Immer noch "kranker" Urin - trotz Antibiotikum. Mach mir Sorgen

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von pony75 03.12.09 - 10:43 Uhr

Erstmal vorab Sorry für das Doppelposting. Hatte unter Kleinkind gepostet und denke jetzt, bin hier vielleicht auch gut aufgehoben...

Hallo und guten Morgen Ihr Lieben,

vielleicht könnt Ihr mich aufbauen. Unsere Maus (2 J.) hat dieses Jahr schon die dritte Blasenentzündung mit Einnahme von Antibiotium. Bei den ersten beiden Male hat es sofort gewirkt und die anschließende Urinkontrolle war in Ordnung.

Diesmal war es so, dass sie letzten Donnerstag plötzlich Fieber bekam. Bin Freitag zum Arzt... und hab Gott sei Dank gleich Urin mitgenommen. Der war ganz miserabel. Weiße und rote Blutkörperchen und außerdem auch noch Keton (???) - Anzeichen für Trocknung. Kannte den Begriff vorher nicht. Hab mir soche Sorgen gemacht, weil Linn auch soooo schlecht gegessen und getrunken hat. Sie hat dann das Antibotikum bis Dienstag morgen genommen. Heute morgen war ich dann wieder mit Urin zum Arzt und nur der Keton-Wert war in Ordnung (immerhin - Gott sei Dank). Jetzt wurde eine Kultur angelegt - wenn der Urin ausreicht - und parallel soll ich ganz schnell mit Linn zum Urologen bwz. in ein Krankenhaus mit Fachabteilung Nieren/Harnleiter usw. bei uns in der Nähe. Es soll dann Katheter-Urin entnommen werden, weil der aussagekräftiger ist oder so? Ich denke mal, dass die dann auch US machen oder Röntgen. Mache mir total die Sorgen? Erstmal, das was schlimmes dahinter steckt und auch vor der Untersuchung. Linn ist momentan eh so anhänglich. Wird bestimmt schlimm für uns.

Wer hat diesbezüglich Erfahrung bzw. kann mich ein bissel aufbauen. Ach.... bin eigentlich gar nicht so sensibel aber jetzt mach ich mir doch irgendwie Gedanken.

LG Rebecca mit Linn (2 J.) und Mini-Krümel (10+2)

Beitrag von mimimausi28 03.12.09 - 11:13 Uhr

Hi Rebecca,

das kennen wir auch. Unsere "Große" (jetzt 7 Jahre alt) hatte auch ständig einen Harnwegsinfekt. Ständig musste sie Antibiotikum nehmen und ein paar Mal war es nach der Einnahme immer noch nicht in Ordnung.

Wie ist es denn bei Euch? Geht Linn schon zur Toilette, oder trägt sie noch eine Windel. Falls sie schon zur Toilette geht kann es vielleicht sein, dass sie sich nicht genug Zeit lässt. Das war bei uns der Fall. Unsere Tochter ging "mal eben kurz" aufs Klo und dabei ist immer etwas Urin in die Blase zurückgelaufen. Das hat sich dann entzündet. Wir hatten auch einen Termin in der Nephrologie. Dort wurden wir aber beruhigt. Der Ultraschall war in Ordnung. Man konnte zwar sehen, dass sie häufig schon einen Harnwegsinfekt hatte, aber es war noch nicht gravierend. Wir haben dann einen "Pipiplan" erstellt. Ein Monat lang musste sie jeden Tag 5-7 Mal zur Toilette. Immer ganz in Ruhe mit einem Höckerchen, damit sie die Beine anwinkeln kann (dann läuft der Urin besser raus). Wir haben schnell gemerkt, dass das wohl wirkt und führen ihn seit dem weiter. Wenn der Monat voll ist, gibts immer ne Kleinigkeit (Ende November waren wir Schlittschuh laufen ;-)).

Also, erstmal Ruhe bewaren. Wartet erstmal den Termin in der Nephrologie ab. Die haben auch noch viele andere Tipps. Und wir kommen seit ca. 2,5 Jahren ohne Antibiotikum aus #huepf

Das schafft ihr auch!!!

Liebe Grüße und Kopf hoch
Tanja

Beitrag von pony75 03.12.09 - 12:36 Uhr

Hallo Tanja,

vielen Dank für Deine "aufbauende" Antwort. Linn ist gerade 2 geworden und geht noch nicht aufs Töpfchen. Eine Zeit hat es mal geklappt. Aber momentan weigert sie sich hartnäckig und ich will jetzt auch nicht drängeln. Obwohl es gerade für sie wohl besser wäre, als immer diese Pampers mit den Keimen um den Popo.

Ich hoffe, dass mir der Termin was bringt und das sie hoffentlich um eine schmerzhafte Untersuchung rumkommt.

LG und DANKE
Rebecca