh so anhänglich. Wird bestimmt schlimm für uns.

Wer hat diesbezüglich Erfahrung bzw. kann mich ein bissel aufbauen. Ach.... bin eigentlich gar nicht so sensibel aber jetzt mach ich mir doch irgendwie Gedanken.

LG Rebecca mit Linn (2 J.) und Mini-Krümel (10+2)

Beitrag von misspiggy90 03.12.09 - 10:52 Uhr

Hallo Rebecca,

ich kann Dir jetzt nur von mir selbst berichten, weil ich eine Zeit lang immer wieder Blasenentzündungen hatte.

Oft ist es so, dass die Bakterien gegen bestimmte Antibiotika resistent werden. An dem Urin, der über den Katheter abgenommen wird kann man besser erkennen um welche Bakterien es sich handelt und dann ganz gezielt das richtige Antibiotikum einsetzen.

US oder geröngt würde bei mir nicht. :-)
Und das Beste war nachdem ich beim Urologen das richtige Antibiotikum bekommen habe, habe ich auch jahrelang keine Blasenentzündung mehr bekommen.:-D


Ich drücke Euch ganz fest die Daumen, dass es bei Eurer Kleinen auch so ist.

Alles Liebe und gute Besserung wünscht
Ina

Beitrag von pony75 03.12.09 - 12:04 Uhr

Hallo Ina,

vielen Dank für Deine Antwort.

Ich hoffe wirklich, dass wir bald wissen, woran es liegt. Mach mir wirklich Sorgen. Aber vielleicht wird es bei Linn dann auch besser - so wie bei Dir. Würd mich freuen.

DANKE und LG
Rebecca

Beitrag von lisalara 03.12.09 - 10:58 Uhr

Hallo!
Wurde dann bei deiner Tochter ein anderes Antibiotikum versucht. Bei meiner wurde auch zuerst das übliche versucht, doch ihr Zustand verschlechterte sich zusehendst. Fieber konstant über 40 Grad. Dann wurde ein anderes Antibiotikum im Krankenhaus gegeben, nachdem auch vorher eine Kultur angelegt wurde.
Sie wollten dort auch Kathederurin entnehmen, eine unheimlich schmerzliche Angelegenheit. Ich habe mich geweigert diesen Eingriff vorzunehmen und darauf bestanden erst auf die Ergebnisse der Kultur zu warten. Mit Antibiotikagabe wurde aber sofort begonnen, den die Blasenentzündung hatte sich wegen falschem Antibiotikum schon zur Nierenbeckenentzündung ausgeweitet.

Ich hoffe ihr bekommt die Ergebnisse der Kultur bald und der Maus gehts bald besser!

Gruß
Christina

Beitrag von pony75 03.12.09 - 12:06 Uhr

Hallo Lisalara,

vielen Dank für Deine Antwort. Ich hoffe, dass wir vielleicht noch vor dem Termin beim Urologen die Ergebnisse der Kultur haben, wenn dieses denn geklappt hat. Meine Tochter hat dieses Antibiotikum jetzt ein 2. Mal bekommen. Meinst Du, sie könnte schon resistent sein?

Hab soooo Angst vor dem Katheder. Und würd alles tun, dass sie da drumrum kommt. Werd auf jeden Fall nochmal mit dem Arzt sprechen.

LG und DANKE

Beitrag von muehlie 03.12.09 - 11:51 Uhr

Hallo Rebecca,

deine Tochter hat das Antibiotikum nur von Freitag bis Dienstag genommen? Hatte der Arzt das so angeordnet? Mir erscheint nämlich die Zeitspanne eigentlich ein wenig kurz.

LG
Claudia

Beitrag von pony75 03.12.09 - 12:02 Uhr

Hallo Claudia,

sie hat eine Suspension bekommen, die ich mit Wasser mischen mußte. Und Dienstag morgen war die Flasche dann schon leer. Sie bekam morgens und abends je 5 ml davon. Meinst Du, sie hätte noch mehr bekommen sollen?

LG Rebecca

Beitrag von muehlie 03.12.09 - 13:13 Uhr

Hm, naja, wenn die Flasche leer war, sollte es eigentlich richtig gewesen sein. Hast du mal die Packungsbeilage gelesen?
Ich kenne es eben bei den meisten bakteriellen Infektionen so, dass man das Antibiotikum immer so ca. eine Woche, manchmal auch noch darüber hinaus geben muss, um sicher zu gehen, dass wirklich alle Bakterien abgetötet wurden und keine Bakterien übrig bleiben, die dann eine Resistenz gegen das AB bilden können. Ich kann mir gut vorstellen, dass bei deiner Kleinen eine solche Resistenz bereits vorliegt.

Beitrag von pony75 03.12.09 - 16:23 Uhr

Huhu muehlie,

habe schon morgen früh einen Termin beim Urologen bekommen. Es wird US gemacht und eine Kultur angelegt. Mal sehen, was der sagt. Zu allem Überfluss hat sie jetzt auch noch seit gestern Durchfall. Das führt ja nicht zu Besserung. Es ist zum Heulen.

Naja morgen wissen wir mehr. Vielen Dank nochmal für Deine Hilfe.

LG Rebecca

Beitrag von muehlie 03.12.09 - 22:43 Uhr

Hallo Rebecca,

nee, Durchfall ist in dieser Situation tatsächlich mehr als kontraproduktiv.
Ich wünsche deiner Kleinen auf jeden Fall gute Besserung.


LG
Claudia